Schuppenflechte: Wie Körper und Geist leiden | APOTHEKE ADHOC
Depressionen durch Juckreiz

Schuppenflechte: Wie Körper und Geist leiden

, Uhr
Berlin -

Weltweit leiden rund 125 Millionen Menschen unter einer Schuppenflechte. Davon leben etwa zwei Millionen Betroffene in Deutschland. Neben massivem Juckreiz und schmerzenden, aufgeplatzten Hautstellen kann vor allem auch die Psyche sehr unter dieser Erkrankung leiden. Welche Behandlungsmöglichkeiten gibt es außerhalb rezeptpflichtiger Therapien?

Stark schuppende, rötlich-entzündete Hautstellen, die von silbrig-glänzenden Schuppen bedeckt und leicht erhaben sind: typische Symptome der Hauterkrankung Schuppenflechte. Die trockenen Stellen können vor allem an den Gelenken bei Bewegung aufplatzen und einreißen. Dies führt zu starken Schmerzen und öffnet zudem die Pforten für Krankheitserreger. Die Symptome einer Schuppenflechte werden in der Akutbehandlung häufig mit Kortison therapiert. Lokal angewendete Cremes und Salben mit dem hormonellen Wirkstoff sollten jedoch nicht über einen längeren Zeitraum angewendet werden.

Kortisonfreie Alternative: Alnovat-Creme

Da es sich bei der Psoriasis um eine chronische Erkrankung handelt, ist oft eine lebenslange Therapie notwendig. Viele Patient:innen wollen daher nicht dauerhaft auf Kortison & Co. setzen. In der Apotheke wird dann nach Alternativen gesucht. Ein solches Alternativprodukt bietet der Hersteller Alnapharm mit Alnovat. Das Medizinprodukt verspricht Linderung durch einen Wirkkomplex aus: Haselnussöl, Kokosöl, Mandelöl, Brennnesselöl und Bittermandelöl.

Nach Einziehen in die oberste Hautschicht soll auf physikalischem Wege eine Barriere entstehen. Außerdem soll die Anwendung zur Wiederherstellung des Hautgleichgewichtes beitragen, wodurch typische Symptome gelindert werden können. Die Creme wurde für den Einsatz bei leichter und mittelschwerer Schuppenflechte entwickelt. Eine Wirksamkeit der Creme bei schwerer Psoriasis wurde noch nicht klinisch untersucht. Allerdings ist eine begleitende Anwendung möglich. Je nach Schweregrad kann Alnovat zweimal täglich – auch über einen längeren Zeitraum – aufgetragen werden. Zurzeit liegen noch keine Daten zur Behandlung von Kindern, Jugendlichen, schwangeren und stillenden Frauen vor.

Weitere Produkte zur Behandlung von Psoriasis sind beispielsweise:

  • Dexeryl Creme (Pierre Fabre)
  • Iso Urea MD Balsam (La Roche Posay)
  • Mirfulan Hydrolind Creme (Recordati)
  • Evolsin Psoriasis Schuppenflechte Balsam (Evolsin)
  • Psoribene Gel (Infectopharm)
  • Loyon Lösung (Pohl Boskamp)
  • Dermaveel Creme (Heel)

Schuppenflechte und Psyche hängen eng miteinander zusammen: Einerseits kann Stress akute Krankheitsschübe auslösen, andererseits stellen die Krankheitsbeschwerden selbst für viele Betroffene eine psychische Extrembelastung dar. Es entsteht ein Teufelskreis, aus dem es gilt, auszubrechen.

Einen Krankheitsausbruch begünstigen können Wechselwirkungen zwischen genetischen, immunologischen, umweltbezogenen und psychologischen Faktoren. An einem akuten Schub sind immer sogenannte Trigger beteiligt. Mediziner stufen psychische Belastungen daher als einen möglichen Schuppenflechte-Auslöser ein.

Trigger für eine Schuppenflechte:

  • Tod eines Angehörigen
  • Arbeitsplatzverlust
  • Trennung des Lebenspartners
  • Prüfungen
  • Konflikte im privaten oder beruflichen Umfeld

Folgeerkrankungen der Schuppenflechte:

  • Depressionen
  • Schlaflosigkeit
  • Alkoholismus
  • Übergewicht

Erkrankte, die die Trigger kennen, können konkrete Gegenmaßnahmen ergreifen. Aufgrund der Schuppenflechte können sie, wenn möglich ihre Psyche besonders schonen. Das Risiko stressbedingter Schübe kann so effektiv verringert werden.

Mögliche Strategien zur Stressbewältigung:

  1. Ruhephasen im Alltag einrichten: Ursachen für psychische Belastungen sollten gemieden und Entspannungszeiten fest in den Alltag eingebaut werden.
  2. Direkte Stressbewältigung: Entspannungstechniken wie autogenes Training, Meditation, Yoga und progressive Muskelentspannung. Krankenkassen bieten teilweise auch Stressbewältigungsseminare an.
  3. Erfahrungsaustausch mit Gleichgesinnten: Patienten-Internetforen helfen vielen Betroffenen und können neuen Lebensmut geben.
  4. Psychosoziale Therapie: Vor allem Patient:innen mit sehr starkem Leidensdruck und stress-bedingten Schüben können von einer psychosoziale Therapie profitieren.
  5. Schuppenflechte-Kur: Mehrwöchige Reha-Maßnahmen können helfen, die psychische Belastung im Alltag dauerhaft zu verringern.
Newsletter
Das Wichtigste des Tages direkt in Ihr Postfach. Kostenlos!

Hinweis zum Newsletter & Datenschutz

Neuere Artikel zum Thema
Mehr zum Thema
Parasiten in Kitas und Schulen
Bei Kopfläusen schnell behandeln »
Ergänzung der Packungsinformation
L-Thyroxin: Achtung bei Johanniskraut & PPI »
Mehr aus Ressort
Emotionaler Brief an Gesundheitsminister
„Herr Lauterbach, Sie schüren Hass und Wut“ »

APOTHEKE ADHOC Debatte

Weiteres
Mordversuch nicht bestätigt
Milderes Urteil für Krankenschwester»
Mehlwurm, Grille, Käfer
Insekten in Lebensmitteln»
Lippenpflege im Winter
Öle gegen spröde Lippen»
Schlüsselrolle bei wichtigen Stoffwechselfunktionen
Hautvitamin B2: Vorstufe von Coenzymen»