Strompreise: Apotheke schaltet Kommissionierer ab | APOTHEKE ADHOC
Energiesparen

Strompreise: Apotheke schaltet Kommissionierer ab

, Uhr
Berlin -

Die Leuchtmittel austauschen – in vielen Apotheken ist dieser Schritt in Richtung Energiesparen längst gegangen. Doch was tun, um den Betrieb und die Abläufe mit Blick auf die steigenden Energiekosten zu optimieren? Apothekerin Veronika Schmitt aus München berichtet, welche Stellschrauben sie noch gefunden hat, um die Höhe der Stromrechnung weiter zu reduzieren.

In der Rathaus-Apotheke am Marienplatz in München überlegte Schmitt gemeinsam mit Kolleg:innen, wo sie noch Strom sparen könnte. Die zwei größten Stromfresser seien die Klimaanlage sowie der Kommissionierautomat, sagt die leitende Approbierte. „Die Klimaanlage ist jetzt zum Glück aus.“ Und der Kommissionierer werde benötigt, auch wenn der Gang zu den Schubladen energieeffizienter wäre, komme ein Rückbau natürlich nicht in Frage.

Abends fährt Automat herunter

Stattdessen wurde das Gerät neu programmiert. Die Prozesse seien umgestellt worden, sagt Schmitt. Der Automat werde in der Nacht jetzt seit etwa einer Woche komplett abgeschaltet. Pünktlich zum Betriebssende fährt er herunter. Die Lageroptimierung beispielsweise, die sonst immer nachts durchgelaufen sei, werde jetzt in der Stunde vor der Schließung der Apotheke durchgeführt. „Wir probieren es gerade aus und ich bin gespannt, wie sich die Veränderung in der Stromrechnung zeigen wird.“ Auswertbare Zahlen gebe es noch nicht. Erwartet werden 60 Euro weniger pro Quartal.

15 Prozent Strom eingespart

Mit dem Austausch der Beleuchtung hin zu stromsparenden LED-Lampen begann man in der Rathaus-Apotheke am Marienplatz bereits 2016. Die Birnen wurden im Schaufenster, im HV-Bereich, im Büro, im Bad sowie im Labor und im Lager ausgetauscht. Dadurch sei der Stromverbrauch um 15 Prozent reduziert worden, sagt sie. Seit Neuestem werde auch die Schaufensterbeleuchtung reduziert und teils ganz ausgeschaltet. Zwischen Mitternacht und 6 Uhr morgens seien sie dunkel. Weil das Münchener Rathaus denkmalgeschützt sei, musste im Vorfeld mit der Stadt abgesprochen werden, dass die Schaufenster in der verbliebenen Zeit gleichmäßig beleuchtet seien. „Die Leuchtmittel sind allerdings so sparsam, ich erwarte keinen wahnsinnig großen Effekt.“

Neue Hardware geplant

„Wir haben auch generell Lampen eingespart“, sagt Schmitt. Die Eingangstür etwa werde nur noch von einer statt zwei beleuchtet. In Lager- und Toilettenräumen – wo sonst teilweise ständig das Licht an gewesen sei – sollen Bewegungssensoren eingebaut werden. „Wir haben viele Kellerräume.“ Auch die Kühlschränke habe sie gecheckt. Zufälligerweise steht unabhängig von der Energiekrise im Betrieb ein Austausch der Rechner an. „Wir bekommen neue Hardware und werden auf leisere und effizientere Modelle umstellen.“

Warm anziehen im HV-Bereich

In der Teambesprechnung sei entschieden worden, dass alle darauf achteten, sich warm anzuziehen, um die Heizung im HV-Bereich nicht zu hoch drehen zu müssen. „Dort geht ständig die Türe auf und zu.“ Ob all diese Schritte ausreichen, um die erwartete Erhöhung in den Griff zu bekommen, weiß Schmitt nicht. „Wir haben ja noch gar keine Stromerhöhung bekommen und schwimmen im Ungewissen.“ Gewiss seien dagegen andere neue Zusatzkosten ab 2023 wie etwa die anstehende Lohnerhöhung.

Newsletter
Das Wichtigste des Tages direkt in Ihr Postfach. Kostenlos!

Hinweis zum Newsletter & Datenschutz

Lesen Sie auch
Neuere Artikel zum Thema
Mehr zum Thema
„Manche Kunden haben ein monatliches Abo.“
Corona-Antikörper: Apotheker startet erneut Test-Angebot »
„So etwas habe ich noch nie erlebt“
1. Advent: Ansturm auf Apothekennotdienst »
Mehr aus Ressort
Ab Donnerstag als gebrauchsfertige Lösung bestellbar
Infectopharm bringt Glucosetoleranztest »
ApoRetrO – der satirische Wochenrückblick
Kein Kalender: Kundin verklagt Apothekerin »

APOTHEKE ADHOC Debatte

Weiteres
„Das Virus trifft auf Bevölkerung mit wenig Immunschutz.“
Corona-Experte: China braucht wirksamere Vakzine»
Mehr Antikörper durch bivalentes Vakzin?
Subtyp BQ.1.1: Die „Höllenhund“-Variante»
„Lieferengpässe, die wir nicht dulden können“
Generikagesetz: Eckpunkte noch vor Weihnachten»
„Es fehlen keine Gelder“
Corona-Impfungen: Neue TestV als Plan B»
Plätzchen, Glühwein und Gänsebraten
Fettleber: Adventszeit als Herausforderung»
Kaiserschnitt beeinflusst Mikrobiom
Vaginale Geburt bietet Vorteil»
Ab Donnerstag als gebrauchsfertige Lösung bestellbar
Infectopharm bringt Glucosetoleranztest»
ApoRetrO – der satirische Wochenrückblick
Kein Kalender: Kundin verklagt Apothekerin»
Apotheker kämpfen um Gärtnerei
Für PTA und PKA: Der Garten muss bleiben!»
„Aufgaben der PTA werden immer umfangreicher.“
PTA-Förderpreis: 18. Veranstaltung mit starker Resonanz»
Herzinfarkt, Schlaganfall & Nierenschäden
Diabetes als Risikofaktor»
B-Ausgabe November
90 Seconds of my life»
Kompetenter Begleiter für alle Leser:innen ab 60
my life Senioren»
Das Kindermagazin der my life Familie
Platsch»
Schwangere sind nicht automatisch befreit
Retaxgefahr: Zuzahlung in der Schwangerschaft»
Mehrkosten, Belieferung & Heilung
Retaxgefahr: BG-Rezept»