OTC-Markt: Erkältung erholt sich langsam | APOTHEKE ADHOC
Abverkaufszahlen

OTC-Markt: Erkältung erholt sich langsam

, Uhr
Berlin -

Der OTC-Gesamtmarkt beruhigt sich nach den heftigen Ausschlägen während der Pandemie. Darauf weist die Unternehmensberatung Sempora in einer aktuellen Analyse des ersten Quartals hin. Verglichen wurden die Abverkaufszahlen vor, während und nach der Coronakrise.

Zu Beginn des dritten „Covid-Jahres“ bewegt sich der OTC-Gesamtmarkt der Auswertung zufolge wieder nach oben. Doch das Vor-Pandemie-Niveau ist noch nicht erreicht. In der Summe wurden im Vergleich 6 Prozent weniger OTC-Präparate abgegeben. In den Vor-Ort-Apotheken wird ein Rückgang von 9 Prozent verzeichnet. Der Versandhandel wächst mit 11 Prozent – und erreicht damit laut Sempora noch nicht ganz das hohe Niveau der beiden Vorjahre. Das Unternehmen nutzt für die Auswertung Daten von Insight Health und DatamedIQ.

Erkältungssegment weiter unter Vor-Pandemie-Zeit

Nach anfänglichen Hamsterkäufen in 2020 folgten für die Offizin-Apotheken „spürbare Lock-Down-Effekte in 2021“. Besonders hart wurde die Kategorie Erkältung getroffen. Sie erhole sich spürbar, liege jedoch weiter unter dem Umsatzlevel vor der Pandemie. Im ersten Quartal konnten Grippemittel im Vorjahresvergleich in stationären Apotheken um 158 Prozent zulegen; im Vergleich zu den ersten drei Monaten 2019 bleibt ein Minus von 41 Prozent. Bei Expektorantien liegt die Veränderung auf dem gleichen Niveau.

Teilmärkte wie Vitamine/Mineralstoffe profitieren der Erhebung zufolge weiterhin und halten weitgehend das hohe Niveau. Auch Sonnenschutzmittel konnten in den Vor-Ort-Apotheken im Vorjahresvergleich um 50 Prozent zulegen. Der Verkauf von Antiseptika und Desinfektionsmitteln ist im Vergleich zu 2021 rückläufig (minus 5 Prozent). Im Vergleich zu 2019 wuchs dieses Segment dagegen um 16 Prozent.

Die Unternehmensberatung schließt daraus: „Die Pandemie hat gezeigt, dass sich Konsumentenpräferenzen und der generelle Bedarf an bestimmten Produktgruppen nachhaltig verändern werden.“ Dies erfordere sowohl die Überprüfung der Rolle von Kategorien als auch eine Neubewertung der strategischen Markenprioritäten. Die Apothekenlandschaft habe sich auf „eine geringere Anzahl“ an Betrieben verändert und es gebe „stärkere Unternehmer-Apotheken“ mit neuen – digitalen – Partnerschaften.

Newsletter
Das Wichtigste des Tages direkt in Ihr Postfach. Kostenlos!

Hinweis zum Newsletter & Datenschutz

Mehr zum Thema
150-jähriges Firmenjubiläum
Engelhard: Ursprung in der Apotheke »
Mehr aus Ressort
ApoRetrO – der satirische Wochenrückblick
Kein Kalender: Kundin verklagt Apothekerin »
Keine Lohnsteuer riskieren
Steuertipps für die Weihnachtsfeier »

APOTHEKE ADHOC Debatte

Weiteres
Mehr Antikörper durch bivalentes Vakzin?
Subtyp BQ.1.1: Die „Höllenhund“-Variante»
Impfmüdigkeit stellt sich ein
Geringe Nachfrage nach Valneva»
Datenschützer kritisiert „Scheuklappenmentalität“
Kelber teilt gegen Gematik und BMG aus»
Plätzchen, Glühwein und Gänsebraten
Fettleber: Adventszeit als Herausforderung»
Kaiserschnitt beeinflusst Mikrobiom
Vaginale Geburt bietet Vorteil»
Apotheker kämpfen um Gärtnerei
Für PTA und PKA: Der Garten muss bleiben!»
„Aufgaben der PTA werden immer umfangreicher.“
PTA-Förderpreis: 18. Veranstaltung mit starker Resonanz»
Herzinfarkt, Schlaganfall & Nierenschäden
Diabetes als Risikofaktor»
B-Ausgabe November
90 Seconds of my life»
Kompetenter Begleiter für alle Leser:innen ab 60
my life Senioren»
Das Kindermagazin der my life Familie
Platsch»