Trinknahrung – Für wen ist sie geeignet und wie wird abgerechnet?

, Uhr
Berlin -

Wenn Patienten innerhalb kürzester Zeit viel Gewicht verlieren, an Appetitlosigkeit oder Problemen beim Kauen leiden oder schlichtweg Nahrung verweigern, kommt sie ins Spiel: hochkalorische Trinknahrung. Worin unterscheiden sich die einzelnen Produkte? Was kann empfohlen werden? Wann zahlt die Krankenkasse das Produkt? Ein kurzer Überblick.

Lebensmittel für besondere medizinische Zwecke, auch bilanzierte Diäten genannt, werden entweder parenteral per Sonde oder enteral appliziert. Die enterale Ernährung mittels Trinknahrung kann ohne weitere Hilfsmittel erfolgen und wird daher auch von Patienten oder deren Angehörigen in der Apotheke verlangt. Im Handel befinden sich flüssige Darreichungsformen zum Trinken und Cremes zum Löffeln.

Zum Einsatz kommen bilanzierte Diäten bei Patienten mit bestehender oder drohender Mangelernährung. Auch Erkrankungen wie Nahrungsmittelallergien, Fettverwertungsstörungen oder Niereninsuffizienz können ihren Einsatz nötig machen. Von ihrer Verwendung abzusehen ist bei Kindern unter drei Jahren. Die Produkte können ohne Rezept von Patienten oder ihren Angehörigen erworben werden. In einigen Fällen übernehmen auch die gesetzlichen Krankenkassen die Kosten.

Die Erstattungsfähigkeit hängt von der Diagnose des Arztes ab und wird durch § 31 Sozialgesetzbuch (SBG V) und § 21 Arzneimittel-Richtlinie geregelt. Bei der Abrechnung muss die Apotheke die gültigen Vertragspreise beachten, die in den einzelnen Bundesländern variieren können, und klären, ob eine Genehmigung erforderlich ist.

Newsletter
Das Wichtigste des Tages direkt in Ihr Postfach. Kostenlos!

Hinweis zum Newsletter & Datenschutz

APOTHEKE ADHOC Debatte

Neuere Artikel zum Thema
Mehr zum Thema
Manchmal besser zum Arzt
Von Ohrenschmerzen bis Hörsturz »
Kalte Füße, kalter Po
Kälte und die Blasenentzündung »
Mehr aus Ressort
Dosierung, bedenkliche Stoffe, Preis
Retaxgefahr Rezeptur »
Rechtliche und pharmazeutische Aspekte
Grauzone: Abgabe von mehreren OTC-Packungen »
Weiteres
Mit 95 Prozent zum Parteichef gewählt
Merz neuer CDU-Vorsitzender»
Krankenhausgesellschaft schlägt Alarm
Kliniken: Impfpflicht kostet tausende Betten»
ApoRetrO – der satirische Wochenrückblick
Fiese Abwerbe-Masche»
„Bestellrückgänge und Stornierungen“
Zu früh aufgetaute Impfstoffe: BMG erklärt Lieferprobleme»
Suspension und Kapseln
Sildenafil in der Pädiatrie»
„Der Betriebsablauf darf nicht gestört werden“
Angestellte abwerben: Das ist nicht erlaubt»
Dosierung, bedenkliche Stoffe, Preis
Retaxgefahr Rezeptur»
Rechtliche und pharmazeutische Aspekte
Grauzone: Abgabe von mehreren OTC-Packungen»