Lungenerkrankungen

Toxikologe: Stickstoffdioxid reizt Atemwegsorgane dpa, 28.10.2018 10:43 Uhr

Berlin - Der viel diskutierte Schadstoff Stickstoffdioxid (NO2) kann nach Einschätzung des Mainzer Toxikologen Professor Dr. Thomas Hofmann weitreichende Folgen für die Gesundheit haben. „Es ist ein leichtes Reizgas und wirkt sich auf die Lunge und die Lungenbläschen aus“, sagte der Direktor des Instituts für Toxikologie der Mainzer Universitätsmedizin. Für gesunde Menschen sei es in der Regel zwar weniger ein Problem, wohl aber für Kinder oder Menschen, die geschwächt oder unter Atemwegserkrankungen litten. „Sie reagieren deutlich sensitiver“, sagte Hofmann.

Als ein Hauptverursacher der Luftbelastung mit Stickstoffdioxid (NO2) gelten Dieselabgase. Damit hat sich zuletzt auch das Mainzer Verwaltungsgericht beschäftigt. Wegen der in der Stadt jahrelang überschrittenen NO2-Grenzwerte trugen die Richter der Kommune auf, ihren Luftreinhalteplan nachzubessern und auch mögliche Fahrverbote für Dieselfahrzeuge aufzunehmen. Sollte in Mainz der Mittelwert der NO2-Belastung in den ersten sechs Monaten 2019 über dem EU-Grenzwert von 40 Mikrogramm pro Kubikmeter Luft liegen, müssen Maßnahmen ergriffen werden, dazu können dann auch Fahrverbote gehören.

Die Auswirkungen durch Stickstoffdioxid könnten bis hin zu Bronchialentzündungen gehen, sagte Hofmann. Wenn diese chronisch würden, führe das zu Kurzatmigkeit, auch die Sauerstoffversorgung des Körpers sei dann schlechter. Laut Umweltbundesamt kann es zu einer Verengung der Bronchien kommen, die dann vor allem für Asthmatiker problematisch sein kann, da Allergene verstärkt wirken. Das Amt sieht zudem einen Zusammenhang zwischen der NO2-Belastung und Krankheiten wie Diabetes mellitus, Bluthochdruck oder Schlaganfall.

Epidemiologische Studien zeigten, dass Menschen, die an viel befahrenen Straßen wohnten, mit chronischen Atemwegserkrankungen zu tun hätten, sagte Hofmann. Ihm zufolge können chronische Entzündungen letztlich auch ein „Mosaikstein“ hin zu einer von zahlreichen Faktoren ausgelösten Krebserkrankung sein.

  • 1
  • 2

APOTHEKE ADHOC Debatte

Weiteres
Markt

Herstellbetriebe

Wegen Behörde: Medios sagt Neubau ab»

Verwaltungsgericht Karlsruhe

Hüffenhardt: Gericht inspiziert DocMorris-Automat»

Gewinn steigt kräftig

„Medikamente oder ganze Firmen“: Stada will zukaufen»
Politik

Kleine Anfrage

FDP fragt nach Missbrauch von Arzneimitteln»

SPD zur Apothekenreform

Lauterbach: Nicht mit Zitronen handeln»

Neuer Plan B

Spahn: Mehr Botendienst und 150 Millionen Euro»
Internationales

USA

Apothekenkette: Kahlschlag bei Rite Aid»

Österreich

Keine Zwangsmittagspause mehr für Apotheken»

Galenica

Schweiz: Apotheken verdrängen Drogerien»
Pharmazie

AMK-Meldung

Fenistil: Beipackzettel schlecht lesbar»

Medizinalhanf

Aurora liefert Cannabisblüten-Vollextrakt»

Ezetimib/Simvastatin

Inegy-Generika: Erfolg in zweiter Instanz für Stada»
Panorama

In Münster haben sie eines ergattert

Apothekerin im Ü-Ei»

Schock in Braunschweig

Vermummter Täter überfällt Apotheke mit Pistole»

Tarifeinigung für Helios-Ärzte

Zweimal 2,5 Prozent mehr Geld»
Apothekenpraxis

Ersatzkassen

DAK und KKH: Ausschreibung für 123 Lose»

Digitalisierung

Apotheker zum eRezept: „Kein Sinn und kein Zweck“»

Nachfolgersuche erfolglos

Nach Treppensturz: Apotheker muss schließen»
PTA Live

PTA-Schule München

Premiere: Klassenraum wird Sterillabor»

Ausbildung

„PTA-Schüler bereuen Ausbildung nicht“»

Schweinfurt

PTA-Schule: „Wir haben uns hoffentlich endgültig erholt“»
Erkältungs-Tipps

Kleine Pflanzenkunde: Kampferbaum

Wissenswertes über Campher»

Hausmittel

Propolis: Heilmittel aus dem Bienenstock»

Die Erkältungsknolle

5 Tipps für den Einsatz von Ingwer»