Facharzt-Service

Der schnelle Weg zum Psychotherapeuten dpa, 03.01.2019 09:02 Uhr

Stuttgart - Eigentlich sollten gesetzlich Versicherte durch die Terminvergabestelle der Kassenärztlichen Vereinigung schneller zum Facharzt kommen. Doch das System krankt noch immer. Laut Sozialgesetzbuch (SGB V) sollen gesetzlich Versicherte mit Überweisung zu einem Facharzt einen Behandlungstermin in einem Zeitraum von vier Wochen erhalten. Die Entfernung zwischen dem Wohnort des Versicherten und dem vermittelten Facharzt muss zumutbar sein. Bei der allgemeinen fachärztlichen Versorgung soll die erforderliche Wegezeit zum nächsten geeigneten Arzt mit öffentlichen Verkehrsmitteln 30 Minuten und bei Spezialisten 60 Minuten nicht überschreiten.

Die Vermittlung von Terminen bei einem Facharzt über die Terminservicestelle (TSS) der Kassenärztlichen Vereinigung (KV) Baden-Württemberg läuft weiter schleppend: Nur etwa ein Drittel der gesetzlich Versicherten, die das Angebot in Anspruch nehmen wollen, werden bislang an einen Mediziner der gewünschten Fachrichtung vermittelt. Nach einer Auswertung der KV riefen im dritten Quartal 2018 rund 9700 Menschen wegen eines Terminwunsches an – in lediglich 3460 Fällen glückte die Vermittlung.

Das ist nur eine leichte Verbesserung im Vergleich zum Start der TSS im Jahr 2016. Damals hatte die Vermittlungsquote bei 25 Prozent gelegen. „Entweder fehlt die dringliche Überweisung durch den Hausarzt oder der Patient will den angebotenen Termin nicht haben, weil ihm der Zeitpunkt oder der Weg nicht passen oder er zu einem bestimmten Arzt will“, erläutert KV-Sprecher Kai Sonntag die Gründe. Die KV ist gehalten, einen Termin in einem Zeitraum von vier Wochen in zumutbarer Entfernung anzubieten. Damit sollen die Wartezeiten für gesetzlich Versicherte verringert werden. Falls die Vermittlung scheitert, soll ein Behandlungstermin im Krankenhaus festgesetzt werden. Diese ambulante Versorgung müssen die niedergelassenen Ärzte bezahlen.

Es gibt aber bei der Vermittlung einen positiven Ausreißer: die Gruppe der Psychotherapeuten, die seit 2017 auch Termine über die TSS vergeben. Sie müssen mehrere Sprechstunden in der Woche anbieten. Hier war die Vermittlung im dritten Quartal 2018 in allen mehr als 1800 Fällen erfolgreich. Damit hätten sich die Wartezeiten für Psychotherapien erheblich verbessert, sagte Sonntag. Bei Psychotherapeuten sei – im Unterschied zu den meisten Facharztgruppen – keine Überweisung nötig. „Die meisten Anrufer haben auch keinen speziellen Therapeuten im Kopf.“

  • 1
  • 2

APOTHEKE ADHOC Debatte

Neuere Artikel zum Thema

Weiteres
Markt

Diätmittelhersteller

Verfahren gegen Almased-Chef eingestellt»

Bundesverwaltungsgericht

Schwabe entsetzt über Ginkgo-Urteil»

Lieferausfall beendet

Bei Noweda rollen die Wannen wieder»
Politik

Kammerbeschluss

Hamburg: Doppelt so viele Notdienste am Stadtrand»

Westfalen-Lippe

AVWL: Zum vierten Mal Klaus Michels?»

GKV-Leistungskatalog

Zolgensma: Allianz gegen Extrem-Hochpreiser»
Internationales

Großbritannien

Ärztemangel: NHS sieht Patienten in Gefahr»

Liberales Dispensierrecht gefordert

Ärzte: „Apotheken-Krise auf dem Land“»

Augenerkrankungen

Kurzsichtigkeit: Kontaktlinse für Kinder zugelassen»
Pharmazie

Sinkende Verordnungszahlen

Antibiotikaverbrauch: Info-Kampagnen zeigen Wirkung»

Schmerztherapie

Kegelschnecken-Gift statt Morphium»

Infektionskrankheiten

Antibiotika: Weniger Neueinführungen – mehr Resistenzen»
Panorama

Prävention

Griechenland: Strikte Rauchverbote und hohe Strafen»

Bundesverfassungsgericht

BtM zur Selbsttötung: Karlsruhe muss entscheiden»

GKV-Bündnis für Gesundheit

Kassen fördern Gender-Forschung»
Apothekenpraxis

Lieferengpass

Gardasil: Außendienst empfiehlt Versandapotheken»

Amtsapothekerinnen bestätigen QMS

Kölner Apotheke darf wieder Rezepturen herstellen»

Feuerwehreinsatz in Duisburg

Inhaberin (28): Chemieunfall beim Entrümpeln»
PTA Live

Nahrungsergänzungsmittel

Vitamin D: Aus dem Mangel in die Überdosierung»

Veterinärmedizin

Tierische Hausapotheke: Alles für Hund & Katz»

Bewährungsstrafe für PTA

Jahrelang aus der Kasse bedient: PTA verurteilt»
Erkältungs-Tipps

Übertragungswege

Verbreitung von Krankheitserregern»

Husten bei Kindern

Pseudokrupp: Lebensbedrohliche Atemnot»

Heilpflanzenporträt

Echinacea: Die Erkältungspflanze»
Magen-Darm & Co.

Darmerkrankungen

Divertikel: Darmausstülpungen mit Risiken»

Nahrungsmittelunverträglichkeiten

Zöliakie: Gluten vs. Darm»

Heilpflanzenporträt

Sennesfrüchte: Natürlich abführen mit Einschränkungen»
Kinderwunsch & Stillzeit

Wochenbettdepression

Vom Tief nach der Geburt»

Behördengänge

Geburtsurkunde, Krankenkasse & Co. – An alles gedacht?»

Schwangerschaftveränderung

Wenn nicht nur der Bauch wächst»