Thromboserisiko

Ärzte: Neue Kontrazeptiva nicht schlechter Laura Spiesecke, 29.09.2015 15:24 Uhr

Düsseldorf - In Dänemark sind die modernen Kontrazeptiva unbeliebt: Die Kombinationspräparate der 3. Generation werden seit Jahren immer seltener verordnet, die 4. Generation hat sich nie wirklich durchgesetzt. In Deutschland sieht der Markt ganz anders aus. Der Berufsverband der Frauenärzte (BVF) und die Deutsche Gesellschaft Gynäkologische Endokrinologie und Fortpflanzungsmedizin (DGGEF) verteidigen Yasmin, Valette & Co.

Die dänische Arzneimittelbehörde rät Ärzten seit Jahren, Präparate der 2. Generation mit dem Gestagen Levonorgestrel zu verschreiben. Bei den neueren Präparaten sei das Thromboserisiko deutlich erhöht. Diese Einschätzung teilen die Gynäkologen hierzulande nicht: Mit sechs bis acht Fällen auf 10.000 Frauenjahre sei das Risiko insgesamt relativ gering und stark von Alter, Gewicht und kardiovaskulären Risikofaktoren abhängig, schreiben die Präsidenten von BVF und DGGEF, Dr. Christian Albring und Professor Dr. Thomas Rabe, in einer gemeinsamen Stellungnahme.

Viele Frauen vertrügen die neueren Pillen deutlich besser; bei älteren Generationen käme es häufiger zu Kopfschmerzen und Schmerzen während der Periode. Hinzu kämen die positiven Nebeneffekte der antiandrogenen Wirkstoffe Dienogest, Chlormadinon, Cyproteron und Drospirenon auf Haut und Haare: Etwa 40 bis 60 Prozent der Mädchen und Frauen zwischen 15 und 25 Jahren litten unter Akne, Seborrhoe, Hirsutismus oder Haarausfall. „Für diese Patientengruppe stellt die Anwendung von antiandrogenhaltigen Pillen eine wirkungsvolle Hilfe dar“, so Albring und Rabe mit Blick auf die Lebensqualität der Betroffenen.

Auf einen Zusammenhang zwischen Wirkstoffkombination und Thromboserisiko schließen könne man nicht; die bisherigen Beobachtungsstudien ergäben kein klares Bild: So nehmen den beiden Medizinern zufolge viele Patientinnen bei der Einnahme von Kontrazeptiva der 2. Generation infolge der Wassereinlagerung an Gewicht zu. Übergewichtigen Frauen verschreibe man daher eher die neueren Präparate – das höhere Thromboserisiko könne daher ein rein statistischer Effekt sein.
  • 1
  • 2

APOTHEKE ADHOC Debatte

Weiteres
Coronavirus

Hautläsionen durch Sars-CoV-2

Covid-Zehen durch Endothelinfektion»

Generika für Indien

Mylan liefert günstiges Remdesivir»

Zu viele Ausnahmen

Maskenpflicht: Ärzte stellen Atteste ohne Anamnese aus»
Markt

Herstellbetriebe

Medios erweitert Laborkapazitäten»

Nach „Neustart“ mit Phoenix

AEP gibt MVDA-Apotheken nicht auf»

Apothekenkooperationen

Migasa fusioniert mit Alphanet»
Politik

Auch Kritik aus China

Spahn zu WHO-Austrittsankündigung der USA: „Herber Rückschlag”»

Stellungnahme zu Selbsttötung

BAK gegen Kontrahierungszwang bei Sterbehilfe»

Fehlmedikation bei Parkinson-Patienten

Bundesregierung: Kein Interesse an Aut-idem-Reform»
Internationales

Österreich

Wirkstoffverordnung: Hersteller gegen Gesundheitsminister»

Gesundheitsausschuss stimmt für Festpreise

Schweiz: Apotheker sollen nur noch das Billigste abgeben»

Führungswechsel

EMA: Pharmazeutin als neue Geschäftsführerin»
Pharmazie

Lactobazillen, Enterokokken & Co.

Darmflora-Check für die Apotheke»

Nächtliche Lichtexposition

Brustkrebsrisiko erhöht durch Straßenlaternen»

AMK-Meldung

Daivobet: Abweichende Haltbarkeitsangaben»
Panorama

Timo coacht

Digitalisierung: Es ist noch kein Meister vom Himmel gefallen»

WHO

Kampf gegen HIV und Aids in Gefahr – wegen Corona»

Nachhaltigkeitsprojekt

Apothekenwald: Die ersten Bäume sind gepflanzt»
Apothekenpraxis

Jugendliche bedrohen Apothekerin mit Pistole

Bewaffneter Raubüberfall: Gericht verurteilt zwei 16-Jährige»

Maßnahmen im Epidemie- oder Pandemiefall

Pharmazieräte: Apotheken sollten Betriebsärzte bestellen»

Wieder mit Phoenix vereint

MVDA: AEP hat ausgedient»
PTA Live

ZL prüft Ophthalmika

Ringversuch: Hypertone Natriumchlorid-Augentropfen»

Auf den Bindungspartner achten

Dosierung anpassen: Coffein oder Coffeincitrat?»

Frau zieht im Verkaufsraum blank

Braunschweig: Popo-Diebin schlägt schon wieder zu»
Erkältungs-Tipps

Immunsystem stärken, Hygiene beachten

Fünf Tipps zur Erkältungsvorbeugung»

Verbreitung von Krankheitserregern

Tipps zur Vermeidung von Schmier- und Tröpfcheninfektionen»

Maßnahmen zur Vorbeugung und Behandlung

Infekte in der warmen Jahreszeit»
Magen-Darm & Co.

Chronisch-entzündliche Darmerkrankungen

Colitis ulcerosa: Wenn der Dickdarm erkrankt»

Chronisch-entzündliche Darmerkrankungen

Morbus Crohn: Schubweises Leiden»

Besondere Ernährungsformen

Low-carb und Keto: Verzicht auf Kohlenhydrate»
Kinderwunsch, Schwangerschaft & Stillzeit

Bildergalerie

Schwangerschaftsmythen: Fakt oder Falsch?»

Bluthochdruck, Diabetes & Co.

Chronische Erkrankungen in der Schwangerschaft»

Engmaschige Vorsorgemöglichkeiten

Risikoschwangerschaft: Von Fruchtwasseruntersuchung und iGeL»
Medizinisches Cannabis

Interview mit Michael Becker

Cannabis-Prüftipps vom Pharmazierat»

Teil 2: Belieferung & Dokumentation

How to: Cannabisrezept»

Cannabispreisverordnung

Tilray: „Auch wir haben auf die Änderungen reagiert“»
HAUTsache gesund und schön

Isotretinoin, MTX & Co.

Hautpflege bei bestimmter Medikation»

Neue Kosmetikkonzepte

Hygiene in die Pflegeroutine integrieren»

Sommerzeit = Sonnenbrandzeit

Sonnenschutz: Mindestens LSF 30»