Aut-idem Kreuz: Tipp-Ex oder durchstreichen?

, Uhr

Berlin - Seit 2002 untersagt das gesetzte aut-idem-Kreuz der Apotheke den Austausch auf ein wirkstoffgleiches Arzneimittel. In allen anderen Fällen muss nach § 129 Sozialgestezbuch (SGB V) der Austausch auf ein rabattiertes Arzneimittel erfolgen. Für Import/Original gibt es eine Ausnahme, hier ist aut-idem außer Kraft, denn sozialrechtlich gelten beide Varianten als ein- und dasselbe. Das Kreuz ist Fluch und Segen zugleich, denn in einigen Fällen wünschen die Patienten einen Austausch oder ein Austausch ist aufgrund eines vorübergehenden Lieferengpasses unumgänglich. Darf der Apotheker das Kreuz einfach streichen?

Die Antwort lautet schlichtweg nein, weder per Hand noch durch Tipp-Ex. Eine Änderung obliegt dem Arzt. Denn auch nur der Verschreibende ist zum Substitutionsausschluss durch aut-idem berechtigt. Begründet ist dies in § 73 Absatz 5 Satz 2 SGB V: „Sie können auf dem Verordnungsblatt oder in dem elektronischen Verordnungsdatensatz ausschließen, dass die Apotheken ein preisgünstigeres wirkstoffgleiches Arzneimittel anstelle des verordneten Mittels abgeben.“

Dabei ist es unerheblich ob das Kreuz handschriftlich oder maschinell gesetzt wird. Der Rahmenvertrag hält dazu Folgendes fest: „Der Vergütungsanspruch des Apothekers entsteht trotz nicht ordnungsgemäßer vertragsärztlicher Verordnung oder Belieferung dann, wenn […] die Apotheke bei handschriftlicher Eintragung des ‚aut-idem-Kreuzes‘ durch den Arzt das von diesem verordnete Arzneimittel abgibt.“ Die Krux liegt hier im Punkt „durch den Arzt“. Denn besteht der Verdacht einer Rezeptfälschung, darf die Verordnung nicht beliefert werden. Außerdem muss das Kreuz kein Kreuz sein. „Es steht dem Arzt frei, wie er die zu markierenden Felder (zum Beispiel das aut-idem-Feld) kennzeichnet; zum Beispiel durch Ankreuzen, Durchstreichen, einen Punkt oder Kringel setzen. Entscheidend ist, dass eine Markierung des Feldes erfolgt.“

Hat der Arzt einen Austausch ausgeschlossen, aber der Patient wünscht diesen, kann dem nur nach Rücksprache mit dem Arzt und einer entsprechenden Änderung der Verordnung nachgekommen werden. Denn normalerweise kann nur der Arzt das Kreuz aufheben. Ist das verordnete und ausdrücklich abzugebene Arzneimittel nicht lieferbar, ist ebenfalls ein neues Rezept anzufordern oder das ausgestellte vom Arzt zu ändern.

  • 1
  • 2

APOTHEKE ADHOC Debatte

Neuere Artikel zum Thema

Weiteres
E-Rezepte für CallMyApo – und Shop-Apotheke
Zava knackt Millionenmarke»
„Kartenhersteller wahrscheinlich überfordert“
KBV: Komplizierte Signatur verhindert E-Rezept-Einführung»
Datenübermittlung für das E-Rezept
Apotheker sollen für Versender zahlen»
Versandapotheke verlässt Marktplätze
DocMorris: Abschied von Idealo und Ebay»
Supermarkt vor Apotheke
Weleda verkauft lose Ware»
Gesundheitspolitische Sprecherin der Union
Maag verlässt den Bundestag zum 1. Juli»
Laschet wird Kanzlerkandidat
K-Frage: Söder gibt auf»
Neue arbeitsrechtliche Fragen
Positiver Test als Kurzurlaub»
Testpflicht in Sachsen und Berlin
Laientests nur unter Aufsicht»
Hormone, Schwangerschaft & Co.
Dehnungsstreifen: Irreparable Hautschäden»
Ausschlag ohne eindeutige Ursache
Update: Dyshidrose»
Mehr Feuchtigkeit, stärkere Barriere
Ectoin in der Allergiepflege»

Copyright © 2007 - 2021, APOTHEKE ADHOC ist ein Dienst der EL PATO Medien GmbH / Pariser Platz 6A / 10117 Berlin Geschäftsführer: Patrick Hollstein, Thomas Bellartz / Amtsgericht Berlin Charlottenburg / HRB 204 379 B