Überlastung

Feuerwehr: Brandbrief an Spahn dpa, 14.06.2018 09:01 Uhr

Berlin - Die Deutsche Feuerwehr-Gewerkschaft warnt einem Medienbericht zufolge vor einem Kollaps des Rettungswesens. Dies berichtet das ARD-Politikmagazin „Report Mainz“ unter Berufung auf einen Brief der Gewerkschaft, den diese bereits im April an Bundesgesundheitsminister Jens Spahn sandte. Darin heißt es demnach, es drohten „fatale Folgen für lebensbedrohlich verletzte oder erkrankte Patienten“. Grund seien viele Bagatelleinsätze, zu denen die Rettungsdienste gerufen würden.

Der Vorsitzende der Gewerkschaft in Hamburg, Daniel Dahlke, sagte dem Magazin: „In allen Großstädten sind die Kollegen überlastet oder an der Grenze zur Überlastung.“ Dies könne folgenschwere Konsequenzen haben. „Natürlich kann das mal durchschlagen, dass die Kollegen durch die Belastung, durch die hohe Anzahl von Einsätzen Fehlentscheidungen treffen.“

APOTHEKE ADHOC Debatte