Einbruchversicherung

Prämien-Bonus für wachsame Apotheker APOTHEKE ADHOC, 09.04.2019 10:06 Uhr

Berlin - Das geklaute Bargeld ist bei Apothekeneinbrüchen oft das geringste Problem, die größten Schäden verursachen die Täter regelmäßig bei der Suche. Wenn die halbe Apotheke verwüstet ist und gegebenenfalls die Spurensicherung vor Ort noch das Geschäft lahmlegt, drohen dem Inhaber viel größere Schäden. Eine Versicherung belohnt deshalb jetzt Apotheker, die Einbrecher schneller verjagen.

Die PharmAssec Apotheken-Assekuranz ist eine Kooperation mit der 180° Sicherheit GmbH eingegangen. Die Düsseldorfer Firma bietet einen Live-Einbruchschutz. Wird ein Alarm ausgelöst, kann sich aus dem Call-Center ein 180°-Mitarbeiter aufschalten und den Einbrecher direkt ansprechen. Reagiert dieser nicht darauf, wird sofort die Polizei alarmiert. Der Vorteil: Der Einbrecher hat keine Zeit, in allen Einsatzfällen entstand laut Geschäftsführer Christoph Lay jeweils nur ein sogenannter Primärschaden an der Einbruchstelle, also Tür oder Fenster.

Je weniger Schaden im Innenraum entsteht, desto geringer sind natürlich auch die Kosten für die Versicherung, was bei PharmAssec als Argument für die Technik offenbar verfangen hat. Entscheidet sich der Inhaber für diese Sicherheitslösung, bekommt er auf die entsprechende Police bei PharmAssec einen Rabatt. Die Assekuranz hat sich auf Apotheken und Sanitätsfachhäuser spezialisiert.

Ein Fall, bei dem eine frühe Abschreckung sicher geholfen hätte, wurde unlängst vor dem Amtsgericht Dresden verhandelt: Ein Junkie stahl bei einem Einbruch nicht nur einige tausend Euro Bargeld, Morphine und opiumhaltige Medikamente, sondern entleerte den Feuerlöscher, um seine Spuren zu verwischen. In der Apotheke entstand dadurch erheblicher Sachschaden.

Lesen Sie auch

APOTHEKE ADHOC Debatte

Weiteres
Markt

Kooperationen

MVDA und Phoenix raufen sich zusammen»

Ärzte vs. Bewertungsplattform

Jameda muss zwei Profile löschen»

Online-Auktionshaus

Ebay-Händler bietet sechs Apotheken-Domains»
Politik

Pro Generika

Generikachefs erklären Lieferengpässe»

Digitalisierung

eRezept: DAV-App kostet eine Million Euro»

Zustimmung im Bundestag

PTA-Reform: Jetzt ist der Bundesrat am Zug»
Internationales

Reform des Heilmittelgesetzes

Schweiz: Apotheker können Rx ohne Rezept abgeben»

Zweite Apotheke in Eugendorf

Selbstständig – nach 25 Berufsjahren»

Rx-Switch

Schweden: Diclofenac nur noch auf Rezept»
Pharmazie

Klinische Prüfung

Studien: Eine Million Probanden, keine Zwischenfälle»

Proliferative diabetische Retinopathie

Lucentis: Zulassung erweitert»

Schmerzmittel

Diclofenac: Jeder zehnte Fall kontraindiziert»
Panorama

Falsche Adresse im Gewerbegebiet

Apotheker verfolgen illegalen Versender»

US-Behörde meldet

35.000 Tote pro Jahr durch antibiotikaresistente Keime»

Hal Allergy

Mysteriös: Faxe verschwinden im Nirwana»
Apothekenpraxis

Lieferengpässe

Nach 24 Stunden: Apotheken dürfen Rabattvertrag ignorieren»

Umfassende Ausbildungsreform

Pharmaziestudium: ABDA will MC abschaffen»

Wangerooge

Apothekerin kauft Geld bei der Eisdiele»
PTA Live

LABOR-Download

Checkliste: Arzneimittel-Missbrauch»

Münster

PTA-Schule: Umzug und Verkaufsgespräche»

PTA-Reform

2,5 Jahre: Union lehnt längere Ausbildungszeit ab»
Erkältungs-Tipps

Heilpflanzenporträt

Echinacea: Die Erkältungspflanze»

Erkältungsbalsam

Frei Atmen dank ätherischer Öle»

Nasennebenhöhlenentzündung

Chronische Sinusitis: Schleichende Infektion»
Magen-Darm & Co.

Darmerkrankungen

Divertikel: Darmausstülpungen mit Risiken»

Nahrungsmittelunverträglichkeiten

Zöliakie: Gluten vs. Darm»

Heilpflanzenporträt

Sennesfrüchte: Natürlich abführen mit Einschränkungen»
Kinderwunsch & Stillzeit

Wochenbettdepression

Vom Tief nach der Geburt»

Behördengänge

Geburtsurkunde, Krankenkasse & Co. – An alles gedacht?»

Schwangerschaftveränderung

Wenn nicht nur der Bauch wächst»