Herstellerrabatt

Apotheken werden Inkassostelle für PKV

, Uhr

Privatversicherte sollen nach Plänen aus der Koalition künftig vom Herstellerrabatt profitieren; eine Benachteiligung gegenüber Kassenpatienten ist nach Ansicht der Gesundheitsexperten von Schwarz-Gelb nicht zu rechtfertigen. Auf die Apotheken kommen damit neue Aufgaben zu: Mit dem Arzneimittelmarkt-Neuordnungsgesetz (AMNOG) sollen sie zu Inkassostellen nicht nur für die GKV, sondern auch für die PKV werden. Für den Aufwand könnten sie aber eine spezielle Vergütung erhalten.

Nachdem verfassungsrechtliche Bedenken ausgeräumt wurden, hatten BMG, PKV und ABDA in den vergangenen Wochen über die Details verhandelt. Im Vordergrund standen neben der Frage, wem der Rabatt eigentlich zusteht - Versicherung oder Versichertem - Verfahrensabläufe wie die Authentifizierung in der Apotheke oder die Abrechnung des Rabatts. Schließlich gehen Privatrezepte im System der Kostenerstattung bislang nicht über die Rechenzentren der Apotheken.

Nun scheint eine Lösung gefunden: Nach Informationen von APOTHEKE ADHOC soll der Versicherte - sowohl Privatpatient als auch GKV-Selbstzahler - den Anspruch auf den Rabatt bekommen. Die Apotheke soll sich um die Abwicklung mit den Pharmafirmen kümmern. Andere Lösungen, etwa die Direktabwicklung durch die Versicherungskonzerne oder eine Anpassung der Listenpreise, sind dem Vernehmen nach vom Tisch.


Diskutiert wird noch, wer das Inkassorisiko trägt. Einem Vorschlag zufolge wird der Betrag dem Versicherten gestundet, bis der Rabatt eingetrieben ist. Im Streitfall müsste die Apotheke ihre Forderung dann nicht gegenüber dem Hersteller, sondern dem Versicherten geltend machen.

Damit die Apotheke die Abwicklung übernehmen kann, werden alle Informationen über die Rabatte im Vorfeld in die Apotheken-EDV eingespielt. Außerdem sollen neue, maschinenlesbare Verordnungsblätter mit einer individuellen Rezeptnummer eingeführt werden, die in den Rechenzentren ausgelesen werden können. Der Privatversicherte erhält nur noch einen Durchschlag, den er zur Erstattung einreichen kann.

Die PKV ist offenbar sogar bereit, den Apotheken für ihren Aufwand zumindest eine Entschädigung zu zahlen. Das Inkasso-Honorar dürfte im Centbereich liegen; über die Höhe der Pauschale sollen GKV, PKV und DAV verhandeln. Kommt es zu keiner Einigung, soll wie beim Kassenabschlag eine paritätisch besetzte Schiedsstelle entscheiden.

Noch ist unklar, ob der Vorschlag in dieser Weise umgesetzt wird. Gesprochen wurde offenbar auch über andere Varianten. Spätestens wenn die Gesundheitsexperten aus den Sommerferien kommen, sollte ein Vorschlag auf dem Tisch liegen. Die Anhörung zum AMNOG ist für den 29. September geplant.

Newsletter
Das Wichtigste des Tages direkt in Ihr Postfach. Kostenlos!

Hinweis zum Newsletter & Datenschutz

Mehr aus Ressort
Bessere Rahmenbedingungen für Praxen
Gesundheitsministerin unterstützt Ärzte-Protest
Kammer will Steuererklärung sehen
Berlin: Kammerbeitrag nach Einkommen

APOTHEKE ADHOC Debatte