Pharmamesse

Die WG auf der Expopharm

, Uhr
Berlin -

In der kommenden Woche trifft sich die Branche in Düsseldorf auf der Expopharm. Zwar schwänzen auch in diesem Jahr einige große Unternehmen die Messe, dafür gibt es mit Amazon auch namhafte Newcomer. Ein weiterer Trend: Mehrere Unternehmen aus verschiedenen Bereichen präsentieren sich auf einem Gemeinschaftsstand. Beim Auftritt rund um das Rechenzentrum AvP kann man von einer Messe-WG sprechen, bei der Noventi-Gruppe ist es eher ein Mehrfamilienhaus.

Auf der Expopharm vom 13. bis zum 16. September präsentieren sich gleich sechs Tochterunternehmen und Partner von Noventi auf einem eigenen gemeinsamen Stand. Dazu zählt das Blistersystem Medinoxx, das auf der Messe einen elektronischen Dispenser als Prototyp vorstellen wird. Dieser erhält seine Daten aus der Warenwirtschaft oder aus der Cloud und zeigt etwa an, wann welche Medikamente aus dem Blister zu nehmen sind. Auch eine Kontaktaufnahme zu Apotheke, Arzt oder Angehörigen ist möglich. Das Blistersystem kann feste und flüssige Arzneimittel in einem Tray verblistern.

Unmittelbar zu Noventi gehört die Firma Vimedi, die die erste Version einer neuen App zum Versorgungsmanagement vorstellen wird. Der interaktive Therapieplan soll Patienten Vorteile gegenüber einem herkömmlichen Medikationsplan auf Papier bringen. In der App können Nutzer zudem ihren Vertrauensapotheker hinterlegen und so leicht mit ihm Kontakt aufnehmen.

Die BoS&S aus Berlin ist ein Softwareanbieter für ambulante und stationäre Pflege, der schon 2014 von dem zu Noventi gehörenden Rechenzentrum VSA übernommen wurde. Die Gruppe will Pflegedienste und Apotheken besser vernetzen – vom einheitlichen Medikationsplan bis zur Bestellung der Medikamente. Tauscht die Apotheke etwa aufgrund von Rabattverträgen ein Arzneimittel aus, kann dies im Medikationsmanagement der Pflegesoftware geändert werden.

Das Schweriner Apothekenrechenzentrum (SARZ) hatte bisher stets einen eigenen Stand auf der Messe. Doch nach der Übernahme durch die VSA sind die Schweriner diesmal mit auf dem Messestand. Die GDZ ist in der Noventi-Gruppe für Partnerschaften mit der Pharmaindustrie und anderen Drittanbietern zuständig und ebenfalls mit auf dem Stand. Und dann noch der Personaldienstleister Acbira, über den qualifizierte PKA, PTA und Approbierte bei personellen Engpässen kurzfristig „ausgeliehen“ werden können. Mit eigenen Messeständen sind parallel zu Noventi das Softwarehaus Awinta und die Rechenzentren VSA und ALG auf der Expopharm.

Schon traditionell einen Stand teilen sich das größte private Rechenzentrum AvP und das Softwarehaus ADG, eine Phoenix-Tochter. Ein Schwerpunkt auf der Messe dürfte der Rezeptscan samt digitaler Rezeptkontrolle sein. Zur gemeinsamen Messeparty kommen von nebenan außerdem noch die Apothekenkooperation Linda, der Kommissionierautomaten-Hersteller Gollmann sowie der Einrichter Rolf Rissel.

Amazon wird am Stand des Businesspartners Mauve in Halle 6 zu finden sein und „über den Service Amazon Pay beziehungsweise die dazugehörige IT-Schnittstelle für Online-Händler informieren“, heißt es. Auch Paypal wird sich am Mauve-Stand vorstellen. „Paypal bietet den Apotheken eine sichere und zuverlässige Bezahlmethode für ihren Onlineshop“, teilte ein Sprecher mit. Mauve ist Marktführer als Softwaredienstleister für Onlineshops von Apotheken.

Von vornherein als Gemeinschaftsstand konzipiert ist die Schlossallee. In diesem Jahr wird hier auch APOTHEKE ADHOC mit einem eigenen Auftritt vertreten sein, Halle 6, E-25. Zum 10-jährigen Jubiläum warten auf die Gäste einige Überraschungen. Präsentiert werden auch PTA Live sowie die Produkte APOCLASS und APOSCOPE. Wir freuen uns auf Ihren Besuch!

Newsletter
Das Wichtigste des Tages direkt in Ihr Postfach. Kostenlos!

Hinweis zum Newsletter & Datenschutz

Mehr zum Thema
Mitte des Jahres ist Schluss
Avoxa beerdigt Apotheken Magazin
Apotheke zieht in Container
Komplettumbau wegen Beratungskabine
Notfallpläne müssen kommen
TI-Ausfall: Wo ist Plan B?
Mehr aus Ressort
Neuer Deutschlandchef
La Roche-Posay statt Lancôme
Dividende steigt auf 6 Prozent
Apobank mit Gewinnsprung

APOTHEKE ADHOC Debatte