Rabattverträge

Linz kritisiert Rabattverträge Patrick Hollstein, 20.07.2007 15:28 Uhr

Berlin -

Die Präsidentin der Bundesapothekerkammer (BAK), Magdalene Linz, übt scharfe Kritik an den Rabattverträgen der AOK. Bei einigen Medikamenten sei die Hälfte der Vertragspräparate nicht lieferbar, bemängelte die BAK-Präsidentin gegenüber der Neuen Osnabrücker Zeitung. „Wir können unseren gesetzlichen Verpflichtungen, diese rabattierten Arzneimittel abzugeben, nicht nachkommen.“

Die jüngsten Darstellungen der AOK entsprächen nicht der Realität, der Öffentlichkeit werde „Sand ins Auge gestreut“. Die AOK müsse sich künftig vor Vertragsabschluss davon überzeugen, dass die Generikahersteller nachweislich über die notwendigen kurzfristig einsetzbaren Produktionskapazitäten verfügten.

„Wir Apotheker sind die Letzten am Ende der Kette, die dem Patienten klarmachen müssen, dass wir in manchen Fällen ein Präparat, das er jahrelang bekommen hat, nicht mehr geben dürfen“, so Linz. Außerdem bestehe eine Ungerechtigkeit, weil AOK-Versicherte und Versicherte einer Ersatzkasse auf Grund verschiedener Rabattverträge unterschiedliche Medikamente erhalten können.

Bereits vor einigen Tagen hatte der Deutsche Apothekerverband (DAV) gefordert, dass künftige Rabattverträge zwischen Krankenkassen und Pharmaherstellern sich stärker an den Bedürfnissen der Patienten orientieren müssen. Neben der rechtzeitigen Einbindung aller Betroffenen müsse mehr Transparenz über die Verträge und die erzielten Einsparungen geschaffen werden. Hamburger Apothekerkammer und -verein hatten sich am Donnerstag für mehr Handlungsspielraum in Form von Aufzahlungsregelungen oder Zielpreisvereinbarungen ausgesprochen.

APOTHEKE ADHOC Debatte

Weiteres
Markt

TV-Spots für IhreApotheken.de

Zukunftspakt wirbt zur Primetime»

Petite Provence

Aromatherapie aus Nordrhein-Westfalen»

Spark-Übernahme Ende 2019?

Roche hebt Umsatzprognose wieder an»
Politik

Botendienst, Nachtdienst, BtM

Kabinett: Höheres Honorar ab Anfang 2020»

Masernschutzgesetz

Grippeimpfung: Anhörung ohne Apotheker»

Digitale-Versorgung-Gesetz

KBV: Keine App ohne Arzt»
Internationales

WHO-Studie

So locken andere Länder Apotheker aufs Dorf»

Risperdal

Milliarden-Urteil gegen Johnson & Johnson»

USA

Mehr Tote und Verletzte durch E-Zigaretten»
Pharmazie

Phytopharmaka

Akuter Husten: Prospan in Leitlinie»

Migränetherapie

FDA: Lasmiditan zur Akutbehandlung»

Hämophilie

Bayer: Kogenate wird durch Kovaltry abgelöst»
Panorama

Ein Jahr nach der Tat

Geiselnahme in Apotheke: Täter bleibt Pflegefall»

Ernährungs-Screening

Warnung: Mangelernährung in Krankenhäusern und Pflegeheimen»

Überfall in Hamburg

Helikopter, Hunde, Sperrung: Apothekenräuber weiter flüchtig»
Apothekenpraxis

PTA-Reform

3 Jahre PTA-Ausbildung: Schulleiter warnt vor Fachkräftemangel»

Arzneimitteldefekte

Apotheker startet Petition gegen Lieferengpässe»

Kriminalität

Rezeptbetrug: Angestellte geständig, Apotheker in U-Haft»
PTA Live

Nach Bundesratsbeschluss

PTA hoffen auf echte Reform»

Rundumblick gefordert

Über die Bedeutung der Psychologie in der Offizin»

Aalen

PTA-Schule mit Fitnessstudio»
Erkältungs-Tipps

Heilpflanzenportrait

Salbei – Heilung aus dem Mittelalter»

Phytotherapie

Schleimstoffe: Balsam für den Hals»

Bakterielle Infektionen

Mittelohrentzündung: Superinfektion des Ohrs»
Magen-Darm & Co.

Heilpflanzenporträt

Wermut – Quelle der Bitterkeit»

Dyspeptische Beschwerden 

Abwarten und Tee trinken»

Magen-Darm-Infektionen

Hygiene und Vorbeugung»
Kinderwunsch & Stillzeit

Schwangerschaftveränderung

Wenn nicht nur der Bauch wächst»

Bewegen, bewegen, bewegen

Fit durch die Schwangerschaft»

Kinderwunsch und Schwangerschaft

Schilddrüse: Problemfaktor in der Schwangerschaft? »