Mehrkosten: Wer zahlt, wenn kein Rabattvertrag vorliegt? | APOTHEKE ADHOC
Patient oder GKV

Mehrkosten: Wer zahlt, wenn kein Rabattvertrag vorliegt?

, Uhr
Berlin -

Mehrkosten entstehen, wenn der Verkaufspreis eines Arzneimittels oberhalb des Festbetrages liegt. Nicht immer muss der/die Patient:in für die Mehrkosten aufkommen.

Liegt der Arzneimittelverkaufspreis über dem Festbetrag, so werden Mehrkosten fällig. Bei Festbeträgen handelt es sich um Höchstbeträge für die Erstattung von Arzneimittelpreisen durch die gesetzlichen Krankenkassen. Dann werden mehr als die normalen 5 bis 10 Euro Zuzahlung fällig – der/die Patient:in zahlt den kompletten Differenzbetrag aus eigener Tasche.

Können Mehrkosten der GKV in Rechnung gestellt werden?

Mehrkosten können der Krankenkasse nicht generell in Rechnung gestellt werden. Die einzige Ausnahme ist die Nichtverfügbarkeit. Sind alle Rabattarzneimittel und aufzahlungsfreie Abgabemöglichkeiten nicht bestellbar, so trägt die Kasse die entstehenden Mehrkosten.

§ 11 Rahmenvertrag: „Ist bei einer Abgabe nach Absatz 2 kein Arzneimittel zum Festbetrag verfügbar, trägt die Krankenkasse abweichend von § 31 Absatz 2 Satz 1 SGB V die Mehrkosten.“

Achtung: Bei Arzneimitteln ohne Rabattvertrag findet die Regelung keine Anwendung. Hier müssen die Mehrkosten komplett von dem/der Patient:in selbst getragen werden. Und genau hier liegt auch die Retaxfalle. Die Apotheke muss zwischen „Nichtverfügbarkeit eines Rabattarzneimittels“ und „Nichtverfügbarkeit unabhängig von Rabattverträgen“ unterscheiden.

Faktor 2 oder 3

Die nächste Fehlerquelle bildet das korrekte Bedrucken der Verordnung: Handelt es sich um eine Nichtverfügbarkeit, die unabhängig von einem Rabattarzneimittel ist, so muss der Faktor 3 aufgedruckt werden. Wird mit dem Faktor 2 (Nichtverfügbarkeit, Rabattarzneimittel nicht lieferbar) bedruckt, erstellt die EDV teilweise automatische Rechnungen über die Mehrkosten für die GKV, die dann bei einem Arzneimittel ohne Rabattvertrag retaxiert werden können.

Müssen Kunden mit Befreiung zahlen?

Auch Kund:innen, die eine Befreiung vorlegen können, müssen eventuelle Mehrkosten bezahlen. Das gilt sowohl für Rx- als auch erstattungsfähige OTC-Produkte. Als Beispiel lassen sich Eisenpräparate nennen: Bekommt eine Schwangere aufgrund eines Eisenmangels ein Ergänzungsmittel verschrieben, so kann dieses im Rahmen der OTC-Ausnahmeliste des Gemeinsamen Bundesausschuss (G-BA) zu Lasten der GKV verschrieben werden. Eigentlich leisten Frauen für Arzneimittel, die sie aufgrund ihrer Schwangerschaft benötigen, keine Zuzahlung – entstehende Mehrkosten sind hier nicht eingeschlossen, diese müssen weiterhin von der Versicherten getragen werden.

Newsletter
Das Wichtigste des Tages direkt in Ihr Postfach. Kostenlos!

Hinweis zum Newsletter & Datenschutz

Lesen Sie auch
Neuere Artikel zum Thema
Mehr zum Thema
Verbandschef: Milliardenaufwand für Apotheken
Nullretaxation: „Die Verbände haben Fehler gemacht“ »
Schwangere sind nicht automatisch befreit
Retaxgefahr: Zuzahlung in der Schwangerschaft »
Mehr aus Ressort
Mehrkosten, Belieferung & Heilung
Retaxgefahr: BG-Rezept »

APOTHEKE ADHOC Debatte

Weiteres
„Das Virus trifft auf Bevölkerung mit wenig Immunschutz.“
Corona-Experte: China braucht wirksamere Vakzine»
Mehr Antikörper durch bivalentes Vakzin?
Subtyp BQ.1.1: Die „Höllenhund“-Variante»
„Lieferengpässe, die wir nicht dulden können“
Generikagesetz: Eckpunkte noch vor Weihnachten»
„Es fehlen keine Gelder“
Corona-Impfungen: Neue TestV als Plan B»
Apotheker kämpfen um Gärtnerei
Für PTA und PKA: Der Garten muss bleiben!»
„Aufgaben der PTA werden immer umfangreicher.“
PTA-Förderpreis: 18. Veranstaltung mit starker Resonanz»
Herzinfarkt, Schlaganfall & Nierenschäden
Diabetes als Risikofaktor»
B-Ausgabe November
90 Seconds of my life»
Kompetenter Begleiter für alle Leser:innen ab 60
my life Senioren»
Das Kindermagazin der my life Familie
Platsch»
Schwangere sind nicht automatisch befreit
Retaxgefahr: Zuzahlung in der Schwangerschaft»
Mehrkosten, Belieferung & Heilung
Retaxgefahr: BG-Rezept»