Rabattverträge

AOK will Milliarden sparen Patrick Hollstein, 18.07.2007 14:49 Uhr

Berlin -

Die AOK will noch in diesem Monat Generika-Rabattverträge für die Jahre 2008 und 2009 ausschreiben. Noch im September sollen die Vereinbarungen für insgesamt 82 Wirkstoffe und Kombinationen mit jeweils bis zu vier Herstellern unter Dach und Fach gebracht werden. Neben dem Preis sollen auch weiterhin Lieferfähigkeit und Marktabdeckung eine Rolle bei der Auswahl spielen.

Der stellvertretende baden-württembergische AOK-Chef Dr. Christopher Hermann hofft für die zwei Jahre auf Einsparungen von 900 Millionen Euro für die Kassen und mehr als 100 Millionen für die Versicherten infolge erlassener Zuzahlungen. Insgesamt sind Wirkstoffe mit einem Jahresabsatz von 100 Millionen Packungen und einem Umsatzvolumen von 2,7 Milliarden Euro betroffen. In der kommenden Runde werden laut Hermann definitiv auch die bisherigen Großen der Branche mit von der Partie sein.

Trotz des Optimismus der Beteiligten bleiben einige Frage offen: Warum ausgerechnet bei Schnelldrehern das Angebot auf bis zu vier Hersteller ausgedehnt werden soll, ist unklar. Schließlich dürften es eher die selteneren Arzneimittel sein, bei denen die differenzierte Lagerhaltung für die Apotheken zum Problem werden könnte. Auch wie die in Aussicht gestellten Einsparungen, die weit über dem derzeitigen Niveau liegen, erreicht werden sollen, wissen offensichtlich alleine die AOK-Planer.

Immerhin: Durch die längere Laufzeit sollen alle Beteiligten „besser bedient“ werden. Auch für den zu erwartenden Portfolio-Wechsel am 1. Januar 2008 will Hermann spezielle Übergangsregelungen schaffen; schließlich sollen die Apotheken nicht auf ihren Vorräten sitzen bleiben. Ob diese erneut in einer Art Friedenspflicht bestehen, ist bislang offen. Eine Verlängerung der derzeitigen Regelung wird es allerdings wahrscheinlich nicht geben: „Ein halbes Jahr Umstellungszeit sollte für Akademiker ausreichen“, so der Kassenfunktionär. Gegen einzelne kategorische Verweigerer seitens der Apotheker werde übrigens bereits heute vorgegangen.

Nach Abschluss der Verhandlungen will Hermann Rabattverträge für Biosimilars wie Erythropoietin auflegen. Der Markt habe für die AOK derzeit ein Volumen von 220 Millionen Euro. Danach wiederum soll es nach Hermann sogar den Originalprodukten an den Kragen gehen. Der AOK-Verhandlungsführer gab sich betont zuversichtlich: „Es freut mich, dass die vielen Gespräche zu Vertragsabschlüssen führen werden.“

APOTHEKE ADHOC Debatte

Weiteres
Markt

AG Pro Biosimilars

„Humira ist der Durchbruch für die Biosimilars“»

Vorbestellungschat

Vorbestellungen: Wave bringt Whatsapp-Alternative»

Apothekenkosmetik

Adventskalender im Check: Avène, Eubos, Babor»
Politik

Internes Schreiben

Verzicht auf RxVV: Spahn erklärt sich der Koalition»

Sammelverordnung

Schmidt: Apothekenreform muss rasch kommen»

Modellprojekte

Kassenchef: „Lasst Apotheker gegen Grippe impfen“»
Internationales

Arzneimittelversorgung

Hersteller hoffen auf Brexit-Deal»

WHO-Studie

So locken andere Länder Apotheker aufs Dorf»

Risperdal

Milliarden-Urteil gegen Johnson & Johnson»
Pharmazie

LABOR-Download

Übersicht der Ranitidin-Rückrufe»

Typ-1-Diabetes

G-BA: Zusatznutzen von Dapagliflozin anerkannt»

Infektionskrankheiten

Ebola: Bedingte Genehmigung für Impfstoff empfohlen»
Panorama

Lieferausfälle

Frontal 21: Engpass in der Apotheke»

Für Mann mit Down-Syndrom

Krankenkasse muss GPS-Notfalluhr zahlen»

Arzt steckte Patienten an

Ermittlungen im Hepatitisskandal noch nicht abgeschlossen»
Apothekenpraxis

Apothekenmagazine

Umschau vs. My Life: Jetzt wird’s schmutzig»

Cornichon oder Salatgurke

Pannenhilfe: Kondomberatung statt Pille danach»

ApoRetrO – der satirische Wochenrückblick

Ausbildungsberuf Chef-PTA»
PTA Live

Apothekenkonzerte

Kollegen mit Konzert „geflasht“»

WIRKSTOFF.A

Ein bisschen schwanger im HV»

LABOR-Debatte

Eine Hand wäscht die andere: Handel zwischen Apotheken?»
Erkältungs-Tipps

Heilpflanzenportrait

Salbei – Heilung aus dem Mittelalter»

Phytotherapie

Schleimstoffe: Balsam für den Hals»

Bakterielle Infektionen

Mittelohrentzündung: Superinfektion des Ohrs»
Magen-Darm & Co.

Heilpflanzenporträt

Wermut – Quelle der Bitterkeit»

Dyspeptische Beschwerden 

Abwarten und Tee trinken»

Magen-Darm-Infektionen

Hygiene und Vorbeugung»
Kinderwunsch & Stillzeit

Schwangerschaftveränderung

Wenn nicht nur der Bauch wächst»

Bewegen, bewegen, bewegen

Fit durch die Schwangerschaft»

Kinderwunsch und Schwangerschaft

Schilddrüse: Problemfaktor in der Schwangerschaft? »