Video-Spezial Tierarzneimittel

Versandapotheken dürfen Haustiere versorgen Désirée Kietzmann, 18.03.2011 12:34 Uhr

Berlin -

Der Bundesrat hat heute grünes Licht für den Versandhandel mit Arzneimitteln für Haustiere gegeben. Die Länderkammer stimmte soeben der Änderung des Arzneimittelgesetzes zu. Auch rezeptpflichtige Tierarzneimittel dürfen künftig von Versandapotheken verkauft werden. Zuvor hatte der Bundesrat eine Beschränkung des Versandes auf OTC-Arzneimittel gefordert.

In Deutschland darf nur der behandelnde Tierarzt Arzneimittel verschreiben. So streng sind die Vorgaben nicht überall in Europa. Tierhalter könnten sich daher nicht nur das Arzneimittel, sondern auch das Rezept im Ausland besorgen, befürchteten die Länder. Die Kontrolle durch den behandelnden Tierarzt wäre dann nicht mehr gegeben.

Bedenken, die auch die Berliner Tierärztin Anke Meeuw teilt: „Wenn ein Tierarzt in Holland für eine Katze in Deutschland ein Rezept ausstellt, öffnet man der Selbstmedikation Tür und Tor. Es ergeben sich daraus eine ganze Menge Probleme. Denn nicht jedes Schmerzmittel ist für jedes Tier geeignet. Es gibt auch bei Tieren Arzneimittelunverträglichkeiten. Was ist, wenn die Katze gegen das bestellte Schmerzmittel allergisch ist? Der Besitzer bestellt es in bester Absicht, und das Tier verstirbt in einer allergischen Reaktion. Dann stellt sich die Frage: Wer ist dafür haftbar und wer hat über die Risiken aufgeklärt? Nur der behandelnde Tierarzt kann das einzuschätzen. Das kann der Kollege in Holland gar nicht, auch wenn er nach bestem Wissen und Gewissen handelt.“


Eine generelle Beschränkung des Versandes auf OTC-Arzneimittel sahen Bundesregierung und Parlament aber nicht als notwendig an. Sie bezogen sich auf ein Urteil des Bundesgerichtshofs aus dem Jahr 2009. Für den Versand von Tierarzneimitteln dürften demnach keine strengeren Regeln gelten als für Humanarzneimittel. Zuvor hatte auch die EU-Kommission auf eine Freigabe des Versandhandels für Tierarzneimittel gedrängt.

Um den Bedenken der Länder Rechnung zu tragen, wurde eine neue Bedingung in das Gesetz aufgenommen: Tierhalter dürfen rezeptpflichtige Mittel künftig nur anwenden, wenn der behandelnde Arzt das Rezept ausgestellt hat. Die Verschreibung auf Distanz soll dadurch verhindert werden.

Im rezeptfreien Bereich bleibt es allerdings den Tierhaltern überlassen, das richtige Arzneimittel auszuwählen. Tierärztin Meeuw sieht deshalb vor allem beim Versand von OTC-Arzneimitteln für Tiere die Gefahr von Fehldiagnosen. „Viele Menschen verwechseln die Niere mit der Blase. Natürlich hängen diese beiden Organsysteme schon zusammen, aber funktionell sind sie ganz unterschiedlich. Was für eine 'Blasenkatze' gut und richtig ist, kann für die 'Nierenkatze' sehr gefährlich sein. Selbstmedikation, die völlig frei von irgendeiner Kontrolle läuft, ist sehr schwierig. Im Internet kann man keinen Arzt oder Apotheker zu Risiken und Nebenwirkungen fragen.“

Die Tierärztin gibt den Haltern ihrer Patienten in der Regel die Arzneimittel aus ihrer tierärztlichen Hausapotheke mit. Nur selten stellt sie Rezepte aus.
Welche Rolle der Versandhandel bei Tierarzneimitteln in Zukunft spielen wird, bleibt abzuwarten.

APOTHEKE ADHOC Debatte

Neuere Artikel zum Thema

Weiteres
Markt

 Werbekampagne Hylo Care

Ursapharm: Neuer TV-Spot mit FC Bayern»

Großhandel

Trümper: Es gibt keine schwarzen Kassen»

Kosmetikkonzerne

Beiersdorf steigert Umsatz für 2018»
Politik

ABDA-Mitgliederversammlung

Intensive Diskussionen: Apotheker schnüren Paket für Spahn»

TSVG

ABDA streicht Rx-Versandverbot-Forderung»

Hessen

Seyfarth bleibt Verbandschef»
Internationales

Apothekenketten

Walgreens und Microsoft gehen gemeinsam auf Datenjagd»

Versorgung in Großbritannien

Brexit: Pharmaverbände befürchten Engpässe»

Schneemassen in Österreich

Apothekendach geräumt: Team atmet auf»
Pharmazie

HIV-1-Infektionen

Delstrigo/Pifeltro: Doravirin im Faktencheck»

Lungenkrebs

Takeda bringt Brigatinib»

Hämoglobinurie

FDA-Zulassung für Ravulizumab»
Panorama

Online-Handel

Ebay: Tramadol und Hormone zum Sofortkauf»

Sie wusste nichts von der Tat

Passantin verschenkt Messer aus Apotheken-Überfall»

200. Geburtstag Theodor Fontanes

Lieber Buchstaben als Mumien»
Apothekenpraxis

Bitte nicht nachmachen!

Frau schluckt Schmerztabletten samt Verpackung»

Polizei sucht Zeugen

Rätselraten um Tatmotiv im Apothekermord»

Hamburg

Apotheker mit Axt getötet»
PTA Live

PTA Lehrakademie Köln

Tafel statt HV – Dozentin an der PTA Schule»

Faktencheck

Off-Label-Use: Was ist zu beachten?»

Wechselwirkungen

Immunsuppressivum überdosiert – Apotheke ist gefragt»
Erkältungs-Tipps

Internationale Erkältungstipps

Grappa-Milch und Hot-Toddy: Hausmittel aus fernen Ländern»

Abwehrkräfte

Immunsystem: Der wichtigste Schutzschild»

Nasenschleimhaut

Winter: Stress für die Nase»