Retax-Falle

Medikinet adult: 52 statt 50 Stück APOTHEKE ADHOC, 14.09.2018 12:42 Uhr

Berlin - Änderung mit Folgen: Bei Medikinet adult ist die Packung zu 50 Stück Geschichte, neu ist die Packung zu 52 Stück. Wer denkt, es handelt sich um einen Nachfolger, der bedenkenlos abgegeben werden darf, riskiert eine Retaxation.

Medikinet adult wird zur Behandlung der Aufmerksamkeitsdefizit-Hyperaktivitäts-Störung (ADHS) bei Erwachsenen eingesetzt – vorausgesetzt, die Erkrankung besteht seit dem Kindesalter und andere therapeutische Maßnahmen allein haben sich als unzureichend erwiesen. Medikinet adult ist in verschiedenen Stärken und Packungsgrößen erhältlich. Medice begründet die Umstellung zum 1. September als „gezielte Maßnahme gegen den zunehmenden Parallel Trade“. Man habe „bewusst auf 13er-Blister umgestellt, denn im Ausland ist der 10er-Blister führend“, so Firmenchef Dr. Dr. Richard Ammer. Weil die 50er-Packungen immer wieder in den Apotheken fehlte, gibt es nun zwei Tabletten mehr, sodass die Ware nicht mehr so einfach zu exportieren ist. „Wir sind überzeugt davon, dass diese Maßnahme die Warenverfügbarkeit und die damit einhergehende Patientenversorgung in Deutschland wieder sicherstellen wird.“

Die Packung zu 50 Stück ist in den Stärken 5, 10, 20, 30 und 40 mg seit Monatsbeginn außer Handel. Neu ist dagegen die Packungsgröße zu 52 Stück. Und hier liegt das Problem: Denn Apotheken können nicht auf die neue Packung ausweichen, wenn eine Verordnung zu 50 Stück vorliegt. Denn ein Überschreiten der verordneten Menge stellt einen Verstoß gegen die Betäubungsmittelverschreibungsverordnung (BtMVV) dar.

Verschreiben Ärzte dennoch weiterhin 50 Hartkapseln, kann die entsprechende Menge so lange geliefert werden, bis die Restbestände im Markt verbraucht sind. Danach können auf eine Verordnung zu 50 Stück nur noch 26 Hartkapseln abgegeben werden. Eine Abgabe der Packung zu 52 Hartkapseln ist nur nach Rücksprache mit dem Arzt möglich, der die Mengenänderung entsprechend abzeichnen muss. Am Wochenende, an Feiertagen oder kurz vor Apothekenschluss ist eine Arztrücksprache jedoch nicht möglich, Diskussionen am HV sind vorprogrammiert. Apotheken können im Notfall maximal die N1-Packung abgeben, um nicht retaxiert zu werden und nicht gegen die BtMVV zu verstoßen. In diesem Fall sollte dem Patienten die Abgabe der geringeren Menge quittiert werden, beispielsweise durch Mitgabe einer Rezeptkopie, die der Patient seinem Arzt vorlegen kann.

APOTHEKE ADHOC Debatte

Neuere Artikel zum Thema

Mehr aus Ressort

Weiteres
Coronavirus

Vakzine gegen Sars-CoV-2

AstraZeneca-Impfstoff: 70-prozentige Wirksamkeit»

Ergebnisse von unterschiedlicher Qualität

Prüfung von Corona-Schnelltests gefordert»

Weitere Länder betroffen

Erste Corona-Fälle auf Nerzfarm in Frankreich»
Markt

Phytohersteller

Loges: Abschied nach 24 Jahren»

Generikakonzerne

Mylan heißt jetzt Viatris»

Ausbau der Kapazitäten

Nadal: 80 Millionen Schnelltests pro Monat»
Politik

Wie geht es weiter?

Länder stimmen gemeinsames Vorgehen in der Corona-Pandemie ab»

G20-Gipfel

Merkel wirbt für Impfstoff-Initiative Covax»

G-BA

Neue Kassenleistungen bei gewissen Schlafstörungen und zu Hepatitis»
Internationales

Sputnik-V

Putin bietet russischen Corona-Impfstoff an»

Mit PCR-Tests

Schweiz: Apotheken füttern Corona-Warnapp»

Ebola-Medikament überzeugt nicht

Corona: WHO rät von Remdesivir ab»
Pharmazie

Erst geschützt, später anfälliger

Drohen nach Corona mehr andere Infektionen?»
Hamburg: Hausärzte beklagen Mangel an Grippeimpfstoff»

Pneumokokken-Impfstoffe sind knapp

Stiko: Risikogruppen wieder zuerst»
Panorama

Finanzierungslücke von 16 Milliarden Euro

TK warnt vor stark steigendem Zusatzbeitrag 2022»

Durch die Hintertür eingestiegen

Masken aus Apotheke gestohlen»

Pandemie beeinflusst Festtage

Deutsche sorgen sich vor einsamer Weihnacht»
Apothekenpraxis

Streit um NNF-Beiträge

Der Notdienst und die Insolvenz»

NGDA zu Problemen bei der Relegitimierung

Securpharm-Zertifikate: Warum es bei der Erneuerung hakt»

Auch wegen Corona

Apotheke berät Kunden per Video»
PTA Live

Zunge rausstrecken & vieles mehr

Warum Masketragen auch schön sein kann»

Blended-Learning-Konzept

Eignungsprüfung: Ausländische PTA starten in die Vorbereitung»

Seenotrettung

Apotheker aus Buxtehude versorgt Sea Watch»
Erkältungs-Tipps

Tipps und Tricks für die lieben Kleinen

Das Kind ist krank – was tun?»

Mittelohrentzündung & Co.

Von der Nase zum Ohr: Wie Erreger wandern»

Atemwege schützen und stärken

Lunge lüften für die Immunabwehr»
Magen-Darm & Co.

Gefahren der Pilzsaison

Achtung Pilzvergiftung: Fliegenpilz & Co.»

Fremdkörpergefühl im Hals

Globussyndrom: Auch an den Magen denken»

Trendprodukt Selbsttests

Was können Darmflora-Analysen & Co.?»
Kinderwunsch, Schwangerschaft & Stillzeit

Von Milchbildung bis Abstillen

Milchfluss: Grundlage für die Stillzeit»

Supplemente in der Schwangerschaft

Folsäure & Jod: Nur die Hälfte ist versorgt»

Geschlechtsbestimmung

Mädchen oder Junge? Der Genetik auf der Spur»
Medizinisches Cannabis

Höchstmengen, Herstellung, Dokumentation

Cannabis: Das Wichtigste aus den Gesetzen»

Sonder-PZN, Lieferengpässe & Co.

Retaxgefahr Cannabis»

Blüte, Extrakt, Kapsel

Cannabis: Schritt für Schritt zur Rezeptur»
HAUTsache gesund und schön

Mimikfalten, Krähenfüße & Co.

Hautalterung: Wenn Kollagen und Elastin schwinden»

Mehr als dunkle Flecken

Pigmentstörung: Nicht nur ein Problem des Alters»

Viel hilft nicht immer viel

Überpflegung der Haut»