Arzneimittel, Sonder-PZN, Botendienst – Wie viele Taxzeilen sind | APOTHEKE ADHOC
Platzmangel auf dem Rezept

Arzneimittel, Sonder-PZN, Botendienst – Wie viele Taxzeilen sind erlaubt?

, Uhr
Berlin -

Bis zu drei Arzneimittel können auf einem Muster-16-Rezept verordnet werden. Für jedes Präparat ist eine Taxzeile vorgesehen. Doch Sonder-PZN zur Nicht-Verfügbarkeit oder die Angabe eines Botendienstes fordern zusätzlich Platz. Dürfen die Angaben bis in den Arztstempel hineinreichen?

Bei der Verordnung von drei Arzneimitteln bleibt keine Druckzeile mehr für Sonder-PZN frei. Doch oftmals muss die Apotheke noch zusätzliche Sonder-PZN aufdrucken. Dann ragen die Ziffernfolgen teilweise bis zum Arztstempel und sind nur bedingt lesbar. Die Liste an Sonder-PZN ist mittlerweile lang. Seit der Einführung von medizinischem Cannabis und Einführung des Botendienstes kamen weitere neue Ziffernfolgen hinzu.

Sonder-PZN und Faktor bei abweichender Abgabe

  • 02567024 + Faktor 2 – Rabatt-AM nicht lieferbar
  • 02567024 + Faktor 3 – 4 preisgünstigste AM oder preisgünstige Importe nicht lieferbar
  • 02567024 + Faktor 4 – Rabatt-AM und 4 preisgünstigste AM oder Rabatt-AM und preisgünstige Importe nicht lieferbar
  • 02567024 + Faktor 5 – Akutversorgung/Notdienst: Rabatt-AM nicht lieferbar
  • 02567024 + Faktor 6 – Akutversorgung/Notdienst: Rabatt-AM und 4 preisgünstigste AM oder Rabatt-AM und preisgünstige Importe nicht lieferbar
  • 02567024 + Faktor 7 – Wunscharzneimittel
  • 02567024 + Faktor 8 – Pharmazeutische Bedenken bezüglich Rabatt-AM
  • 02567024 + Faktor 9 – Pharmazeutische Bedenken bezüglich Rabatt-AM und 4 preisgünstigste AM oder Rabatt-AM und preisgünstige Importe

Neben der „02567024“ kommen folgende Sonder-PZN regelmäßig vor: 02567001 (BtM-Gebühr), 02567018 (Noctu-Gebühr) und 06461110 (Botendienst). Natürlich ist die Liste weitaus länger und enthält Zahlenkombinationen zu parenteralen Zubereitungen, T-Rezepten, künstlicher Befruchtung und mehr.

Auch vierte Zeile kann geschaffen werden

Apotheker:innen und PTA können auch mehr als die auf dem Rezept vorgegebenen drei Zeilen bedrucken. Der Arzt/die Ärztin muss nicht zwangsläufig ein neues Rezept ausstellen. Sollte es durch das zusätzliche Bedrucken und zu einer stark erschwerten Lesbarkeit kommen, so sollte Rücksprache mit dem Arzt gehalten werden, ob das Aufteilen der verordneten Fertigarzneimittel auf zwei oder mehr Rezepte möglich wäre. Denn nur wenn die Lesbarkeit gegeben ist, ist eine Verarbeitung über die Rechenzentren problemlos möglich. Alternativ kann zur Sicherheit auch ein Blanko-Papier in Rezeptgröße mit der Taxierung bedruckt und an das Original-Rezept geheftet werden.

