Ehemaliger Adka-Chef

SpiFa hat neuen Hauptgeschäftsführer

, Uhr
Berlin -

Der Spitzenverband Fachärztinnen und Fachärzte Deutschlands (SpiFa) hat einen neuen Hauptgeschäftsführer bestellt. Zum 15. Juni wird Dr. Sven-Frederik Balders den Posten übernehmen.

„Wir freuen uns als Vorstand des SpiFa auf die zukünftige Zusammenarbeit“, so der Vorstandsvorsitzende Dr. Dirk Heinrich. Man habe mit Balders einen erfahrenen und gut vernetzten neuen Hauptgeschäftsführer gewinnen können. „Zugleich danken wir Herrn Robert Schneider für sein Engagement als Hauptgeschäftsführer für den Verband, der zum 1. Juli 2024 in die Kassenärztliche Bundesvereinigung (KBV) wechseln wird“, heißt es weiter.

Balders freue sich darauf, die Interessen der Fachärzt:innen zu vertreten. „Das deutsche Gesundheitswesen gilt als eines der besten der Welt, entscheidenden Anteil daran hat die hohe Verfügbarkeit fachärztlicher Medizin in Klinik und Praxis. Ich möchte mich dafür stark machen, dass auch in Zukunft gute Rahmenbedingungen gegeben sind und damit die enorme Tatkraft und Leistungsfähigkeit der Fachärzteschaft in Deutschland im Sinne des Patientenwohls erhalten bleiben“, sagte er zu seiner Ernennung.

Der Jurist war ab Anfang 2022 Geschäftsführer beim Bundesverband Deutscher Krankenhausapotheker (Akda), dann aber Anfang 2023 als Referent für Wirtschaft, Arbeit, Energie und Industriepolitik bei der CDU-Fraktion im Landtag Brandenburg tätig.

Zuvor hatte Lars Lindemann das Amt beim SpiFa inne, er war aber nach der Bundestagswahl für die FDP wieder ins Parlament zurückgekehrt, das er 2013 nach der Wahlniederlage seiner Partei verlassen musste. Im Frühjahr hatte er im Zuge der Nachwahlen in Berlin sein Mandat wieder verloren – zum SpiFa kehrt er nun offensichtlich nicht mehr zurück.

Der SpiFa repräsentiert mit seinen Mitgliedsverbänden über 165.000 Fachärzt:innen in Kliniken und Praxen.

Newsletter
Das Wichtigste des Tages direkt in Ihr Postfach. Kostenlos!

Hinweis zum Newsletter & Datenschutz

Lesen Sie auch
Mehr zum Thema
Ehemaliger GKV-Lobbyist im BMG
Der Vater der Light-Filiale
Nüchterne Analyse zum Branchentreff
Lauterbach: „Wir sind nicht gut unterwegs“

APOTHEKE ADHOC Debatte