Arzneimittel-Sparpaket

OTC-Hersteller bitten um Nachsicht

, Uhr

Die Hersteller nicht verschreibungspflichtiger Arzneimittel wollen nicht für die steigenden Arzneimittelausgaben der Krankenkassen in die Pflicht genommen werden: Die von der Regierung geplante Anhebung der Herstellerrabatte darf aus ihrer Sicht nicht für OTC-Arzneimittel gelten. Der Vorsitzende des Bundesverbandes der Arzneimittel-Hersteller (BAH), Hans-Georg Hoffmann, hat sich deshalb in einem Brief an Bundesgesundheitsminister Dr. Philipp Rösler (FDP) und Gesundheitspolitiker der Koalitionsfraktionen gewandt.

Aus Hoffmanns Sicht wäre ein erhöhter Zwangsabschlag für rezeptfreie Arzneimittel „nicht verhältnismäßig, sondern ein Verstoß gegen das Übermaßverbot.“ Schließlich seien OTC-Präparate von der Erstattung ausgeschlossen und der Markt sehr wettbewerbsintensiv. Da OTC-Präparate ohnehin nur in Ausnahmefällen verschrieben werden dürften, wären die Hersteller von der geplanten Erhöhung des Herstellerrabatts von 6 auf 16 Prozent doppelt betroffen, schrieb der BAH-Vorsitzende.

Newsletter
Das Wichtigste des Tages direkt in Ihr Postfach. Kostenlos!

Hinweis zum Newsletter & Datenschutz

Mehr zum Thema
Keine Ausweitung bei Filialen geplant
Apothekenreform: Verbessern oder verhindern?
Apotheker vertreibt Einbrecher
Nächtlicher Überfall nach 100 Notdiensten
Mehr aus Ressort
Podcast NUR MAL SO ZUM WISSEN
Apotheken umverteilen, und dann?!
Beratung statt Schmalspurversorgung
Telepharmazie: Das Gegenteil von Light-Filiale
Bessere Rahmenbedingungen für Praxen
Gesundheitsministerin unterstützt Ärzte-Protest

APOTHEKE ADHOC Debatte