Angeblich nicht eingegangene Zahlung

Lastschriftverfahren: D-Trust will Apotheke die Karten sperren

, Uhr
Berlin -

Als wären die technischen Probleme und Unsicherheiten rund um das E-Rezept noch nicht genug, müssen sich Apotheken nach wie vor auch noch regelmäßig mit Problemen rund um das Equipment für den Zugang zur Telematikinfrastrutkur (TI) herumschlagen. Momentan hat es die Phönix-Apotheke im Heinenkamp in Wolfsburg erwischt: D-Trust droht ihr, ihre SMC-B zu sperren, weil sie die Kosten dafür angeblich nicht begleichen würde – dabei hat das Unternehmen schon mit dem Antrag ein Lastschriftmandat erhalten, könnte das Geld also ganz einfach wie vertraglich vorgesehen abbuchen.

Es ist vollkommen unnötiger Stress: Seit fünf Monaten wartet D-Trust offensichtlich auf die knapp 450 Euro, die die Phönix-Apotheke dem Unternehmen für die Institutionenkarte schuldet. Dabei könnte sich die Tochter der Bundesdruckerei das Geld einfach selbst holen: „Betrag wird per Lastschrift zur vereinbarten Fälligkeit vom Konto […] eingezogen“, steht unmissverständlich auf der Rechnung vom 15. Juli, die APOTHEKE ADHOC vorliegt. Stattdessen flatterte vier Monate später die erste Mahnung in die Apotheke: „Sicher haben Sie übersehen, dass die unten aufgeführten fälligen Positionen von Ihnen noch nicht beglichen wurden“, heißt es darin. „Wir bitten um Überweisung.“

Helge Hagedorn, der die Apotheke gemeinsam mit seiner Frau, Inhaberin Claudia Hagedorn, betreibt, nahm sich des Falles an. „Wenn ich denen ein Lastschriftmandat gebe, kann ich doch nicht in Verzug geraten“, sagt er. Den offensichtlich ausstehenden Betrag zu überweisen, kam dabei aber nicht infrage: „Wenn ich das jetzt überweise, weiß ich doch nicht, ob die es später nochmal einziehen.“

Also versuchte er, sich an D-Trust zu wenden – vergebens. „Es ist ein bisschen wie in der Kafka’schen Irrenanstalt“, sagt er. Dutzende Telefonate habe er geführt, sei aber stets nur von einer Stelle zur nächsten verwiesen worden und dann wieder zurück. „Ich wollte einen echten Menschen sprechen, der mir helfen kann, aber den gibt es dort anscheinend nicht.“

Zwischenzeitlich flatterten die nächsten Schreiben von D-Trust herein. „Die nachstehend aufgeführten Posten sind trotz Mahnung immer noch nicht bezahlt worden“, heißt es in der zweiten Mahnung vom 1. Dezember. „Wir bitten Sie nunmehr um den sofortigen Ausgleich und machen vorsorglich darauf aufmerksam, dass wir bei einer erneuten Mahnung Mahnkosten und Verzugszinsen in Rechnung stellen werden.“ Damit machte D-Trust zwei Wochen später Ernst.

Newsletter
Das Wichtigste des Tages direkt in Ihr Postfach. Kostenlos!

Hinweis zum Newsletter & Datenschutz

Lesen Sie auch
Neuere Artikel zum Thema
Mehr zum Thema
Absicherung gegen Konnektoren-Ausfall
Red Medical baut doppelten Boden für das E-Rezept »
CGM arbeitet Hackerangriff auf
Lauer-Taxe: Großhandelsangebote online »
Mehr aus Ressort
Ärzte drohen mit Ausstieg aus Gematik
E-Rezept: KBV rechnet mit Spahn ab »

APOTHEKE ADHOC Debatte

Weiteres
Ärzte drohen mit Ausstieg aus Gematik
E-Rezept: KBV rechnet mit Spahn ab»
Dekra stellte Mängel fest
Masken-Rückruf war begründet»
Versandverbot für Notfallkontrazeptiva
Switch-Vorbild „Pille danach“?»