AIDS-Medikamente

Abbott unter Druck Patrick Hollstein, 30.07.2007 12:18 Uhr

Berlin -

Der US-Pharmakonzern Abbott steht wegen seiner Patentpolitik bezüglich der hitzebeständigen Variante seines AIDS-Medikaments Kaletra unter Druck. Erst vor wenigen Monaten hatte das Unternehmen auf die Ankündigung der thailändischen Regierung, das Präparat wegen gescheiterter Preisverhandlungen mit dem Hersteller unter Zwangslizenz selbst herzustellen, mit der Zurücknahme seines Registrierungsantrags reagiert. Nun hat der Konzern das Land auch bei seiner pädiatrischen Version außen vorgelassen.

Ende Juli hatte Abbott angekündigt, die Zulassung einer niedrig dosierten Version des AIDS-Medikaments bei der US-Behörde FDA und der euroäischen EMEA zu beantragen. An die thailändischen AIDS-Patienten wurde erneut nicht gedacht. Der Betroffenenverband Act-Up Paris hatte mit Pressemitteilungen, Aktionen sowie der Website www.abbottsgreed.com öffentlich auf diesen Missstand aufmerksam gemacht und sogar die Konzern-Website attackiert.

Nun scheint sich Abbott dem öffentlichen Druck doch noch zu beugen. Eine Sprecherin versicherte gegenüber der Aktionsgruppe, es gäbe Pläne, die pädiatrische Version in Thailand zuzulassen. Außerdem wolle man weiterhin mit der thailändischen Regierung über den Vertrieb von Aluvia, der Kaletra-Marke für rund 150 Schwellen- und Entwicklungsländer, verhandeln. Thailand hatte im März die Preisverhandlungen mit Abbott für gescheitert erklärt und das Patent ausgesetzt. In Thailand sind 500.000 Menschen an AIDS erkrankt; 20.000 erhalten Kaletra. Im April hatte Abbott dann in Absprache mit der Weltgesundheitsorganisation für Entwicklungsländer und Hilfsorganisationen den Jahrestherapiepreis je Patient auf 1000 Euro festgesetzt.

APOTHEKE ADHOC Debatte

Weiteres
Markt

TK prüft Zusammenarbeit

Ada soll sensible Patientendaten an Facebook geschickt haben»

Rechenzentren

Neuer Chef für ARZ Darmstadt»

Apotheker entwickelt Vorbestell-Tool

PX Reach: Werbebudgets in Umsatz verwandeln»
Politik

Antwort an Michael Hennrich

Regierung: Erhebliche Bedenken gegen Rx-VV»

Lieferengpässe

BMG: Differenzierte Betrachtung notwendig»

Digitalisierung

Kassen-Update für Oma und Opa»
Internationales

Risperdal

Milliarden-Urteil gegen Johnson & Johnson»

USA

Mehr Tote und Verletzte durch E-Zigaretten»

Insolvenzverfahren

Klage gegen Millionen-Boni von Purdue»
Pharmazie

AMK-Meldung

Rückruf: Levocetirizin Glenmark, Aspecton und Palexia retard»

Forschungsprojekt

Neurologische Erkrankungen durch Nanoplastik?»

Gerinnungshemmer

Bayer: Zulassungserweiterung für Xarelto»
Panorama

Hamburg

Überfall: Apothekenräuber mit Helikopter gesucht»

Bayern

Ärztetag warnt vor Missbrauch der „Ressource Arzt“»

Ab nach Peru

Apothekerin tauscht Filialleitung gegen Ehrenamt»
Apothekenpraxis

Trickdiebstahl

Wärmepflaster-Betrüger auf Apothekentour»

eRezept & Co.

„Die Kunden werden nicht auf Apotheken warten“»

Apotheke der Zukunft

Dienstleistungen: „Es wäre schlimm, wenn der Nutzen gering ist“»
PTA Live

Aalen

PTA-Schule mit Fitnessstudio»

Urlaub 2020

Die lukrativsten Brückentage»

PTA-Reform

Bundesrat streicht PTA-Aufsicht»
Erkältungs-Tipps

Heilpflanzenportrait

Salbei – Heilung aus dem Mittelalter»

Phytotherapie

Schleimstoffe: Balsam für den Hals»

Bakterielle Infektionen

Mittelohrentzündung: Superinfektion des Ohrs»
Magen-Darm & Co.

Dyspeptische Beschwerden 

Abwarten und Tee trinken»

Magen-Darm-Infektionen

Hygiene und Vorbeugung»

Superfood

Goldene Milch: Wundermittel oder Hype? »
Kinderwunsch & Stillzeit

Bewegen, bewegen, bewegen

Fit durch die Schwangerschaft»

Kinderwunsch und Schwangerschaft

Schilddrüse: Problemfaktor in der Schwangerschaft? »

Supplemente in der Schwangerschaft

Folat, Jod & Co.»