Barmer

Retaxfalle: Fünf Pen-Nadeln zuviel Nadine Tröbitscher, 28.10.2019 15:25 Uhr

Berlin - 105 statt 100 Stück: Bereits im Mai hatte BD die Pen-Nadeln umgestellt. Statt 100 Stück enthält der Nachfolger fünf Nadeln mehr. Ein Problem, denn die Apotheke darf nicht mehr liefern als verordnet. Tut sie es doch, besteht Retaxrisiko. Die Barmer hat entsprechende Retaxationen ausgesprochen, allerdings gibt es eine unbürokratische Lösung.

BD hatte die Ärzte über die Änderung der Packungsgröße informiert. Entsprechend sollte auch die Arztsoftware aktualisiert werden. Seit 1. April müssen die Praxen die Software monatlich auf den neuesten Stand bringen. Über das vorgeschriebene Update hatte die Kassenärztliche Bundesvereinigung (KBV) die Mediziner informiert. Dabei handelte es sich aber um einen Kompromiss, denn der GKV-Spitzenverband hatte ein 14-tägiges Update gefordert. Die KBV konnte dennoch eine monatliches Aktualisierung durchsetzen.

Kommen die Praxen der Vorgabe nach und halten die Software bezüglich Arzneimitteln, Preisen und Arzneimittel-Richtlinien auf dem neuesten Stand, sollten in den Apotheken keine Verordnungen der Pen-Nadeln zu 100 Stück mehr auflaufen. Tun sie aber. Gibt die Apotheke die Packung zu 105 Stück an den Patienten ab, kann retaxiert werden. Um sich vor einer Retaxation zu schützen, ist vor allem die Verordnung zu prüfen. Ist diese fehlerhaft und kann von einer unklaren Verordnung die Rede sein, ist Rücksprache mit dem Arzt zu halten.

Die Verordnung von Hilfsmitteln kann entsprechend der Hilfsmittelrichtlinie § 7 Absatz 4 ergänzt werden, allerdings: „Änderungen und Ergänzungen der Verordnung von Hilfsmitteln bedürfen einer erneuten Arztunterschrift mit Datumsangabe.“ Im beschriebenen Fall kann das Rezept seitens der Barmer leicht geheilt werden. Die Kasse hat sich im angesprochenen Fall „für eine unbürokratische Lösung entschieden“ und verzichtet auf eine Unterschrift des Arztes.

  • 1
  • 2

APOTHEKE ADHOC Debatte

Weiteres
Markt

Kooperationen

MVDA und Phoenix raufen sich zusammen»

Ärzte vs. Bewertungsplattform

Jameda muss zwei Profile löschen»

Online-Auktionshaus

Ebay-Händler bietet sechs Apotheken-Domains»
Politik

Pro Generika

Generikachefs erklären Lieferengpässe»

Digitalisierung

eRezept: DAV-App kostet eine Million Euro»

Zustimmung im Bundestag

PTA-Reform: Jetzt ist der Bundesrat am Zug»
Internationales

Reform des Heilmittelgesetzes

Schweiz: Apotheker können Rx ohne Rezept abgeben»

Zweite Apotheke in Eugendorf

Selbstständig – nach 25 Berufsjahren»

Rx-Switch

Schweden: Diclofenac nur noch auf Rezept»
Pharmazie

Klinische Prüfung

Studien: Eine Million Probanden, keine Zwischenfälle»

Proliferative diabetische Retinopathie

Lucentis: Zulassung erweitert»

Schmerzmittel

Diclofenac: Jeder zehnte Fall kontraindiziert»
Panorama

Falsche Adresse im Gewerbegebiet

Apotheker verfolgen illegalen Versender»

US-Behörde meldet

35.000 Tote pro Jahr durch antibiotikaresistente Keime»

Hal Allergy

Mysteriös: Faxe verschwinden im Nirwana»
Apothekenpraxis

Lieferengpässe

Nach 24 Stunden: Apotheken dürfen Rabattvertrag ignorieren»

Umfassende Ausbildungsreform

Pharmaziestudium: ABDA will MC abschaffen»

Wangerooge

Apothekerin kauft Geld bei der Eisdiele»
PTA Live

LABOR-Download

Checkliste: Arzneimittel-Missbrauch»

Münster

PTA-Schule: Umzug und Verkaufsgespräche»

PTA-Reform

2,5 Jahre: Union lehnt längere Ausbildungszeit ab»
Erkältungs-Tipps

Heilpflanzenporträt

Echinacea: Die Erkältungspflanze»

Erkältungsbalsam

Frei Atmen dank ätherischer Öle»

Nasennebenhöhlenentzündung

Chronische Sinusitis: Schleichende Infektion»
Magen-Darm & Co.

Darmerkrankungen

Divertikel: Darmausstülpungen mit Risiken»

Nahrungsmittelunverträglichkeiten

Zöliakie: Gluten vs. Darm»

Heilpflanzenporträt

Sennesfrüchte: Natürlich abführen mit Einschränkungen»
Kinderwunsch & Stillzeit

Wochenbettdepression

Vom Tief nach der Geburt»

Behördengänge

Geburtsurkunde, Krankenkasse & Co. – An alles gedacht?»

Schwangerschaftveränderung

Wenn nicht nur der Bauch wächst»