Gesetzesänderung

„Gesundheitsschutz und Lebensrealität“

, Uhr

Nach nicht einmal einem Jahr steht das bundesweit strengste Rauchverbot in Bayerns Gastronomie schon wieder vor dem Aus: CSU und FDP wollen das Rauchen in Einraumkneipen sowie in Nebenräumen von Gaststätten und Diskotheken wieder erlauben. Darauf hätten sich beide Parteien in ihren Koalitionsverhandlungen verständigt, sagte der designierte CSU-Chef und bayerische Ministerpräsident Horst Seehofer.

Auch in Bierzelten soll weiterhin geraucht werden dürfen. In sämtlichen öffentlichen Gebäuden bleibt es dagegen verboten. Seehofer sprach von einer „sauberen Regel, die den Gesundheitsschutz mit der Lebensrealität versöhnt“, FDP-Landeschefin Sabine Leutheusser-Schnarrenberger von einem „ausgewogenen Nichtraucherschutz“.

Einzelheiten würden im Gesetzgebungsverfahren geklärt, hieß es. So ist beispielsweise unklar, ob es für Einraumkneipen, die sich zu Raucherlokalen deklarieren wollen, eine Größenbeschränkung geben wird. Fest steht aber, dass Raucherräume für Minderjährige tabu sind. Die Koalitionsverhandlungen gehen an diesem Donnerstag weiter.

Das Rauchverbot war am 1. Januar in Kraft getreten. Seither darf in allen öffentlichen Gebäuden sowie Restaurants Bayerns nicht mehr geraucht werden, auch nicht in Nebenräumen von Gaststätten. Tausende Wirte im Freistaat nutzen allerdings eine Lücke im Gesetz und haben sich zu „Raucherclubs“ erklärt. Die CSU hatte das Verbot schon einmal gelockert: Nach den Verlusten bei den Kommunalwahlen im Frühjahr wurden Bierzelte für ein Jahr von der Regelung ausgenommen.

Newsletter
Das Wichtigste des Tages direkt in Ihr Postfach. Kostenlos!

Hinweis zum Newsletter & Datenschutz

Mehr zum Thema
„Überragende marktübergreifende Bedeutung“
BGH bestätigt Extrakontrolle für Amazon
Lauterbach ruiniert Versorgung
Gerlach will kleine Apotheken stärken
Mehr aus Ressort
„Im unteren Quartil fehlen etwa 30.000 Euro“
Abda-Gutachter empfiehlt gestaffeltes Apothekenhonorar

APOTHEKE ADHOC Debatte