Apotheken-Automat

Ministerium lässt Visavia prüfen Patrick Hollstein, 13.09.2007 10:53 Uhr

Berlin -

Seit Monaten sorgt der so genannte Visavia-Automat der Firma Rowa für eine Mischung aus Erstaunen und Aufregung im Apothekenmarkt. Zusehends irritiert war zuletzt auch das Bundesgesundheitsministerium (BMG). In verschiedenen Bundesländern ist man überdies der Auffassung, dass die Arzneimittelabgabe ohne physisches Zutun eines Pharmazeuten keinefalls ausreicht, um eine optimale Patientenversorgung sicherzustellen.

Mittlerweile hat das BMG in einem Schreiben die Landesbehörden aufgefordert, dem Automaten bei der Überwachung der Apotheken besondere Aufmerksamkeitz zu schenken. Man will Erfahrungen sammeln und ist interessiert an der Auffassung der anderen Behörden und deren Einschätzung, ob eine solche Abgabe rechtmäßig sei.

Laut BMG handelt es sich bei dem zu überprüfenden Automaten um das "visavia 24/7 Service-System". Im Ministerium gibt man sich mindestens erstaunt über die Werbeformeln des Unternehmens. Da ist von der "Apotheke mit Fernsteuerung" und "Service ohne Stress" die Rede. Interessant sei das System als "personaloptimiertes Hilfsmittel für umsatzschwache Randzeiten", wirbt der Hersteller bereits seit längerem.

Rowa-Geschäftsführer Dirk Wingenter begrüßte gegenüber APOTHEKE ADHOC ausdrücklich die Diskussion durch die zuständigen Bundes- und Landesbehörden. Der aktuellen Gesetzeslage zufolge sei eine Abgabe von OTC- und Freiwahlprodukten über das visavia-Terminal unter Zugrundelegung verschiedener Gerichtsentscheidungen wie das Urteil zum Autoschalter vom April 2005 rechtlich abgesichert, so Wingenter. Maßgeblich für die Betreibung seien die in den einzelnen Bundesländern geregelten Ladenöffnungszeiten. Auch zahlreiche Stellungnahmen zu visavia, unter anderem von einer Landesapothekerkammer, bestätigten diese Ansicht.

Deutschlandweit sind nach Angaben von Rowa bislang 15 Automaten installiert. Das Unternehmen mit Sitz im rheinland-pfälzischen Kelberg plant kurzfristig sogar, dass mehrere Visavia-Systeme von einer einzigen Person betreut werden können. So genannte Service-Center-Pharmazeuten sollen dann die formale Vertretung des jeweiligen Apothekers übernehmen. Das Service-Center, das von Rowa betrieben wird, soll in zwei Wochen auf der EXPOPHARM exklusiv vorgestellt werden.

APOTHEKE ADHOC Debatte

Weiteres
Markt

Alliance/Gehe-Deal

Noweda: Unruhige Zeiten für viele Apotheken»

Großhandel

Alliance/Gehe: 42 Niederlassungen auf dem Prüfstand»

Digitalisierung

Noventi rechnet erstes eRezept ab»
Politik

Umsatzsteuerstreit

Michels: Verjährungsverzicht „könnte sinnvoll sein“»

Versorgungsmodelle

Ramelow will Ärztegenossenschaften aufbauen»

Schmidt fordert eRezept-Monopol

DAV-WebApp: Gute Lösung – ohne Wettbewerb»
Internationales

Minderheitsbeteiligung in Lieferdienst

Ärger mit Kartellamt: Amazon investiert in Deliveroo»

Grenz-Schmuggel

Mit Drogen im Koffer zum Osnabrücker Weihnachtsmarkt»

Tschechien

Computervirus legt Klinik lahm»
Pharmazie

Empfehlung bleibt bei Ü18

Phytohersteller scheitern mit Tormentill-Vorstoß»

Neurodegeneration

Neue Schmerz-Skala für Demenz-Patienten»

OTC-Switch

Nach Urteil: Desloratadin bald ohne Rezept»
Panorama

Studie der DAK

Jedes 4. Schulkind mit psychischen Problemen»

Werbeverbot für Schwangerschaftsabbrüche

Erneuter Prozess um Gießener Ärztin»

Erinnerungskoffer für Fußballfans

HSV und St. Pauli wollen Demenzkranken helfen»
Apothekenpraxis

Apothekenteams berichten

So oft können sich Patienten die Zuzahlung nicht leisten»

Apothekennachfolge

„Kleine Buden sind unverkäuflich“»

Drittes Quartal 2019

Notdienstpauschale beträgt 280,09 Euro»
PTA Live

Polyneuropathie

Taubheitsgefühle mit TCM lindern»

Viruserkrankungen bei Kindern

Drei-Tage-Fieber: Harmlose Herpesinfektion»

PTA-Schulen

Putin lädt zum Wettbewerb: PTA-Schüler reisen nach Moskau»
Erkältungs-Tipps

Nahrungsergänzung im Winter

Zink & Vitamin C: Das Erkältungs-Duo»

Erkältungstipps

Anatomische Erkältungsreise: Nasennebenhöhlen»

Halsentzündungen

Seitenstrangangina: Selten aber schmerzhaft»
Magen-Darm & Co.

Fermentierte Lebensmittel

Besser als Probiotika? Kombucha, Kimchi & Co.»

Funktionelle Magen-Darm-Beschwerden

Reizmagen: Vielseitiger Symptomkomplex»

Magen-Darm-Beschwerden bei Kindern

Dreimonatskoliken: Schreiattacken mit unklarer Ursache»
Kinderwunsch & Stillzeit

Tabuthema Pilzinfektionen

Vaginalpilz in der Schwangerschaft»

Wochenbettdepression

Vom Tief nach der Geburt»

Behördengänge

Geburtsurkunde, Krankenkasse & Co. – An alles gedacht?»