Fünf Tipps …

... für das Bewerbungsgespräch Carolin Bauer, 12.11.2015 10:16 Uhr

Berlin - Für PTA bietet der Arbeitsmarkt derzeit viele Chancen. Jobanfänger und Quereinsteiger haben es angesichts des Fachkräftemangels nicht schwer, eine freie Stelle zu finden. Mit der Einladung zum Vorstellungsgespräch ist die erste Hürde bereits geschafft. Im nächsten Schritt müssen sich PTA beim Inhaber beweisen. Fünf Tipps für ein erfolgreiches Bewerbungsgespräch.

Erster Tipp: Pünktlichkeit. Verspätung ist tabu. Kommt doch einmal etwas dazwischen, sollten Bewerber sofort in der Apotheke anrufen und Bescheid sagen. Besser ist, einen Zeitpuffer einzubauen. Arbeitnehmer wollen außerdem selbstständige Mitarbeiter: Die Bewerber sollten sich vorher informieren, auf welchem Weg sie zur Firma gelangen und wo sie etwa das Auto parken können. Denn wer zu viel nachfragt, signalisiert Uneigenständigkeit. Ist eine längere Anfahrt erforderlich, können Bewerber auch nach einer Kostenübernahme fragen.

Zweiter Tipp: Nicht overdressed. Der erste Eindruck zählt. Anders als in Pharmaunternehmen oder Banken ist Hosenanzug oder Etuikleid in Apotheken nicht Pflicht. Die Bewerber sollten sich dennoch authentisch, angemessen, dezent und seriös kleiden. Trotz aktueller Modetrends sind Löcher in der Jeans und andere flippige Accessoires ein No-Go. Statt der Kleidung sollten die persönlichen Fähigkeiten im Vordergrund stehen. Ein Ausschlusskriterium dürfte das Outfit beim Gespräch aber nur im Extremfall werden, da der Inhaber in der Offizin meist ohnehin auf Kittel oder einheitliche T-Shirts setzt.

Dritter Tipp: Apotheke kennen. Warum haben sie sich für diese Apotheke entschieden? Diese Frage dürfte im Vorstellungsgespräch nahezu unausweichlich sein. Bewerber können punkten, in dem sie sich die Antwort vorher überlegen. Wichtig ist dabei, die Apotheke bereits besucht und die Internetseite studiert zu haben: Gibt es spezielle Services wie Kundenkarte, Kosmetikberatung und Blutdruckmessung oder Schwerpunkte wie Heimbetreuung und Zytoherstellung? Bewerber können dann gezielt mit ihren individuellen Fähigkeiten und Interessen überzeugen.
  • 1
  • 2

APOTHEKE ADHOC Debatte

Neuere Artikel zum Thema

Weiteres
Markt

Grundsteinlegung in Densborn

CC Pharma baut für 2,5 Millionen Euro»

Versandapotheken

Aponeo streicht Vorzugsbehandlung»

Philipp Lahms Firma

Sixtus: Der Zusammenbruch»
Politik

WIRKSTOFF.A

Streitthema Impfung: Spahn und die Apotheker»

NNF-Statistik

114 Millionen für 400.000 Notdienste»

Marktverengung

Methotrexat: Drei Hersteller stellen 97 Prozent her»
Internationales

PGEU

EU-Apothekerverband fordert Honorar für Engpässe»

CVS-Projekt

Von Yogakurs bis Rollstuhl: Apotheken werden „HealthHubs“»

Protestaktion

Basel: Der Sarg vor der Apotheke»
Pharmazie

Shingrix-Mangel

Handlungsempfehlung der STIKO»

Notfallmedikation

Warum fehlen Fastjekt & Co?»

Rote-Hand-Brief

Keine DOAKs bei Antiphospholipid-Syndrom»
Panorama

Apothekerprojekt in Berlin

Mit „Phascha“ gegen den Nachwuchsmangel»
Ärzte fordern 6000 Studienplätze mehr»

Stereotype

Welcher Apothekertyp sind Sie?»
Apothekenpraxis

Bericht Saarbrücker Zeitung

Apotheker-Clan: Steuerbetrug in Millionenhöhe?»

ApoRetrO – der satirische Wochenrückblick

Retax-Love – eine unmögliche Liebesbeziehung»

Kollegen berichten

Es geschah im Notdienst»
PTA Live

Stellenanzeigen

Antrittsbonus und „Nase voll von Center-Apotheke“»

Fortbildung

Zum Rezeptur-Workshop auf die PTA-Schulbank»

LABOR-Download

AMK-Rückrufe: 17.05 - 23.05.2019»
Erkältungs-Tipps

Husten durch Schnupfen?

Post-nasal-drip-Syndrom»

Nasennebenhöhlenentzündungen

Sinusitis: Wenn die Nase dicht macht»

Fünf Tipps

Ohrentropfen richtig anwenden »
Magen-Darm & Co.

Darmflora

Kolibakterien: Helfer und Krankheitserreger»

Darmflora

Mythos: Leaky-gut-Syndrom»

Schleimhautschädigung

Magengeschwür: Bohrender Schmerzbringer»
Kinderwunsch & Stillzeit

Allergie

Heuschnupfenmittel in der Schwangerschaft»

Wie Kate Middleton

Der Schwangerschaftsübelkeit trotzen»

Supplemente bei Kinderwunsch

Folsäure: Wieso, weshalb, warum?»