In der Technischen Anlage 1 nach § 300 SGB V Abschnitt 4.10 heißt es hierzu: „Bei einer im Einzelfall aufgrund der Verwendung des Sonderkennzeichens 02567024 notwendigen Bedruckung der vierten Abrechnungszeile haben die Apotheken bzw. beauftragten Rechenzentren sicherzustellen, dass alle Angaben auf eigene Kosten vollständig erfasst und nach den technischen Vorgaben übermittelt werden.“

Kein direktes Verbot

Ein Verbot zur Bedruckung der vierten Zeile besteht also nicht. Retaxierungen aufgrund der Feldüberschreitung müssen Apotheken nicht befürchten. In einigen Fällen können Apotheken auf die Bedruckung mit der Sonder-PZN verzichten. Dies ist beispielsweise bei BtM-Rezepten und Nachtdienst-Abgaben der Fall. Hierzu heißt es in der technischen Anlage 1:

4.1 – Taxieren von BtM-Rezepten: Bei BtM-Rezepten wird im Anschluss an die verordneten Mittel das Sonderkennzeichen 02567001 in das Feld ‚Arzneimittelkennzeichen‘, die Anzahl der verordneten Betäubungsmittelzeilen in das Faktorfeld und die Summe der BtM-Gebühren in das Feld ‚Taxe‘ eingetragen. Darauf kann ausnahmsweise verzichtet werden, wenn dadurch mehr als drei Arzneimittelkennzeichen zu bedrucken sind.

4.2 – Taxieren von Noctu-Gebühren: Sofern der Arzt das Feld ‚Noctu‘ angekreuzt hat, wird im Anschluss an die verordneten Mittel das Sonderkennzeichen 02567018 in das Feld ‚Arzneimittelkennzeichen‘, der Wert ‚1‘ in das Faktorfeld und die Noctu-Gebühr in das Feld ‚Taxe‘ eingetragen. Darauf kann ausnahmsweise verzichtet werden, wenn dadurch mehr als drei Arzneimittelkennzeichen zu bedrucken sind.

Newsletter
Das Wichtigste des Tages direkt in Ihr Postfach. Kostenlos!

Hinweis zum Newsletter & Datenschutz

Lesen Sie auch
Neuere Artikel zum Thema
Mehr zum Thema
„Lieferengpässe, die wir nicht dulden können“
Generikagesetz: Eckpunkte noch vor Weihnachten »
„Es fehlen keine Gelder“
Corona-Impfungen: Neue TestV als Plan B »
Mehr aus Ressort
Schwangere sind nicht automatisch befreit
Retaxgefahr: Zuzahlung in der Schwangerschaft »
Mehrkosten, Belieferung & Heilung
Retaxgefahr: BG-Rezept »

APOTHEKE ADHOC Debatte

Weiteres
„Das Virus trifft auf Bevölkerung mit wenig Immunschutz.“
Corona-Experte: China braucht wirksamere Vakzine»
Mehr Antikörper durch bivalentes Vakzin?
Subtyp BQ.1.1: Die „Höllenhund“-Variante»
„Lieferengpässe, die wir nicht dulden können“
Generikagesetz: Eckpunkte noch vor Weihnachten»
„Es fehlen keine Gelder“
Corona-Impfungen: Neue TestV als Plan B»
Plätzchen, Glühwein und Gänsebraten
Fettleber: Adventszeit als Herausforderung»
Kaiserschnitt beeinflusst Mikrobiom
Vaginale Geburt bietet Vorteil»
Ab Donnerstag als gebrauchsfertige Lösung bestellbar
Infectopharm bringt Glucosetoleranztest»
ApoRetrO – der satirische Wochenrückblick
Kein Kalender: Kundin verklagt Apothekerin»
Apotheker kämpfen um Gärtnerei
Für PTA und PKA: Der Garten muss bleiben!»
„Aufgaben der PTA werden immer umfangreicher.“
PTA-Förderpreis: 18. Veranstaltung mit starker Resonanz»
Herzinfarkt, Schlaganfall & Nierenschäden
Diabetes als Risikofaktor»
B-Ausgabe November
90 Seconds of my life»
Kompetenter Begleiter für alle Leser:innen ab 60
my life Senioren»
Das Kindermagazin der my life Familie
Platsch»
Schwangere sind nicht automatisch befreit
Retaxgefahr: Zuzahlung in der Schwangerschaft»
Mehrkosten, Belieferung & Heilung
Retaxgefahr: BG-Rezept»