Risiko nur noch „hoch“

Wieler: Bürgern mehr Eigenverantwortung zutrauen

, Uhr
Berlin -

Der Präsident der Robert Koch-Instituts hält die Corona-Pandemie nicht für beendet, traut den Bürgern inzwischen aber mehr Eigenverantwortung zu.

„Nein, die Pandemie ist natürlich nicht vorbei“, sagte Lothar Wieler am Freitag beim Kongress der „Frankfurter Allgemeinen Zeitung“ (FAZ) zum Thema „Sind die Gefahren der Covid-19-Pandemie gebannt?“

Dennoch habe das RKI am Donnerstag zu Recht das pandemische Risiko von „sehr hoch“ auf „hoch“ heruntergestuft. Für diese Einstufung seien drei Faktoren entscheidend, erklärte Wieler: die Infektionsdynamik, die Krankheitsschwere und die Belastung des Gesundheitssystems. „Und all diese Signale sind positiv.“

Auch die Verkürzung der Isolationsdauer nach einer Infektion auf fünf Tage sei verantwortbar, sagte Wieler. Empfehlungen müssten sich der Situation anpassen. Inzwischen sei es in Ordnung, manche Maßnahmen weniger stringent durchführen als zu Beginn der Pandemie. „Nicht nur weil wir müde sind, sondern weil wir alle wissen, wie wir uns schützen können und mit dem Risiko besser umgehen können.“

Die Infektionszahlen gehen aktuell zurück. Im aktuellen RKI-Wochenbericht steht, dass die Sieben-Tage-Inzidenz im Vergleich zur Vorwoche um 19 Prozent gesunken ist. Ebenso sinkt die Zahl der intensivmedizinisch betreuten Patienten.

Newsletter
Das Wichtigste des Tages direkt in Ihr Postfach. Kostenlos!

Hinweis zum Newsletter & Datenschutz

APOTHEKE ADHOC Debatte

Weiteres
„Vielversprechender“ Jahresstart
Merck wächst auch zum Jahresauftakt»
Bereichsvorstand ist schon weg
Schindl verlässt Noventi»
ApoRetrO – der satirische Wochenrückblick
So entstand der E-Rezept-Fahrplan»
Warum die Apotheke vor Ort im Mittelpunkt steht
APOTHEKENTOUR: Glücksmomente für das Apothekenteam»
Auf antibakterielle Wirkstoffe besser verzichten
Hautcremes können dem Mikrobiom schaden»
Erste Leitlinie für Diagnose & Behandlung
Vitiligo: Wenn der Haut die Pigmente fehlen»