Als familienfreundlicher Arbeitgeber punkten

, Uhr

Berlin - Jobs in der Apotheke gelten als familienfreundlich. Aber was ist wirklich dran und woran misst es sich? Mit dem Siegel „Familienfreundlicher Arbeitgeber“ der Bertelsmann Stiftung kommt die Apotheke im Aufnahmeverfahren gründlich auf den Prüfstand. Wer das Siegel bekommt, kann die erste Apotheke in Deutschland sein. Und damit punkten – auch wenn es darum geht, neue Mitarbeiter zu gewinnen oder gute ans Unternehmen zu binden. Die Steuerberatungsgesellschaft Treuhand Hannover hat das Thema für sich entdeckt und berät Apotheken dazu.

Wer Kinder hat, für den kann es wichtig sein, vorübergehend oder auch längere Zeit in Teilzeit zu arbeiten. Die Treuhand Hannover ist einer der Anbieter, die den Zertifizierungsprozess für Apotheken begleiten. „Auf der Expopharm war das Siegel ein Thema, das viele Apotheker interessiert hat“, sagt Anke Kunigkeit, die die Zertifizierung der Apothekenbetriebe für die Treuhand Hannover betreut.

„Ich bin als Beraterin bei der Bertelsmann Stiftung gelistet, habe hierfür eine Schulung besucht und berate Apotheken im Rahmen des Zertifizierungsprozesses. Wir fanden das Thema Familienfreundlichkeit für Apotheken sehr geeignet, weil das Thema dort gelebt wird.“ Von der Entscheidung bis zur Anbringung des Siegels in der Offizin oder an der Eingangstür dauert es bis zu vier Monate. Das Prüfverfahren verläuft nach einem streng festgelegten, aufwendigen Schema. Mitmachen können nicht nur Apotheken, das Siegel ist auch für kleine und mittelständische Unternehmen anderer Branchen interessant. Die Kosten des Erstverfahrens liegen bei Unternehmen bis zu zehn Mitarbeitern bei 980 Euro, für eine Apotheke mit bis zu 30 Mitarbeitern kostet die Zertifizierung 1480 Euro, bis 100 Mitarbeiter 4450 Euro (jeweils plus Mehrwertsteuer). Dazu kommt das Honorar für die Arbeit der Treuhand-Beraterin, das je nach Aufwand zwischen 1000 und 5000 Euro liegt.

Der Nutzen des Siegels: Zertifizierte Apotheken dürfen mit dem Logo auf ihrer Homepage, Broschüren, Briefpapier werden und bekommen ein Plexiglas-Schild für ihre Haustür. Bewerber für neue Jobs wissen sofort, dass es sich um ein Unternehmen handelt, in dem man sich mit dem Thema Familienfreundlichkeit en detail auseinandergesetzt hat.

APOTHEKE ADHOC Debatte

Neuere Artikel zum Thema
Weiteres
Bärbel Bas als Bundestagspräsidentin
Gesundheitspolitikerin führt den Bundestag»
Koalitionsverhandlungen
Geheimsache Gesundheitspolitik»