Immobilienentwickler

Versorgungswerk investiert bei Fortis

, Uhr
Berlin -

Mit Wirkung zum 1. Januar 2022 hat das Versorgungswerk der Apothekerkammer Schleswig-Holstein Aktien der Fortis Real Estate Investment AG übernommen. Damit ist neben dem Versorgungswerk der Zahnärztekammer Schleswig-Holstein ein zweites berufsständisches Versorgungswerk beteiligt.

Im Zuge dieser Veränderung wurde auch der Aufsichtsrat der Fortis AG neu besetzt. Rechtsanwalt Dr. Karl-Stefan Zerres, Geschäftsführer der Apothekerversorgung, wurde in den Aufsichtsrat gewählt. „Wir freuen uns, Herrn Dr. Zerres im Aufsichtsgremium zu begrüßen und freuen uns auf die Zusammenarbeit“, sagt der Aufsichtsratsvorsitzende Dr. Hans-Jürgen Kickler. Die Plutos Group ist ausgeschieden. Aufsichtsratsmitglied Peyvand Jafari ist nicht mehr Mitglied im Aufsichtsrat.

Das Unternehmen wurde 2013 gegründet, der Fokus liegt auf der Bestandsentwicklung von wohnwirtschaftlich geprägten Immobilien in zentralen Lagen von Berlin und Potsdam. Das Unternehmen sitzt ebenfalls in Berlin, die verschiedenen Projektgesellschaften sind steuergünstig in Zossen angesiedelt.

Beiden Versorgungswerken gehört knapp die Hälfte, dem früheren CEO Marc Heydenreich sowie Marius Marschall von Bieberstein der Rest. Mehr als 30 Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter sind an den beiden Standorten tätig. Seit der Gründung wurden rund 60 Immobilien angekauft und 120.000 Quadratmeter Wohnfläche projektiert. Zeitweise hatte das Unternehmen knapp 1000 Wohnungen im Bestand.

Das Versorgungswerk hat rund 4200 Mitglieder. Immobilien machten zuletzt etwas mehr als 20 Prozent des Anlagebestands aus, daran ändert sich nichts: Fortis wird im Bereich Beteiligungen ausgewiesen.

Newsletter
Das Wichtigste des Tages direkt in Ihr Postfach. Kostenlos!

Hinweis zum Newsletter & Datenschutz

Lesen Sie auch
Neuere Artikel zum Thema
Mehr zum Thema
Kein Personal für Zusatzservice
Spiegel-Beitrag: pDL spalten Apothekerschaft
Mehr aus Ressort
Medizinforschungsgesetz
AOK und Ärzte gegen Geheimpreise
Onlinekurse für mehr digitalen Durchblick
„Digital.kompetent“: DAK rät zu Versandapotheken

APOTHEKE ADHOC Debatte