Impfdoku archivieren

31. März: DIM wird abgeschaltet

, Uhr
Berlin -

Dass das Digitale Impfquoten-Monitoring (DIM) in das Deutsche Elek­tro­ni­sche Melde- und Infor­ma­tions­system für den Infek­tions­schutz (DEMIS) integriert werden soll, wollte das Robert-Koch-Institut (RKI) im Januar nicht kommentieren. Jetzt steht es fest: Am 31. März wird DIM abgeschaltet. Ab dem 1. April können keine Corona- und Grippeschutzimpfungen in den Apotheken mehr an das RKI übermittelt werden.

DIM ist eine Web-Anwendung, über die pseudonymisierte Daten von Schutzimpfungen übermittelt werden. Weitergeleitet werden das Datum der Impfung, der Impfstoffnamen, die Chargennummer, die Impfstoffdosis/Reihenfolge der Impfserie, ein in der Anwendung gebildetes Pseudonym der geimpften Person sowie Alter, Geschlecht und Postleitzahl. Die Daten werden an die Bundesdruckerei übermittelt, im Auftrag des RKI zwischengespeichert und vom RKI abgerufen.

Weil derzeit nur wenige Impfmeldungen über die Anwendung gemeldet werden, stehen Kosten für Betrieb und Wartung und Nutzen nicht im Verhältnis. Die Konsequenz: DIM wird abgeschaltet, und zwar am 31. März um 23.59 Uhr. Alle Zertifikate werden im Anschluss deaktiviert und die User-Daten werden gelöscht, teilt das RKI mit. Alle bis zum Stichtag durchgeführten Impfungen sollten vor der Abschaltung des Meldeportals übermittelt werden.

Das RKI rechne erst in der zweiten Jahreshälfte mit einem Anstieg an Impfmeldungen. Die Lösung: DEMIS. Künftig sollen die Impfmeldungen über DEMIS erfolgen. Dazu sollen alle Impfstellen, die bereits Daten via DIM an das RKI übermittelt haben, sukzessive an DEMIS angebunden werden. Demnach sollen voraussichtlich in der zweiten Jahreshälfte Impfdaten über DEMIS an das RKI gemeldet werden können.

Corona- und Grippeimpfungen, die ab dem 1. April durchgeführt werden, können demnach erst zu einem späteren Zeitpunkt via DEMIS übermittelt werden. Daher sollen die durchgeführten Schutzimpfungen archiviert und entsprechend nachgemeldet werden.

Newsletter
Das Wichtigste des Tages direkt in Ihr Postfach. Kostenlos!

Hinweis zum Newsletter & Datenschutz

Lesen Sie auch
Mehr zum Thema
Postexpositionsprophylaxe Tollwut
Rabipur/Verorab: Impfstoffwechsel möglich
Darmvenenthrombose nach Vaxzevria-Impfung
Impfschaden: Klägerin erzielt Teilerfolg gegen AstraZeneca
Mehr aus Ressort
Zahlen weiterhin im freien Fall
Ende März: Wieder 140 Apotheken weniger
Apotheke schließt nach 30 Jahren
„Wir brauchen einen Gebietsschutz“

APOTHEKE ADHOC Debatte