APOTHEKE ADHOC Umfrage

Ausspähen unter Partnern „geht gar nicht“

, Uhr
Berlin -

Die Noweda lässt in den Apotheken von Kunden Kisten der Konkurrenz zählen. In der Branche löst das gemischte Reaktionen aus. Die Mehrheit der Teilnehmer einer Umfrage von APOTHEKE ADHOC lehnt solches Verhalten seitens eines Vertragspartners allerdings ab: Für 26 Prozent ist dies ein „totaler Vertrauensbruch“. Weitere 25 Prozent halten die Vorgehensweise für „unseriös“. Aus ihrer Sicht wäre eine Entschuldigung fällig.

Jedoch sagen 21 Prozent, die Maßnahmen der Noweda seien halb so wild. Ebenso viele ist es egal, das gehöre zum Geschäft. Weitere fünf Prozent befürworten die Praxis sogar und meinen, „ihre Noweda“ müsse wissen, wo sie steht. An der Umfrage nahmen vom 30. Oktober bis zum 2. November 258 Leserinnen und Leser von APOTHEKE ADHOC teil.

Ein Abgleich mit der Konkurrenz ist für jeden Teilnehmer des Marktes selbstverständlich. So mancher Apotheker wird sicherlich auch im Drogeriemarkt nebenan die Preise mit seinen eigenen vergleichen und sich dazu Notizen machen oder wüsste gern, wie viele Rezepte die Apotheke nebenan monatlich einlöst.

Aktuell hatte Noweda die Kisten des Großhändlers AEP in den Schleusen von Apothekenkunden zählen lassen. Dies erfolgte durch die Fahrer eines Subunternehmens. In der Vergangenheit standen auch andere Konkurrenten wie Alliance Healthcare, Gehe oder die genossenschaftliche Sanacorp unter Beobachtung.

Noweda hatte den Fahrern Listen übergeben, die diese ausfüllen sollten. Wenn sich Kisten von AEP finden ließen, so war die Anzahl der Kisten einzutragen. Die Noweda äußerte sich zu den aktuellen Ereignissen bisher nicht.

Ob die Praxis bundesweit oder lediglich im Raum Sachsen, in den Niederlassungen Leipzig/Taucha und Chemnitz/Rossau umgesetzt wurde, ist unbekannt. Die Fahrer hatten zu ihren Listen keinerlei Feedback erhalten. Nur ein Fahrer hatte Ärger bekommen, als er beim Zählen von einer PTA in der Apotheke überrascht worden war.

Anngemein soll der Rücklauf ausgefüllter Listen nicht sonderlich groß gewesen sein. Offenbar hatten die meisten Fahrer entweder wenig Lust oder wenig Zeit an der Informationsbeschaffung mitzuwirken.

Newsletter
Das Wichtigste des Tages direkt in Ihr Postfach. Kostenlos!

Hinweis zum Newsletter & Datenschutz

Mehr zum Thema
Genossenschaft passt Konditionen an
Sanacorp: Staffelskonto für Dekadenzahlung
Mehr aus Ressort
Verstöße gegen Preisbindung
Rx-Boni: BMG schaut zu, Aufsicht zaudert

APOTHEKE ADHOC Debatte