Erkältung

Fünf Tipps gegen Husten APOTHEKE ADHOC, 09.01.2019 15:04 Uhr

Berlin - Husten ist lästig – für den Betroffenen und das Umfeld. Dabei dient der Reflex als Schutz- und Abwehrmechanismus und befördert Fremdkörper oder Schleim aus den Atemwegen. In den meisten Fällen liegt dem Husten ein viraler Infekt zu Grunde. Was Betroffene gegen den Erkältungshusten tun können, verraten die fünf Tipps.

Ein grippaler Infekt verläuft klassischerweise in mehreren Etappen. Alles beginnt mit einem Kratzen im Hals, Schluckbeschwerden, Niesen, Kopf- und Gliederschmerzen. Nach dem Etagenwechsel kann Husten hinzukommen. In den ersten Tagen ist dieser meist trocken und wird nach etwa zwei bis drei Tagen produktiv und schlägt am Ende des Infektes wieder in einen trockenen Reizhusten um. Für die Behandlung von Husten ist es daher unerlässlich, die Frage aller Fragen zu beantworten: Ist der Husten trocken und verschleimt?

Tipp 1: Feuchte Schleimhäute sind gesunde Schleimhäute
Die Atemwege sind mit einer Schleimhaut ausgekleidet, dem sogenannten Flimmerepithel – einem Teppich aus Flimmerhärchen, auch Zilien genannt, auf denen eine Schleimschicht liegt. Der Schleim wird von den zwischen den Zilien liegenden Becherzellen gebildet. Weiterer Schleim stammt aus den tiefer liegenden Drüsen. Dieser besteht zu etwa 95 Prozent aus Wasser, der Rest sind nicht wässrige Bestandteile. Die Flimmerhärchen bewegen sich wellenartig in Richtung Rachen und transportieren Fremdkörper, die auf der Schleimhaut hängen bleiben, wie auf einem Förderband durch rhythmische Bewegung zum Kehlkopf, wo der Schleim mitsamt der pathogenen Keime oder Staubpartikel verschluckt wird. Ein grippaler Infekt kann die Selbstreinigung der Bronchien – die mukoziliäre Clearance – beeinträchtigen, denn die Flimmerhärchen sind sehr empfindlich. Sind diese in ihrer Funktion gestört, setzt Husten als Schutzmechanismus ein. Es kann bis zu drei Wochen dauern, bis sich der Teppich aus Flimmerhärchen regeneriert hat. Während dieser Phase sollte auf zilienschädigende Stoffe wie beispielsweise Zigarettenrauch verzichtet werden.

Tipp 2: Viel trinken
Egal ob trockener oder verschleimter Husten: Wer erkältet ist, sollte viel trinken. Betroffene sollten auf eine Flüssigkeitszufuhr in Form von Wasser oder Tee von mindestens ein bis zwei Liter pro Tag achten. Zum einen kann so die Verflüssigung des Sekrets unterstützt, zum anderen können die Schleimhäute befeuchtet werden. Allerdings ist keine erhöhte Trinkmenge nötig. So schreibt die Deutsche Gesellschaft für Pneumologie in der Leitlinie aus 2014: „Auf ausreichende Trinkmenge ist zu achten, eine erhöhte Flüssigkeitszufuhr ist nicht zu empfehlen, da sich aus Beobachtungsstudien Hinweise auf Elektrolytverschiebungen (Hyponatriämie) insbesondere bei Infekten der unteren Atemwege finden.“

  • 1
  • 2

APOTHEKE ADHOC Debatte

Mehr zum Thema

Mehr aus Ressort

Weiteres
Coronavirus

Günstiger als vier Tage Klinik

Trotz Rekordpreis: USA hamstern Remdesivir»

Halstuch, Stofftaschentuch & Co.

