Jede Verordnungszeile einzeln

Mehrfachverordnungen: Wie wird beliefert?

, Uhr
Berlin -

Wird auf einem Rezept ein Präparat mehrfach verordnet, muss genau hingeschaut werden, welche Packungen abgegeben werden. Andernfalls riskieren Apotheken eine Retaxierung der Mehrfachverordnung.

Für die Dauermedikation wird in manchen Fällen direkt eine größere Menge verordnet – beispielsweise, wenn ein längerer Urlaub des/der Patient:in ansteht. Nicht selten finden sich auf dem Rezept dann mehrere Packungen des gleichen Medikaments.

Manchmal existieren jedoch größere Packungen, die anstelle der Mehrfachverordnung abgegeben werden könnten. Sind bei einem Insulin beispielsweise 3x4 Fertigpens verordnet, könnte theoretisch auch die 12er-Packung abgegeben werden, sofern diese existiert und lieferbar ist.

Doch gemäß Rahmen­vertrag gibt es seit Juli 2019 bei Mehrfachverordnungen eine Sonderregelung, die besagt, dass jede Verordnungszeile einzeln zu betrachten ist. Das gilt auch, wenn die Verordnung der Packungen in mehreren Zeilen erfolgt: Die Mengen werden dann nicht addiert, sondern jede Zeile wird gesondert betrachtet und beliefert. Die Apotheke müsste also tatsächlich drei Packungen mit je vier Fertigpens abgeben.

§ 8 Abs. 1 Rahmenvertrag: „Enthält eine Verordnung mehrere Verordnungs­zeilen, ist jede Verordnungs­zeile einzeln zu betrachten und mit der jeweils verordneten Anzahl von Packungen zu beliefern.“

Allerdings wird die Zuzahlung pro Packung berechnet – der/die Patient:in muss also auch dreimal die jeweilige Zuzahlung leisten. Im Höchstfall wären dies 30 Euro statt 10 Euro. Oftmals kommt es darüber zu Diskussionen – schließlich könnte allein aus wirtschaftlichen Gründen die größere Packung abgegeben werden.

Im Sinne der Wirtschaftlichkeit und zu Gunsten des/der Patient:in kann die Apotheke jedoch Rücksprache mit dem Arzt/der Ärztin halten und gegebenenfalls ein neues Rezept mit der größeren Packung anfordern, sodass diese abgegeben werden kann.

Newsletter
Das Wichtigste des Tages direkt in Ihr Postfach. Kostenlos!

Hinweis zum Newsletter & Datenschutz

Mehr zum Thema
Medizinprodukt oder Arzneimittel
Läusemittel: Welches ist erstattungsfähig? »
Apothekendienstleister vor dem Umbau
Zwischen Zinsen und Kosten: Das ist los bei Noventi »
Mehr aus Ressort
Debatte geht in die nächste Runde
EMA befürwortet Biosimilar-Austausch »
Was wird von der Kasse erstattet
Retaxgefahr: Sprechstundenbedarf auf Rezept »
Wenn die Verordnung nicht eindeutig ist
N1 verordnet, aber nicht im Handel: Was gilt? »

APOTHEKE ADHOC Debatte

Weiteres
Apotheker kritisiert Homöopathie
„Placeboeffekt ist kein Therapieansatz“»
„Ohne Dankeschön an uns“
Hänel: 20 Gratisleistungen der Apotheken»
Verstöße bei Substitutionstherapie
BtM-Sperre für Ärztin bestätigt»
Eistee mit Globuli gesüßt
Ärger um „HomöopaTea“»
Ware aus Frankreich und Italien
Sabril-Engpass: PZN für Not-Importe»
Sauerstoff-Entzug kann Energieversorgung unterbrechen
Tumortherapie: Wirkstoff lässt Krebszellen ersticken»
Funktion der Immunzellen gestört
Zecken: Speichel hemmt Abwehr»
Limit für geringfügige Beschäftigung erhöht
Minijob: 70 Euro mehr verdienen»
A-Ausgabe Oktober
90 Seconds of my life»
Kompetenter Begleiter für alle Leser:innen ab 60
my life Senioren»
Das Kindermagazin der my life Familie
Platsch»
Medizinprodukt oder Arzneimittel
Läusemittel: Welches ist erstattungsfähig?»
Debatte geht in die nächste Runde
EMA befürwortet Biosimilar-Austausch»
Jede Verordnungszeile einzeln
Mehrfachverordnungen: Wie wird beliefert?»