Infektionen

Tollwut-Gefahr in Südafrika dpa, 02.10.2007 15:00 Uhr

Düsseldorf -

Südafrika-Urlauber sollten sich wegen des zuletzt gestiegenen Tollwutrisikos im Land von streunenden Hunden fernhalten. Selbst freundlich wirkende Tiere am Straßenrand können mit der gefährlichen Krankheit infiziert sein und sie übertragen, warnt das Centrum für Reisemedizin (CRM) in Düsseldorf.

Dazu muss der Hund unter Umständen nicht einmal zubeißen: Hat der Urlauber etwa eine leichte Hautverletzung, kann schon der Kontakt mit Speichel verhängnisvoll sein. Auch Füchse, Schakale oder Mungos können das Virus übertragen. Gefahr besteht laut dem CRM in ganz Südafrika, insbesondere aber in den Provinzen Kwa Zulu-Natal und Limpopo. Von dort seien seit Beginn des Jahres bis zuletzt schon neun Todesfälle gemeldet worden.

Vor allem wer diese Regionen bereisen oder passieren will, sollte den Angaben zufolge eine Tollwutimpfung in Erwägung ziehen und sich von einem Arzt beraten lassen. Das gelte umso mehr für Urlauber, die nicht im abgeriegelten Reisebus unterwegs sind. Um vollständigen Schutz zu erhalten, sind drei Impfungen innerhalb eines Zeitraums von mindestens drei Wochen nötig.

APOTHEKE ADHOC Debatte

Weiteres
Markt

Alliance/Gehe-Deal

Noweda: Unruhige Zeiten für viele Apotheken»

Großhandel

Alliance/Gehe: 42 Niederlassungen auf dem Prüfstand»

Digitalisierung

Noventi rechnet erstes eRezept ab»
Politik

Umsatzsteuerstreit

Michels: Verjährungsverzicht „könnte sinnvoll sein“»

Versorgungsmodelle

Ramelow will Ärztegenossenschaften aufbauen»

Schmidt fordert eRezept-Monopol

DAV-WebApp: Gute Lösung – ohne Wettbewerb»
Internationales

Minderheitsbeteiligung in Lieferdienst

Ärger mit Kartellamt: Amazon investiert in Deliveroo»

Grenz-Schmuggel

Mit Drogen im Koffer zum Osnabrücker Weihnachtsmarkt»

Tschechien

Computervirus legt Klinik lahm»
Pharmazie

Schmerztherapie

Neue Leitlinie für Langzeitanwendung von Opioiden»

Empfehlung bleibt bei Ü18

Phytohersteller scheitern mit Tormentill-Vorstoß»

Neurodegeneration

Neue Schmerz-Skala für Demenz-Patienten»
Panorama

Studie der DAK

Jedes 4. Schulkind mit psychischen Problemen»

Werbeverbot für Schwangerschaftsabbrüche

Erneuter Prozess um Gießener Ärztin»

Erinnerungskoffer für Fußballfans

HSV und St. Pauli wollen Demenzkranken helfen»
Apothekenpraxis

Apothekenteams berichten

So oft können sich Patienten die Zuzahlung nicht leisten»

Apothekennachfolge

„Kleine Buden sind unverkäuflich“»

Drittes Quartal 2019

Notdienstpauschale beträgt 280,09 Euro»
PTA Live

Polyneuropathie

Taubheitsgefühle mit TCM lindern»

Viruserkrankungen bei Kindern

Drei-Tage-Fieber: Harmlose Herpesinfektion»

PTA-Schulen

Putin lädt zum Wettbewerb: PTA-Schüler reisen nach Moskau»
Erkältungs-Tipps

Nahrungsergänzung im Winter

Zink & Vitamin C: Das Erkältungs-Duo»

Erkältungstipps

Anatomische Erkältungsreise: Nasennebenhöhlen»

Halsentzündungen

Seitenstrangangina: Selten aber schmerzhaft»
Magen-Darm & Co.

Fermentierte Lebensmittel

Besser als Probiotika? Kombucha, Kimchi & Co.»

Funktionelle Magen-Darm-Beschwerden

Reizmagen: Vielseitiger Symptomkomplex»

Magen-Darm-Beschwerden bei Kindern

Dreimonatskoliken: Schreiattacken mit unklarer Ursache»
Kinderwunsch & Stillzeit

Tabuthema Pilzinfektionen

Vaginalpilz in der Schwangerschaft»

Wochenbettdepression

Vom Tief nach der Geburt»

Behördengänge

Geburtsurkunde, Krankenkasse & Co. – An alles gedacht?»