FDA: Suizidrisiko unter Tramadol | APOTHEKE ADHOC
Analgetika

FDA: Suizidrisiko unter Tramadol

, Uhr

Die US-Zulassungsbehörde FDA warnt vor einem erhöhten Suizidrisiko bei Patienten, die mit Tramadol behandelt werden. Die Verschreibungsinformationen der beiden betroffenen Arzneimittel Ultram und Ultracet (Kombination mit Paracetamol) der J&J-Tochter Ortho-McNeil-Janssen werden entsprechend geändert.

Personen mit erhöhtem Selbstmordrisiko oder Depressionen sollten die Medikamente laut Empfehlung nicht mehr erhalten. Auch bei Patienten, die übermäßig viel Alkohol trinken, Tranquillanzien oder Antidepressiva einnehmen, sollte auf Tramadol-haltige Arzneimittel verzichtet werden.

Newsletter
Das Wichtigste des Tages direkt in Ihr Postfach. Kostenlos!

Hinweis zum Newsletter & Datenschutz

Mehr zum Thema
Wechsel bei Hersteller
Von Wörwag zu Cheplapharm »
Mehr aus Ressort
Baldrian und Hopfen zur Nacht
Alluna geht, Alluna Schlaf kommt »
Bluthochdruck, Übergewicht, Verstimmung
Macht zu viel Salz aggressiv? »

APOTHEKE ADHOC Debatte

Weiteres
„Das Virus trifft auf Bevölkerung mit wenig Immunschutz.“
Corona-Experte: China braucht wirksamere Vakzine»
Mehr Antikörper durch bivalentes Vakzin?
Subtyp BQ.1.1: Die „Höllenhund“-Variante»
Anhörung im Gesundheitsausschuss
Zwei Apothekerinnen, viele Themen»
„Objektiverer Maßstab erforderlich“
Kassen: Botendienst nur bei Behindertenausweis»
Baldrian und Hopfen zur Nacht
Alluna geht, Alluna Schlaf kommt»
Bluthochdruck, Übergewicht, Verstimmung
Macht zu viel Salz aggressiv?»
Apotheker kämpfen um Gärtnerei
Für PTA und PKA: Der Garten muss bleiben!»
„Aufgaben der PTA werden immer umfangreicher.“
PTA-Förderpreis: 18. Veranstaltung mit starker Resonanz»
Herzinfarkt, Schlaganfall & Nierenschäden
Diabetes als Risikofaktor»
A-Ausgabe Dezember
90 Seconds of my life»
Das Kindermagazin der my life Familie
Platsch»
Kompetenter Begleiter für alle Leser:innen ab 60
my life Senioren»
Schwangere sind nicht automatisch befreit
Retaxgefahr: Zuzahlung in der Schwangerschaft»
Mehrkosten, Belieferung & Heilung
Retaxgefahr: BG-Rezept»