Geldspenden erbeten

Action Medeor: Arzneimittel für Afghanistan

, Uhr
Berlin -

Nach dem verheerenden Erdbeben mit Hunderten Toten stellt das Medikamentenhilfswerk Action Medeor 20.000 Euro Soforthilfe bereit. Zusammen mit einer Partnerorganisation, die in Afghanistan vor Ort ist, werde man die Soforthilfe nutzen, um die Menschen im Erdbebengebiet mit Notfallmedizin, Lebensmitteln und Babymilch zu versorgen. Die Hilfsgüter würden regional in den Nachbarländern beschafft. Geldspenden werden aber dringend benötigt.

„Unsere Partner berichten uns von vielen Familien, die ihre Häuser verloren haben und jetzt dringend Schutz brauchen. Zudem fehlt es an Lebensmitteln und Medikamenten“, erläutert Sid Peruvemba, Vorstandssprecher von Action Medeor. „Daher haben wir uns entschlossen, schnell einen Beitrag zur Unterstützung der notleidenden Menschen zu leisten.“

Hilfe in Afghanistan zu leisten, sei im Moment gar nicht so einfach. „Der Zugang ins Land ist nach der Machtübernahme der Taliban erschwert und viele humanitäre Strukturen sind weggebrochen“, sagt Peruvemba. Daher habe man sich entschlossen, die Hilfe zusammen mit der Partnerorganisation Union Aid zu leisten, die auch in den letzten Monaten noch helfend im Land tätig war.

Wer die Arbeit von action medeor unterstützen möchte, kann dies mit einer Spende tun. Online unter http://www.medeor.de/spenden oder über das Spendenkonto DE78 3205 0000 0000 0099 93 bei der Sparkasse Krefeld, Stichwort „Nothilfe weltweit“.

Newsletter
Das Wichtigste des Tages direkt in Ihr Postfach. Kostenlos!

Hinweis zum Newsletter & Datenschutz

Lesen Sie auch
Mehr zum Thema
Einrichtungsbezogene Impfpflicht
Bund will Impfpflicht beibehalten »
Erheblicher Schaden entstanden
Auto in Apotheke geschleudert »
Mehr aus Ressort

APOTHEKE ADHOC Debatte

Weiteres
Einrichtungsbezogene Impfpflicht
Bund will Impfpflicht beibehalten»
Wirkung gegen alte Subvariante
Biontech: Zwei Kandidaten gegen BA.1»
Impf- und Medikamenten-Beauftragte in Heime
Lauterbach: Pandemie-Radar statt Bürgertest»
Auf antibakterielle Wirkstoffe besser verzichten
Hautcremes können dem Mikrobiom schaden»
Erste Leitlinie für Diagnose & Behandlung
Vitiligo: Wenn der Haut die Pigmente fehlen»