Rabattverträge

AOK will Milliarden sparen Patrick Hollstein, 18.07.2007 14:49 Uhr

Berlin -

Die AOK will noch in diesem Monat Generika-Rabattverträge für die Jahre 2008 und 2009 ausschreiben. Noch im September sollen die Vereinbarungen für insgesamt 82 Wirkstoffe und Kombinationen mit jeweils bis zu vier Herstellern unter Dach und Fach gebracht werden. Neben dem Preis sollen auch weiterhin Lieferfähigkeit und Marktabdeckung eine Rolle bei der Auswahl spielen.

Der stellvertretende baden-württembergische AOK-Chef Dr. Christopher Hermann hofft für die zwei Jahre auf Einsparungen von 900 Millionen Euro für die Kassen und mehr als 100 Millionen für die Versicherten infolge erlassener Zuzahlungen. Insgesamt sind Wirkstoffe mit einem Jahresabsatz von 100 Millionen Packungen und einem Umsatzvolumen von 2,7 Milliarden Euro betroffen. In der kommenden Runde werden laut Hermann definitiv auch die bisherigen Großen der Branche mit von der Partie sein.

Trotz des Optimismus der Beteiligten bleiben einige Frage offen: Warum ausgerechnet bei Schnelldrehern das Angebot auf bis zu vier Hersteller ausgedehnt werden soll, ist unklar. Schließlich dürften es eher die selteneren Arzneimittel sein, bei denen die differenzierte Lagerhaltung für die Apotheken zum Problem werden könnte. Auch wie die in Aussicht gestellten Einsparungen, die weit über dem derzeitigen Niveau liegen, erreicht werden sollen, wissen offensichtlich alleine die AOK-Planer.

Immerhin: Durch die längere Laufzeit sollen alle Beteiligten „besser bedient“ werden. Auch für den zu erwartenden Portfolio-Wechsel am 1. Januar 2008 will Hermann spezielle Übergangsregelungen schaffen; schließlich sollen die Apotheken nicht auf ihren Vorräten sitzen bleiben. Ob diese erneut in einer Art Friedenspflicht bestehen, ist bislang offen. Eine Verlängerung der derzeitigen Regelung wird es allerdings wahrscheinlich nicht geben: „Ein halbes Jahr Umstellungszeit sollte für Akademiker ausreichen“, so der Kassenfunktionär. Gegen einzelne kategorische Verweigerer seitens der Apotheker werde übrigens bereits heute vorgegangen.

Nach Abschluss der Verhandlungen will Hermann Rabattverträge für Biosimilars wie Erythropoietin auflegen. Der Markt habe für die AOK derzeit ein Volumen von 220 Millionen Euro. Danach wiederum soll es nach Hermann sogar den Originalprodukten an den Kragen gehen. Der AOK-Verhandlungsführer gab sich betont zuversichtlich: „Es freut mich, dass die vielen Gespräche zu Vertragsabschlüssen führen werden.“

APOTHEKE ADHOC Debatte

Mehr aus Ressort

Weiteres
Coronavirus

Gebrauch nicht sicher

Britische Behörde ruft 740.000 Coronavirus-Tests zurück»

Vakzine gegen Sars-CoV-2

Janssen: USA bestellen 100 Millionen Impfstoff-Dosen»

Influenzasaison 2020/21

Stiko: Impfempfehlungen trotz Corona unverändert»
Markt

Hüffenhardt: Nichts geht mehr

BGH lässt DocMorris abblitzen»

Bain und Cinven

Finanzinvestoren legen Abfindung für Stada-Minderheitsaktionäre fest»

4,5 Millionen mögliche Impfdosen

Moderna: Impfstoffdeal mit der Schweiz»
Politik

Bernd Rademacher tritt Simacher-Nachfolge an

Neuer Geschäftsführer beim AVWL»

Alternative zum Boni-Verbot

Eine Tour: Botendienst und Boni-Deckel»

Krankenhauszukunftsgesetz

Botendiensthonorar: Dauerhaft, aber nur 2,50 Euro»
Internationales

Notbevorratung durch Unternehmen und Regierung

Brexit: UK bunkert Arzneimittel für den Ernstfall»

Kooperation

GlaxoSmithKline steigt bei Curevac ein»

Walgreens Boots Alliance

Wegen Corona: Pessina streicht 4000 Stellen»
Pharmazie

Rückruf

Ungewöhnlicher Geschmack bei Minirin»

Rückruf

Kennzeichnungsfehler bei Loceryl»

Sichelzellerkrankungen

Adakveo: Zielgerichtet gegen Schmerzkrisen»
Panorama

Nachtdienstgedanken

Sonnenbrand als Souvenir»

Fünfstellige Schadenssumme in Apotheke

Einbrecher klauen Tresor – und das Botendienst-Auto»

Überträger der Leishmaniose

Sandmücke verbreitet sich in Rheinland-Pfalz»
Apothekenpraxis

Apothekerfamilie Phan

Diese Apotheke ist ein Hoffnungsschimmer»

ApoRetrO – der satirische Wochenrückblick

Die erste Tiny-Apotheke Deutschlands»

Kein generelles Vertriebsverbot

Nur Einzelfall: Entwarnung bei Opiumtinktur»
PTA Live

Notfallkontrazeptiva bei GZSZ

Pille danach: „Hormonüberdosis für Schlampen“?»

Sportliche Menschen erkranken seltener

Glaukom: Sehverlust durch Bewegung abwenden»

SARS-CoV-2-Pandemie

Wann gilt das Beschäftigungsverbot für Schwangere in Apotheken?»
Erkältungs-Tipps

OP-Maske, FFP und KN95

Wie schützt eine Mund-Nasen-Bedeckung vor Infekten?»

Immunsystem stärken, Hygiene beachten

Fünf Tipps zur Erkältungsvorbeugung»

Verbreitung von Krankheitserregern

Tipps zur Vermeidung von Schmier- und Tröpfcheninfektionen»
Magen-Darm & Co.

Haferschleim, Zwieback & Banane

Schonkost: Leicht verdaulich & gut verträglich»

Pflanzlich oder Probiotisch

Fresh-Up: Reizdarmsyndrom»

Chronisch-entzündliche Darmerkrankungen

Colitis ulcerosa: Wenn der Dickdarm erkrankt»
Kinderwunsch, Schwangerschaft & Stillzeit

Aktivität

Laufen in der Schwangerschaft»

Ernährung, Sport und Vitamine

Schwanger zu werden, ist nicht nur Frauensache»

Bildergalerie

Schwangerschaftsmythen: Fakt oder Falsch?»
Medizinisches Cannabis

Wie setzt sich der Abgabepreis zusammen?

Cannabis-Rezept: Taxierung»

Interview mit Michael Becker

Cannabis-Prüftipps vom Pharmazierat»

Teil 2: Belieferung & Dokumentation

How to: Cannabisrezept»
HAUTsache gesund und schön

Ein besonderer Bereich des Gesichts 

Augenpflege: Sanft und feuchtigkeitsspendend»

Gefahren bei falscher Pflege

Wimpern und Augenbrauen: Schützende Sensibelchen»

Isotretinoin, MTX & Co.

Hautpflege bei bestimmter Medikation»