Masken: Selbst genäht kann schützen»

Zusätzlicher Schutz

MMR-Impfung gegen Covid-19»
Markt

Kosmetikhersteller

Dr. Wolff zieht Corona-Bilanz: Apotheke wird wichtiger»

IT-Umstellung

Apobank-Chef entschuldigt sich, Apotheker lässt nicht locker»

VISION.A 2020

Battle der Apotheken-Plattformen»
Politik

Apothekenstärkungsgesetz

VOASG endlich im Bundestag: Anhörung am 16. September»

Sachsen

Bundesverdienstorden für Monika Koch»

Anwendung „Kommunikation im Medizinwesen“

Der Fax-Ersatz ist da: Gematik lässt KIM von CGM zu»
Internationales

Veränderte Zusammensetzung

Levothyrox: Merck muss Schadenersatz zahlen»

Strafmaß geringer als erwartet

Babypuder: Milliardenstrafe für J&J halbiert»

Anklage fordert Millionenstrafe

Frankreich: Prozess um Schlankmacher-Pillen»
Pharmazie

Bessere Aufmerksamkeit, kaum Nebeneffekte

FDA: Zulassung für ADHS-App»

Multiple Sklerose

Mayzent: Zusatznutzen, ja oder nein?»

Erweiterung der Äquivalenzdosen

Dosis-Umrechnung für orale Antibiotika»
Panorama

Mehrwertsteuersenkung

Apotheke zieht mit: 3 Prozent auf alles»

Nachtdienstgedanken

Von der Retax zum Fächer»

Lack gegen Keime

Deutsche Bahn sprüht antiviral»
Apothekenpraxis

Apotheken-Barometer von aposcope

Erstmals erhoben: Apotheken Geschäftsklima Index (AGI)»

Festbeträge

Statine und PPI: Achtung Lagerwertverluste!»

„Viele Kunden haben uns angesprochen“

Rassismus-Debatte: Nächste Mohren-Apotheke benennt sich um»
PTA Live

PTA-Schule Paderborn trotzt Corona

Examen 2020: Überdurchschnittliche Ergebnisse»

Zeckenjahr 2020

Impfung gegen FSME sinnvoll»

Von Klischees und Dankbarkeit

Substitutionsapotheken: „Man muss sich von Vorurteilen lösen“»
Erkältungs-Tipps

Immunsystem stärken, Hygiene beachten

Fünf Tipps zur Erkältungsvorbeugung»

Verbreitung von Krankheitserregern

Tipps zur Vermeidung von Schmier- und Tröpfcheninfektionen»

Maßnahmen zur Vorbeugung und Behandlung

Infekte in der warmen Jahreszeit»
Magen-Darm & Co.

Chronisch-entzündliche Darmerkrankungen

Colitis ulcerosa: Wenn der Dickdarm erkrankt»

Chronisch-entzündliche Darmerkrankungen

Morbus Crohn: Schubweises Leiden»

Besondere Ernährungsformen

Low-carb und Keto: Verzicht auf Kohlenhydrate»
Kinderwunsch, Schwangerschaft & Stillzeit

Engmaschige Vorsorgemöglichkeiten

Risikoschwangerschaft: Von Fruchtwasseruntersuchung und iGeL»

Hygienemaßnahmen bieten Schutz

Covid-19 in der Stillzeit: Was ist zu beachten?»

Gebären während der Pandemie

Covid-19 und Geburt: Kein erhöhtes Infektionsrisiko»
Medizinisches Cannabis

Interview mit Michael Becker

Cannabis-Prüftipps vom Pharmazierat»

Teil 2: Belieferung & Dokumentation

How to: Cannabisrezept»

Cannabispreisverordnung

Tilray: „Auch wir haben auf die Änderungen reagiert“»
HAUTsache gesund und schön

Neue Kosmetikkonzepte

Hygiene in die Pflegeroutine integrieren»

Sommerzeit = Sonnenbrandzeit

Sonnenschutz: Mindestens LSF 30»

Fußpflege

Schöne Füße für den Sommer»