Bundesverdienstkreuz für Pharmazierat

, Uhr
Berlin -

Klaus Tang war Pharmazierat, Lions-Club-Direktor und Apothekenleiter. All das unter einen Hut zu bringen, hätte er ohne seine Frau nicht geschafft, sagt der Apotheker. Für sein Engagement im internationalen Lions Club wurde er nun mit dem Bundesverdienstkreuz ausgezeichnet. Am vergangenen Mittwoch übergab der rheinland-pfälzische Minister für Soziales, Arbeit, Gesundheit und Demografie, Alexander Schweitzer (SPD), dem 67-Jährigen in Mainz die Auszeichnung.

Von 1970 bis 1973 studierte Tang Pharmazie in Marburg. Dort lernte er seine künftige Frau Barbara kennen, die im gleichen Semester studierte. Nachdem er zunächst in Stuttgart in mehreren Apotheken arbeitete, übernahm er 1976 die Falken-Apotheke in Neustadt/Wied in Rheinland-Pfalz. Hinter dem HV-Tisch zu stehen, reichte ihm nicht aus. „Ich wollte Bedürftigen helfen“, so der Pharmazeut.

1984 gründete er gemeinsam mit anderen den Lions Club Rhein-Wied. Eine Million Euro an Spendengeldern konnte Tang in der lokalen Niederlassung einwerben. Rund 46.000 solcher lokalen Organisationen hat der Lions Club in 200 Ländern weltweit, und rund 1,4 Millionen Mitglieder.

Tang arbeitete in den Folgejahren in verschiedenen Positionen bei den Lions: Er leitete die selbst gegründete Organisation vor Ort, später den Bezirk Westfalen-Lippe. Er stand verschiedenen regionalen Organisationen in ganz Deutschland vor, leitete das Hilfswerk der Deutschen Lions und die Ausbildung der regionalen Leiter weltweit. Zuletzt hatte er das Amt des Internationalen Direktors des Lions Clubs inne. Im internationalen Rat sitzen insgesamt 34 solcher Direktoren, die alle zwei Jahre neu gewählt werden.

APOTHEKE ADHOC Debatte

Weiteres
Wenig Interesse an Telemedizin
Stada-Umfrage: Arzt sticht App»
EU muss Schnittstellen-Verordnung absegnen
E-Rezept: Vorerst keine Daten für Vor-Ort-Plattformen»
Ministerium soll 2,4 Millionen Euro nachzahlen
Masken-Streit: Landgericht lässt BMG schlecht dastehen»
Hausärzte klagen über fehlenden Impfstoff
„Womit sollen die Apotheken impfen?“»