Monoklonale Antikörper

Ontruzant kommt stärker APOTHEKE ADHOC, 18.07.2019 14:10 Uhr

Berlin - MSD Sharp & Dohme erweitert das Portfolio von Ontruzant (Trastuzumab): Der monoklonale Antikörper wird ab August in einer stärkeren Dosis mit 420 mg verfügbar sein. Die neue Stärke soll mehr Flexibilität ermöglichen und das Risiko von Behandlungsfehlern senken.

Trastuzumab ist ein monoklonaler Antikörper, welcher selektiv an den „humanen epidermalen Wachstumsfaktorrezeptor2“ (HER2) bindet. HER2 wird in großen Mengen an der Oberfläche von bestimmten Krebszellen gefunden und fördert deren Wachstum. Durch die Bindung von Ontruzant an HER2, wird das Wachstum der Krebszellen gestoppt und sie sterben ab. Ontruzant wird zur Behandlung von Brustkrebs und Magenkrebs verwendet. Es kann bis zu sieben Monate dauern, bevor Ontruzant vollständig aus dem Körper ausgeschieden ist.

Die zusätzliche Stärke mit 420 mg ermöglicht mehr Flexibilität bei der Zubereitung der Infusionslösung für Patienten unterschiedlichen Gewichts. Neben der Zeitersparnis in der Produktzubereitung, sowie der Vereinfachung der automatischen Zubereitung des Präparates, lässt sich auch das Risiko von Behandlungsfehlern im Vergleich zur Verwendung mehrerer 150 mg-Packungen verringern. Ebenso führt die neue Stärke zu Kostenersparnissen durch eine Reduktion des Verwurfs und zu einer Verringerung des Platzbedarfs bei der Lagerung.

Jede 420mg-Durchstechflasche wird mit 20 ml Wasser für Injektionszwecke rekonstituiert. Es ergeben sich daraus 21ml Lösung zur Einmalanwendung mit ungefähr 21mg/ml Trastuzumab. Ein Volumenüberschuss von 5 Prozent gewährleistet, dass jeder Durchstechflasche die angegebene Menge von 420mg entnommen werden können.

  • 1
  • 2

APOTHEKE ADHOC Debatte

Weiteres
Markt

Packungsdesign

KadeFungin wird blumiger»

Plattformökonomie

Von Wort & Bild zu Curacado zu Pro AvO»

Advantage, Seresto, Droncit

Bayer verkauft Tiergesundheit an Elanco»
Politik

Digitalisierung

eRezept & Co: Warum Deutschland hinterherhängt»

BAH-Gesundheitsmonitor

Schneller in der Apotheke als beim Arzt»

Pharmaindustrie

Julia Richter verlässt BPI»
Internationales

Schweiz

Apotheker statt Arzt – senkt Kassenbeitrag»

Österreich

Lieferengpässe: Defekt-Alarm für Ärzte»

Österreich

„Marktferne Elemente“: Ärzte ätzen gegen Apotheken»
Pharmazie

Rückruf

Caelo: Kamillenblüten müssen Retour»

Generikakonzerne

Stada bringt Forsteo-Biosimilar»

Myelofibrose

FDA: Comeback für Fedratinib»
Panorama

Eigenmarken

Edeka testet Nährwertkennzeichnung»

Job in Hamburg

Kroatische Kollegin: In Deutschland kann ich noch Apothekerin sein»

Leipzig

Polizei findet Rezeptfälscher – im Gefängnis»
Apothekenpraxis

Neue Gebühren

Apothekerin im Clinch mit der Sparkasse»

OLG begründet Preisfreigabe

Wer Rx-Boni gewährt, darf auch billiger einkaufen»

Zwei Rezepturen am Eröffnungstag

Tag 1 in der eigenen Apotheke: „Der ganz normale Wahnsinn geht direkt los“»
PTA Live

Ausbildung

Rezeptur-Premiere für chinesische PTA-Schüler»

Ausbildung

PTA-Praktikantin: Skepsis im Team»

So kommt die Medizin ins Kind

Fünf Tipps zur Medikamentengabe bei Kindern»
Erkältungs-Tipps

Psychogene Erkrankungen

Wenn die Psyche Husten hat»

Urlaubszeit

Erkältung im Flugzeug»

Erkältungen in der warmen Jahreszeit

Mythos Sommergrippe»
Magen-Darm & Co.

Motilitätsstörungen

Magenverstimmung: Kurze Dauer, vielfältige Ursachen»

Magen-Darm-Erkrankungen

Rotaviren: Gefahr für Kleinkinder»

Spezielle Nahrungsmittel

Kefir – kaukasischer Zaubertrank»
Kinderwunsch & Stillzeit

Schwangerschaft

Das dritte Trimester: Positionswechsel und Gewichtszunahme»

Schwangerschaft

Das zweite Trimester: Von der Lanugobehaarung bis zum Surfactant»

Schwangerschaft

Das erste Trimester: Von der Befruchtung bis zur Organentwicklung»