Hypertonie

Blutdrucksenker: Abends wirkt besser? Alexandra Negt, 26.10.2019 09:00 Uhr

Berlin - Blutdrucksenker werden in den meisten Fällen morgens eingenommen. In den Fachinformationen werden keine genaueren Angaben zum Zeitpunkt der zumeist einmal täglichen Einnahme gemacht. Aktuelle Analysen lassen vermuten, dass die Wirkung durch eine abendliche Einnahme vor dem Schlafengehen verbessert werden kann.

Spanische Forscher berichten aktuell von den Vorteilen einer abendlichen Einnahme von Antihypertonika. Die ersten Ergebnisse der großangelegten Hypertonie-Studie „Hygia“ zeigen, dass die Blutdruckwerte bei abendlicher Einnahme konstanter sind. Das Forscherteam um Ramón Hermida untersuchte den optimalen Einnahmezeitpunkt über sechs Jahre hinweg. An der Studie nahmen 19.000 Menschen teil. Die Hälfte der Studienteilnehmer nahmen ihre Medikamente abends, die übrigen nach dem Aufwachen. Mindestens einmal im Jahr überprüften die Ärzte den Blutdruck der Patienten mit ambulanten Blutdruckmessgeräten. Diese wurden vom Studienteilnehmer über 48 Stunden am Körper getragen.

Es zeigte sich, dass die Gruppe, die ihre Medikamente abends einnahm, bessere Werte über den gesamten Tag erzielte. Darüber hinaus war das Risiko ernsthafter Folgeerkrankungen, wie Herzinfarkt oder Schlaganfall, vermindert. 1752 Patienten der Studie erlitten eine schwere Erkrankung. Das Risiko eines tödlichen Verlaufs lag in der Gruppe, die ihre Medikamente vor dem Schlafengehen nahm, um die Hälfte niedriger.

Eine generalisierte Empfehlung einer Einnahme am Abend lehnen die spanischen Wissenschaftler ab. Sie raten hingegen zu einer regelmäßigen Langzeit-Blutdruckmessung, um die wirkliche arterielle Hypertonie zu diagnostizieren. So würde sich der ideale Einnahmezeitpunkt am sichersten bestimmen lassen.

Auch bei gesunden Menschen ist der Blutdruck im Tagesverlauf nicht konstant. Die niedrigsten Werte werden innerhalb der Tiefschlafphasen erreicht. Nach Zahlen der Deutschen Hodchdruckliga leiden drei von vier Menschen im Alter zwischen 70 und 79 Jahren an Bluthochdruck. 88 Prozent der Betroffenen wissen von ihrer Erkrankung und drei Viertel sprechen ausreichend auf ihre Behandlung an und erzielen gute Blutdruckwerte.

APOTHEKE ADHOC Debatte

Weiteres
Coronavirus

EU-Zulassung verzögert

Remdesivir lässt auf sich warten»

Wegen schweren Nebenwirkungen

Tropeninstitut stoppt Chloroquin Studie»

Covid-Prävention

Corona-Impfstoff: Deutschland bislang ohne Kontingente»
Markt

Massive Lieferengpässe

Wo bleibt Nebivolol?»

Telematikinfrastruktur

Fehler in der TI: Konnektoren können eGK nicht auslesen»

Apothekenplattform

Pro AvO: Vitaplus geht zu Apora»
Politik

Statistisches Bundesamt

Sterblichkeit im April über Durchschnitt der Vorjahre»

Vorbild Japan

Drosten: Gute Chance, zweite Welle zu verhindern»

Reaktion auf Berichte über Drosten

AOK streicht Werbung bei Bild»
Internationales

Infektionsketten

„Apturi Covid“: Lettland startet Corona-App»

Export-Startschuss für Portugal

Tilray erhält vollständige GMP-Zertifizierung»

Studien gestoppt

WHO: Aus für Hydroxychloroquin und Chloroquin»
Pharmazie

Weniger Infizierte unter Androgenentzug

Corona: Schutz durch Prostatakrebs-Therapie?»

Bacillus Calmette-Guérin

Covid-19: PEI warnt vor Off-Label-Use»

Rückruf

Glasscherben in Natrovit»
Panorama

Stiftung Warentest

Fischölkapseln & Co: „Einen Grund, solche Mittel zu nehmen, gibt es nicht”»

Geschwindigkeitsbegrenzung

Fingerwunde rettet Führerschein nicht»

Frauenmagazin von Phoenix

„deine Apotheke“ im Schnellcheck»
Apothekenpraxis

Kommentar

Die AOK ist eine Zumutung»

Verjährungfrist

Hunderte Apotheker verklagt: AOK scheitert krachend»

Razzien in Apotheke und Arztpraxis

Tilidin: Apotheke soll Drogenhändlerring beliefert haben»
PTA Live

Schlechte Zahngesundheit

Jedes dritte Kind hat Karies»

Corona-Ausnahmen

PTA-Ausbildung: Abda fordert mehr Freiheiten»

Mecklenburg-Vorpommern

Deutlich weniger PTA-Schüler»
Erkältungs-Tipps

Maßnahmen zur Vorbeugung und Behandlung

Infekte in der warmen Jahreszeit»

Wenn der Schädel brummt

Ursachen von Kopfschmerz»

Für Ärzte und medizinisches Personal

Leitlinien: Empfehlungen zur Therapie»
Magen-Darm & Co.

Besondere Ernährungsformen

Low-carb und Keto: Verzicht auf Kohlenhydrate»

Gut gekaut ist halb verdaut

Mundhöhle: Startschuss für die Verdauung»

Komplikationen im Magen-Darm-Trakt

Blinddarmentzündung: Schmerzendes Anhängsel»
Kinderwunsch, Schwangerschaft & Stillzeit

Gebären während der Pandemie

Covid-19 und Geburt: Kein erhöhtes Infektionsrisiko»

Schwangerschaft und Covid-19

Kein erhöhtes Risiko für Ungeborene»

Wenn die Haut sich hormonell verändert

Schwangerschaftsexanthem – besondere Hautveränderung»
Medizinisches Cannabis

Cannabispreisverordnung

Tilray: „Auch wir haben auf die Änderungen reagiert“»

Die Inhaltsstoffe der Cannabispflanze

THC und CBD: Wo liegen die Unterschiede?»

Teil 1: Rezeptangaben und Sonderfälle

How to: Cannabisrezept»
HAUTsache gesund und schön

Fußpflege

Schöne Füße für den Sommer»

Mimikfalten, Krähenfüße & Co.

Hautalterung: Wenn Kollagen und Elastin schwinden»

Vorbereitung und Anwendungstipps

Selbstbräuner: Bräune aus der Tube»