Abgabe von Chemikalien

1. Juni: Sachkundenachweis erneuern APOTHEKE ADHOC, 16.04.2019 13:42 Uhr

Berlin - Sachkunde gilt nicht ein Leben lang: Die neue Chemikalienverbotsverordnung (ChemVerbotsV) ist seit Ende Januar 2017 in Kraft und regelt den Begriff Sachkunde neu. Zum 1. Juni endet die Übergangsfrist und pharmazeutisches Personal, das per se sachkundig ist, muss den Nachweis erneuern – vorausgesetzt in der Apotheke sollen Chemikalien der Anlage 2 abgegeben werden.

Gemäß § 6 ChemVerbotsV bedarf es einer Erlaubnis, wenn Stoffe oder Gemische der Ablage 2 in der Apotheke abgegeben werden. Unter den Anwendungsbereich der Verordnung fallen unter anderem Kaliumpermanganat, Natriumchlorat, Kaliumnitrat, Ethylether, Ammoniumnitrat und Gemische sowie Methanol und Wasserstoffperoxid ≥ 50 Prozent. Dabei ist es unerheblich, ob die Chemikalie an eine Privatperson oder einen beruflichen Verwender geliefert wird. Zu beachten ist, dass Wasserstoffperoxid an private Verwender nur mit einer Konzentration von maximal 12 Prozent abgegeben werden darf und es dazu keines Sachkundenachweises bedarf. Betroffen sind auch Stoffgemische, hier gilt ebenso 12 Prozent als Höchstgrenze. Wasserstoffperoxid kann missbräuchlich für die Herstellung von Triacetontriperoxid (TATP) verwendet werden. Hierbei handelt es sich um einen handhabungsunsicheren Sprengstoff, der in der Terrorszene verwendet wird. In der Vergangenheit sind Unfälle mit TATP aufgetreten.

Eine Erlaubnis erhält, wer die Sachkunde nach § 11 besitzt. Apotheker, Apothekerassistenten, Pharmazieingenieure, PTA und Apothekenassistenten gelten mit Abschluss der Berufsausbildung grundsätzlich als sachkundig – vorausgesetzt sie sind mindestens 18 Jahre alt.

Ab dem 1. Juni muss allerdings auch pharmazeutisches Personal, dessen Qualifikation mehr als sechs Jahre zurückliegt, einen Sachkundenachweis beibringen, wenn die Person Chemikalien, die unter die Anlage 2 der Verordnung fallen, abgibt. Dazu muss eine eintägige Fortbildung besucht werden. Eine erneute Prüfung muss nicht abgelegt, sondern lediglich an der Fortbildungsveranstaltung teilgenommen werden. Denn Sachkunde „verfällt“ nicht. Wer allerdings die Sachkunde nicht rechtzeitig auffrischt, darf keine Chemikalien der Anlage 2 mehr abgeben. Alternativ kann nach drei Jahren eine halbtägige Fortbildung von vier Stunden besucht werden, um den Nachweis der Sachkunde zu erlangen und regelmäßig zu erneuern.

  • 1
  • 2

APOTHEKE ADHOC Debatte

Neuere Artikel zum Thema

Weiteres
Markt

Beratungstag

Lierac-Chef berät in Apotheke»

Versandapotheken

Esando: Hier geht‘s weiter zu DocMorris»

Studie

USA und Schweiz hängen deutsche Pharmabranche ab»
Politik

Apothekenstärkungsgesetz

Schmidt: Mit Spahn „nah beieinander“»

Verschreibungspflicht

OTC-Switch: Hersteller wollen BfArM-Entscheidung»

Spahns Apothekenreform

„Damit es wieder Freude macht“»
Internationales

PGEU

EU-Apothekerverband fordert Honorar für Engpässe»

CVS-Projekt

Von Yogakurs bis Rollstuhl: Apotheken werden „HealthHubs“»

Protestaktion

Basel: Der Sarg vor der Apotheke»
Pharmazie

Schwerwiegende Nebenwirkungen

Musterklage: Impotenz durch Finasterid»

Antibiotika

Brilique: Die Lösung gegen MRSA?»

Rückruf

Weiter geht's: Amoxi Stada muss ebenfalls zurück»
Panorama

Leukämie

Tausende registrieren sich nach TV-Serie als Knochenmarkspender»

Medikament verwechselt

Landshut: Pflegerin muss in Haft»

Kommanditgesellschaft

Keinen Nachfolger gefunden? Investor rettet die Apotheke!»
Apothekenpraxis

Marketing

Enten zu den Medikamenten!»

Insolvenzverfahren

Retaxfirma Protaxplus ist pleite»

Bewährungsstrafe

Abrechnungsbetrug: Apothekerin muss Therapie antreten»
PTA Live

LABOR-Debatte

„Das ist derzeit nicht lieferbar“: Was tun?»

LABOR

AMK-Meldungen jetzt als Download»

Nebentätigkeit

PTA und Bauchtanz-Lehrerin»
Erkältungs-Tipps

Nasennebenhöhlenentzündungen

Sinusitis: Wenn die Nase dicht macht»

Fünf Tipps

Ohrentropfen richtig anwenden »

Immunabwehr

Lymphe: Kernstück des Immunsystems»
Magen-Darm & Co.

Darmflora

Mythos: Leaky-gut-Syndrom»

Schleimhautschädigung

Magengeschwür: Bohrender Schmerzbringer»

Darmbeschwerden

Obstipation: Trinken und Bewegung oft nicht ausreichend»
Kinderwunsch & Stillzeit

Allergie

Heuschnupfenmittel in der Schwangerschaft»

Wie Kate Middleton

Der Schwangerschaftsübelkeit trotzen»

Supplemente bei Kinderwunsch

Folsäure: Wieso, weshalb, warum?»