Kritische Patientengruppen

Vorsicht bei Arzneimitteln im Alter Alexandra Negt, 20.09.2019 12:05 Uhr

Berlin - Menschen ab 60 Jahren nehmen durchschnittlich drei Medikamente ein. Doch mit fortschreitendem Alter verändert sich auch der Stoffwechsel des Körpers. Gewisse Arzneistoffe haben in der Selbstmedikation eine obere Altersgrenze, ab der die Abgabe verweigert werden muss. Einige Nebenwirkungen treten bei älteren Patienten häufiger auf, worauf im Beratungsgespräch hingewiesen werden muss.

Im Rahmen des Alterungsprozesses ändert sich die Zusammensetzung des Körpers im Hinblick auf den Wasser- und Fettanteil. Die Empfindlichkeit gegenüber einzelnen Medikamenten kann aufgrund verminderter Kompensationsmechanismen steigen, wodurch der Körper Blutdruckschwankungen nicht mehr so gut ausgleichen kann. Auch Nervenzellen werden im Alter empfindlicher, wodurch der Körper von Menschen ab 60 Jahren deutlich häufiger von Nebenwirkungen bei der Einnahme zentral wirksamer Medikamente betroffen ist.

Die Leistung der Organe verringert sich im Laufe des Lebens: Die Leistungsfähigkeit der Nieren nimmt bereits ab dem 40. Lebensjahr ab. Deutlich schneller und stärker verringert sich die Funktion des Organs bei Menschen mit Diabetes oder Hypertonie. Bei Medikamenten mit renaler Ausscheidung sollte deshalb die Dosis regelmäßig durch den behandelnden Arzt kontrolliert und angepasst werden.

Auch die Leber verliert im Laufe der Jahre an Leistung: Die Funktionsabnahme ist zwar weitaus geringer als die der Niere, jedoch gibt es einige Medikamente, deren Abbau von sehr speziellen Leberfunktionen abhängig ist. Die Folge ist eine verstärkte Wirkung der eingenommenen Medikamente im Alter.

APOTHEKE ADHOC Debatte

Weiteres
Markt

TV-Spots für IhreApotheken.de

Zukunftspakt wirbt zur Primetime»

Petite Provence

Aromatherapie aus Nordrhein-Westfalen»

Spark-Übernahme Ende 2019?

Roche hebt Umsatzprognose wieder an»
Politik

Botendienst, Nachtdienst, BtM

Kabinett: Höheres Honorar ab Anfang 2020»

Masernschutzgesetz

Grippeimpfung: Anhörung ohne Apotheker»

Digitale-Versorgung-Gesetz

KBV: Keine App ohne Arzt»
Internationales

WHO-Studie

So locken andere Länder Apotheker aufs Dorf»

Risperdal

Milliarden-Urteil gegen Johnson & Johnson»

USA

Mehr Tote und Verletzte durch E-Zigaretten»
Pharmazie

Phytopharmaka

Akuter Husten: Prospan in Leitlinie»

Migränetherapie

FDA: Lasmiditan zur Akutbehandlung»

Hämophilie

Bayer: Kogenate wird durch Kovaltry abgelöst»
Panorama

Ein Jahr nach der Tat

Geiselnahme in Apotheke: Täter bleibt Pflegefall»

Ernährungs-Screening

Warnung: Mangelernährung in Krankenhäusern und Pflegeheimen»

Überfall in Hamburg

Helikopter, Hunde, Sperrung: Apothekenräuber weiter flüchtig»
Apothekenpraxis

PTA-Reform

3 Jahre PTA-Ausbildung: Schulleiter warnt vor Fachkräftemangel»

Arzneimitteldefekte

Apotheker startet Petition gegen Lieferengpässe»

Kriminalität

Rezeptbetrug: Angestellte geständig, Apotheker in U-Haft»
PTA Live

Nach Bundesratsbeschluss

PTA hoffen auf echte Reform»

Rundumblick gefordert

Über die Bedeutung der Psychologie in der Offizin»

Aalen

PTA-Schule mit Fitnessstudio»
Erkältungs-Tipps

Heilpflanzenportrait

Salbei – Heilung aus dem Mittelalter»

Phytotherapie

Schleimstoffe: Balsam für den Hals»

Bakterielle Infektionen

Mittelohrentzündung: Superinfektion des Ohrs»
Magen-Darm & Co.

Heilpflanzenporträt

Wermut – Quelle der Bitterkeit»

Dyspeptische Beschwerden 

Abwarten und Tee trinken»

Magen-Darm-Infektionen

Hygiene und Vorbeugung»
Kinderwunsch & Stillzeit

Schwangerschaftveränderung

Wenn nicht nur der Bauch wächst»

Bewegen, bewegen, bewegen

Fit durch die Schwangerschaft»

Kinderwunsch und Schwangerschaft

Schilddrüse: Problemfaktor in der Schwangerschaft? »