Clexane 60

AOK Plus: Vier Rabattpartner, alle AV APOTHEKE ADHOC, 22.03.2019 14:40 Uhr

Berlin - Ist ein Arzneimittel verordnet, das nicht auf der Substitutionsausschlussliste steht, ohne Aut-Idem-Kennzeichnung verordnet, muss die Apotheke den Rabattvertrag der Kasse beachten und entsprechend liefern. Im Fall Clexane ist dies allerdings nicht möglich, denn die Rabattpartner sind als außer Vertrieb gekennzeichnet.

Verordnet ist Clexane (Enoxparin) 60 mg zu 20 Stück im Original (Sanofi) zu Lasten der AOK Plus. Bei der Abgabe kann zwischen vier Rabattarzneimitteln ausgewählt werden. Allesamt vom Parallelimporteur Axicorp, allerdings sind die vier Importarzneimittel außer Vertrieb. Ist ein Arzneimittel als AV gekennzeichnet, wird dieses nicht mehr ausgeliefert. Der Status lässt sich nicht mehr revidieren. „Diese Außervertriebnahme sollte endgültig und eine spätere Wiederaufnahme des Vertriebs nicht beabsichtigt sein“, schreibt die Informationsstelle für Arzneimittelspezialitäten (IfA). „Zu beachten ist, dass Artikel mit Status außer Vertrieb nicht reaktiviert, also nicht in den Status im Vertrieb, zurückgesetzt werden können.“ Nach einiger Zeit werden die Präparate aus der Datenbank gelöscht.

Lagerware, die auf AV gesetzt wird, darf von der Apotheke noch abverkauft werden. Die Statusänderung ist nur möglich, wenn das Präparat noch verkehrsfähig ist. So wird gewährleistet, dass Großhandel und Apotheke Restbestände abverkaufen dürfen. Bei der Abgabe eines AV-Artikels ist jedoch Vorsicht geboten, da nicht jede Software die Rabattverträge anzeigt.

Theoretisch könnten die AV gelisteten Parallelimporte noch abgegeben werden, allerdings sind diese nicht mehr lieferbar. Somit bleibt nur die Abgabe eines der drei preisgünstigsten Arzneimittels oder eines 15/15-Reimportes oder dem verordneten Arzneimittel. Doch in diesem Fall darf die Apotheke das Aufbringen der Sonder-PZN und des zugehörigen Faktors beziehungsweise eines schriftlichen Vermerks nicht vergessen, sonst droht die Retaxierung.

  • 1
  • 2

APOTHEKE ADHOC Debatte

Weiteres
Markt

Neues Produktionsgebäude

Klenk baut an»

Sanofi übergibt an Angelini

Die Boxagrippal-Lücke»

aposcope

Supplemente für Kinder: Abgabe steigt»
Politik

Landes-Weiterbildungsordnung

Ärzte streichen Homöopathie»

Bundesgesetzblatt

Mehr Geld für Notdienst und BtM»

1. Lesung im Bundestag

Masernschutz und ein bisschen VOASG»
Internationales

Arzneimittelversorgung

Hersteller hoffen auf Brexit-Deal»

WHO-Studie

So locken andere Länder Apotheker aufs Dorf»

Risperdal

Milliarden-Urteil gegen Johnson & Johnson»
Pharmazie

AMK-Meldung 

Schwarze Flecken, Verfärbte Tabletten und mehr»

Galenus-von-Pergamon-Preis

Bundesregierung zeichnet Shingrix und Reagila aus»

USA

Xofluza für Hochrisikopatienten»
Panorama

Arzt baut Krankenhaus in Ghana

„Die Apotheke wird unser Herzstück“»

Brasilien

Apothekenräuber küsst Kundin»

Räumpflicht

Herbstlaub: Fegen ist Pflicht»
Apothekenpraxis

Cornichon oder Salatgurke

Pannenhilfe: Kondomberatung statt Pille danach»

ApoRetrO – der satirische Wochenrückblick

Ausbildungsberuf Chef-PTA»

Schmidt zu Lieferengpässen

„Es macht uns viel Arbeit. Und es macht keinen Spaß.“»
PTA Live

WIRKSTOFF.A

Ein bisschen schwanger im HV»

LABOR-Debatte

Eine Hand wäscht die andere: Handel zwischen Apotheken?»

Nach Bundesratsbeschluss

PTA hoffen auf echte Reform»
Erkältungs-Tipps

Heilpflanzenportrait

Salbei – Heilung aus dem Mittelalter»

Phytotherapie

Schleimstoffe: Balsam für den Hals»

Bakterielle Infektionen

Mittelohrentzündung: Superinfektion des Ohrs»
Magen-Darm & Co.

Heilpflanzenporträt

Wermut – Quelle der Bitterkeit»

Dyspeptische Beschwerden 

Abwarten und Tee trinken»

Magen-Darm-Infektionen

Hygiene und Vorbeugung»
Kinderwunsch & Stillzeit

Schwangerschaftveränderung

Wenn nicht nur der Bauch wächst»

Bewegen, bewegen, bewegen

Fit durch die Schwangerschaft»

Kinderwunsch und Schwangerschaft

Schilddrüse: Problemfaktor in der Schwangerschaft? »