USA

Johnson & Johnson verklagt Rotes Kreuz Patrick Hollstein, 10.08.2007 15:43 Uhr

Berlin -

Das US-Pharmaunternehmen Johnson & Johnson hat das amerikanische Rote Kreuz (American Red Cross, ARC) verklagt. Nach jahrelangem Einvernehmen wirft der Konzern der Hilfsorganisation vor, das gemeinsam genutzte Erkennungszeichen des roten Kreuzes, an dem der Konzern Rechte hält, für kommerzielle Zwecke zu benutzen. Das ARC hatte seit 2004 das Symbol an verschiedene Unternehmen zur Herstellung von Erstehilfe- und Vorsorgeprodukten lizensiert.

Der Klage waren offenbar monatelange Gespräche und Verhandlungen vorausgegangen. Johnson & Johnson hatte sich die Wort-Bild-Marke 1887 schützen lassen, sechs Jahre nach Gründung des ARC. Die Internationale Rotkreuz- und Rothalbmond-Bewegung, der heute 185 verschiedene Organisationen angehören, hatte das Signet bereits bei der Gründung 1863 als Zeichen für die neutrale Versorgung von Kriegsopfern eingeführt; die Markenrechte gelten jedoch nur für gemeinnützige Hilfszwecke.

Jahrzehntelang dürfte der Pharmakonzern vom positiven Image des weltweit bekannten Zeichens profitiert haben. Johnson & Johnson spendete dann auch eigenem Bekunden zufolge regelmäßig Bargeld und Produkte an die Hilfsorganisation. Dem Verkauf von Nagelscheren, Zahnbürsten, Kämmen, Luftsbefeuchtern und ähnlichen Haushaltsartikeln mit dem eigenen Markenzeichen wollte der Konzern nun jedoch nicht länger zusehen.

In der vergangenen Woche reichte Johnson & Johnson beim New Yorker Bundesbezirksgericht eine Unterlassungsklage gegen das ARC und seine vier Lizenznehmer ein. Außerdem sollen die beschuldigten Institutionen noch vorhandene Produkte zur Vernichtung herausgeben, dem Konzerne alle mit den umstrittenen Produkten generierten Gewinne überschreiben und Schadenersatz zahlen.

Das ARC beteuert, dass alle Einnahmen - angeblich zehn Millionen US-Dollar - in Hilfsprojekte geflossen seien. Außerdem seien die Produkte überwiegend Bestandteile von Gesundheits- und Erstehilfe-Sets gewesen. Es sei geradezu schamlos, dass ein mehrere Milliarden schwerer Pharmakonzern das ARC des Rechtsbruchs beschuldige, nur um mehr Geld zu machen, sagte ARC-Präsident Mark W. Everson.

APOTHEKE ADHOC Debatte

Weiteres
Markt

Neues Produktionsgebäude

Klenk baut an»

Sanofi übergibt an Angelini

Die Boxagrippal-Lücke»

aposcope

Supplemente für Kinder: Abgabe steigt»
Politik

Bundesgesetzblatt

Mehr Geld für Notdienst und BtM»

1. Lesung im Bundestag

Masernschutz und ein bisschen VOASG»

Gabelmann: „Eiertanz ist schiefgegangen“

Lobbyismus beim VOASG: BMG gibt nur widerwillig Auskunft»
Internationales

Arzneimittelversorgung

Hersteller hoffen auf Brexit-Deal»

WHO-Studie

So locken andere Länder Apotheker aufs Dorf»

Risperdal

Milliarden-Urteil gegen Johnson & Johnson»
Pharmazie

AMK-Meldung 

Schwarze Flecken, Verfärbte Tabletten und mehr»

Galenus-von-Pergamon-Preis

Bundesregierung zeichnet Shingrix und Reagila aus»

USA

Xofluza für Hochrisikopatienten»
Panorama

Arzt baut Krankenhaus in Ghana

„Die Apotheke wird unser Herzstück“»

Brasilien

Apothekenräuber küsst Kundin»

Räumpflicht

Herbstlaub: Fegen ist Pflicht»
Apothekenpraxis

ApoRetrO – der satirische Wochenrückblick

Ausbildungsberuf Chef-PTA»

Schmidt zu Lieferengpässen

„Es macht uns viel Arbeit. Und es macht keinen Spaß.“»

Lieferengpässe

BPI: Natürlich sind die Kassen schuld»
PTA Live

WIRKSTOFF.A

Ein bisschen schwanger im HV»

LABOR-Debatte

Eine Hand wäscht die andere: Handel zwischen Apotheken?»

Nach Bundesratsbeschluss

PTA hoffen auf echte Reform»
Erkältungs-Tipps

Heilpflanzenportrait

Salbei – Heilung aus dem Mittelalter»

Phytotherapie

Schleimstoffe: Balsam für den Hals»

Bakterielle Infektionen

Mittelohrentzündung: Superinfektion des Ohrs»
Magen-Darm & Co.

Heilpflanzenporträt

Wermut – Quelle der Bitterkeit»

Dyspeptische Beschwerden 

Abwarten und Tee trinken»

Magen-Darm-Infektionen

Hygiene und Vorbeugung»
Kinderwunsch & Stillzeit

Schwangerschaftveränderung

Wenn nicht nur der Bauch wächst»

Bewegen, bewegen, bewegen

Fit durch die Schwangerschaft»

Kinderwunsch und Schwangerschaft

Schilddrüse: Problemfaktor in der Schwangerschaft? »