Kostenlose Hotline

NRW führt Beratungstelefon für Long-Covid ein

, Uhr
Düsseldorf -

Ab dem 1. Juli startet das Land NRW in Kooperation mit der Deutschen Rentenversicherung Westfalen eine kostenlose Hotline (0800/2381000) für Betroffene von Long- und Post-Covid, Post-VAC und ME/CFS. Die Beratung umfasst sozialrechtliche Themen wie Rente, Pflege und Krankenversicherungsleistungen, jedoch keine medizinische Beratung.

In Nordrhein-Westfalen gibt es jetzt ein neues Beratungsangebot für die Opfer von Long- und Post-Covid oder von Gesundheitsschäden nach Corona-Schutzimpfungen. Das teilt das NRW-Sozialministerium zusammen mit der Deutschen Rentenversicherung mit. Erkrankte rutschten teils in existenzgefährdende Situationen und hätten oft keine Kraft, sich in unserem komplexen Sozialsystem zurechtzufinden, heißt es. Beraten wird etwa zu Leistungen der Krankenversicherung oder zu möglichen Rentenzahlungen – nicht zu medizinischen Fragen.

Landesweit litten einige Menschen mehrere Monate nach Corona-Erkrankungen oder in manchen Fällen auch nach Schutzimpfungen etwa unter chronischen Erschöpfungssyndromen, Lungen-, Atem- und Herz-Kreislauf-Beschwerden oder neurologischen Symptomen. Wenn sie angesichts deutlich eingeschränkter Leistung nicht mehr arbeiten können, stellen sich viele Fragen – zum Beispiel, welche Leistungen solche schwer Erkrankten nach dem Ende der Lohnfortzahlung vom Arbeitgeber und nach dem Ende des Krankengeldanspruchs von der Krankenkasse in Anspruch nehmen dürfen. Eine genaue Zahl der Long-Covid-Betroffenen lässt sich laut den Informationen noch nicht feststellen.

Newsletter
Das Wichtigste des Tages direkt in Ihr Postfach. Kostenlos!

Hinweis zum Newsletter & Datenschutz

Mehr zum Thema
„Wer Apotheken für Pillepalle hält ...“
Protestkampagne: Kammer attackiert SPD
„Bitte berühren – Hauterkrankungen gemeinsam begegnen“
Vitiligo und Akne inversa: BVDD startet Aufklärungskampagne
Mehr aus Ressort
Bisher nur in Krankenhäusern erlaubt
Karlsruhe prüft ärztliche Zwangsmaßnahmen

APOTHEKE ADHOC Debatte