Apotheker deckt Impfbetrug auf

, Uhr
Berlin -

Etwa zehn Personen sollen versucht haben, sich in einer Apotheke im Landkreis Lichtenfels mit gefälschten Impfausweisen digitale Zertifikate zu ergaunern.

„Den Verdächtigen drohen empfindliche Strafen“, teilten Polizei und Staatsanwaltschaft am Dienstag mit. Die Beschuldigten waren seit Mitte August nach und nach in die Apotheke gekommen, bis der Apotheker schließlich misstrauisch wurde.

Ihm fiel demnach auf, dass die Ausweise allesamt nur Eintragungen für die Corona-Impfungen hatten und von einer Bamberger Arztpraxis abgestempelt waren – wo aber keine der Personen überhaupt Patient:in war. Es spreche nach jetzigem Stand vieles dafür, dass diese Praxis nichts mit den Fälschungen zu tun habe, sagte ein Sprecher der Staatsanwaltschaft. Laut Polizei waren die Unterschriften auf den Stempeln gefälscht. Wie die Impfpässe genau gefälscht und verteilt wurden, blieb zunächst unklar.

Laut Staatsanwaltschaft haben einige der rund zehn Personen es zunächst noch geschafft, sich auf diese Art und Weise in der Apotheke ein digitales Impfzertifikat zu beschaffen. Es habe mehrere Wohnungsdurchsuchungen gegeben, bei denen gefälschte Impfpässe sichergestellt worden seien. Nun wird unter anderem wegen Urkundenfälschung ermittelt. Hier kann es Geld- und Freiheitsstrafen geben. Bayerns Polizei registriert immer mehr Impfausweise mit gefälschten Corona-Zertifikaten.

Bleiben Sie auf dem aktuellsten Stand und abonnieren Sie den Newsletter von APOTHEKE ADHOC.

 

APOTHEKE ADHOC Debatte

Weiteres
Wenig Interesse an Telemedizin
Stada-Umfrage: Arzt sticht App»
EU muss Schnittstellen-Verordnung absegnen
E-Rezept: Vorerst keine Daten für Vor-Ort-Plattformen»
Verkauf auch ohne BfArM-Listung möglich
Ansturm auf Schnelltests: Ramschgefahr»
Millionen Stück ohne Sonderzulassung
Medice-Laientests: Resterampe bei Netto»
Beeinflussung von Metastasen
Palmfett, Rezeptoren und Krebs»
Strafrechtler Dr. Patrick Teubner
FAQ: Gefälschte Impfausweise»