Kommentar

Feuchter Händedruck Patrick Hollstein, 18.07.2007 16:51 Uhr

Berlin -

Die AOK, ihre Vertragspartner und die Politik feiern die Generika-Rabattverträge als Erfolg. Wieder einmal wird vom Aufbrechen verkrusteter Strukturen gesprochen; mittlerweile werden Milliardeneinsparungen für Kassen und Verbraucher in Aussicht gestellt. Mehr als einen feuchten Händedruck können die Apotheken, bei denen die gesamte Last der differenzierten Lagerhaltung aufläuft, trotz Sympathiebekundung der Verantwortlichen nicht erwarten.

Wie AOK-Verhandler Dr. Christopher Hermann erkennen zwar alle Entscheider an, was täglich in den Apotheken geleistet wird. Doch auf ein offenes Ohr oder eine Beteiligung an den Planungen hoffen Deutschlands Pharmazeuten ohne Erfolg. Zu erfolgreich geben sich die Verhandler, um sich von den Niederungen des Alltags ausbremsen zu lassen.

Im Gesundheitsministerium sieht man es als vertretbar, dass Ärzte und Apotheker sich in Zukunft mit einem halben Dutzend unterschiedlicher Vertragsmodelle herumschlagen; dies sei eben der Preis der erzielten Effizienzsteigerung. Warum diesen ausgerechnet diejenigen zahlen müssen, die weder profitieren noch mitsprechen dürfen, gehört zur neuen Logik des Vertragswesens.

Die Friedenspflicht soll nicht verlängert werden; stattdessen will die AOK gegen Verweigerer auf der Seite der Apotheker vorgehen. Dass diese nur deswegen den Frust der Patienten zu spüren bekommen, weil die Verhandlungsführer ein Vertragswerk abgeliefert haben, das den Betroffenen keinen Handlungsspielraum lässt, spielt dabei eine untergeordnete Rolle. Auch fachliche Anmerkungen verhallen im Rabatt-Getöse.

Angesichts des Maßes an geliehener Macht verwundert es kaum, dass sich auch so manch einer der Vertragspartner zur Zeit der Branche sichtlich überlegen fühlt: Der deutsche Teva-Geschäftsführer Michael Ewers gab zu bedenken, dass man nicht mehr zur Routine zurückkehren könne, ohne einen Rückfall der Beteiligten in die alten Strukturen und Dynamiken zu erleiden. Bereits jetzt würden Ärzte und Apotheken von den bisherigen Marktführern überredet, dort zu bleiben, wo sie jahrelang gut aufgehoben waren. Ewers sollte aufpassen, wem er den Arm abbeißt, bevor er den Stuhl, auf dem er derzeit thront, wieder verliert.

APOTHEKE ADHOC Debatte

Mehr aus Ressort

Weiteres
Coronavirus

Neun Hersteller mit im Rennen

Remdesivir: Generika sollen schnell folgen»

Neurologische Folgeschäden

Covid-19: Psychosen und Schlaganfälle möglich»

Pneumokokken-Impfstoff

Prevenar ist zurück»
Markt

Großhandel

IT-Störung: Wannen für 200 AEP-Kunden verspätet»

Mehrwertsteuersenkung

Preiswirrwarr in der Freiwahl»

Natürlich zu vollerem Haar

Neu von Orthomol: Hair intense»
Politik

Stellungnahme zu Selbsttötung

BAK gegen Kontrahierungszwang bei Sterbehilfe»

Fehlmedikation bei Parkinson-Patienten

Bundesregierung: Kein Interesse an Aut-idem-Reform»

Zukunftspakt spendiert Werbeflächen

My Life: Kampagne von Kammer und Verband»
Internationales

Österreich

Wirkstoffverordnung: Hersteller gegen Gesundheitsminister»

Gesundheitsausschuss stimmt für Festpreise

Schweiz: Apotheker sollen nur noch das Billigste abgeben»

Führungswechsel

EMA: Pharmazeutin als neue Geschäftsführerin»
Pharmazie

Nächtliche Lichtexposition

Brustkrebsrisiko erhöht durch Straßenlaternen»

AMK-Meldung

Daivobet: Abweichende Haltbarkeitsangaben»

Rückruf

Ibuflam geht retour»
Panorama

WHO

Kampf gegen HIV und Aids in Gefahr – wegen Corona»

Nachhaltigkeitsprojekt

Apothekenwald: Die ersten Bäume sind gepflanzt»

Baldrian, Hopfen & Co.

Heilkräuterwanderung – gefragt wie nie»
Apothekenpraxis

Timo coacht

Digitalisierung: Es ist noch kein Meister vom Himmel gefallen»

Wieder mit Phoenix vereint

MVDA: AEP hat ausgedient»

IT-Umstellung

Folgekosten: Apobank richtet Schadensstelle ein»
PTA Live

ZL prüft Ophthalmika

Ringversuch: Hypertone Natriumchlorid-Augentropfen»

Auf den Bindungspartner achten

Dosierung anpassen: Coffein oder Coffeincitrat?»

Frau zieht im Verkaufsraum blank

Braunschweig: Popo-Diebin schlägt schon wieder zu»
Erkältungs-Tipps

Immunsystem stärken, Hygiene beachten

Fünf Tipps zur Erkältungsvorbeugung»

Verbreitung von Krankheitserregern

Tipps zur Vermeidung von Schmier- und Tröpfcheninfektionen»

Maßnahmen zur Vorbeugung und Behandlung

Infekte in der warmen Jahreszeit»
Magen-Darm & Co.

Chronisch-entzündliche Darmerkrankungen

Colitis ulcerosa: Wenn der Dickdarm erkrankt»

Chronisch-entzündliche Darmerkrankungen

Morbus Crohn: Schubweises Leiden»

Besondere Ernährungsformen

Low-carb und Keto: Verzicht auf Kohlenhydrate»
Kinderwunsch, Schwangerschaft & Stillzeit

Bluthochdruck, Diabetes & Co.

Chronische Erkrankungen in der Schwangerschaft»

Engmaschige Vorsorgemöglichkeiten

Risikoschwangerschaft: Von Fruchtwasseruntersuchung und iGeL»

Hygienemaßnahmen bieten Schutz

Covid-19 in der Stillzeit: Was ist zu beachten?»
Medizinisches Cannabis

Interview mit Michael Becker

Cannabis-Prüftipps vom Pharmazierat»

Teil 2: Belieferung & Dokumentation

How to: Cannabisrezept»

Cannabispreisverordnung

Tilray: „Auch wir haben auf die Änderungen reagiert“»
HAUTsache gesund und schön

Isotretinoin, MTX & Co.

Hautpflege bei bestimmter Medikation»

Neue Kosmetikkonzepte

Hygiene in die Pflegeroutine integrieren»

Sommerzeit = Sonnenbrandzeit

Sonnenschutz: Mindestens LSF 30»