Biontech mit Rekordgewinn – und neuem Kombiimpfstoff | APOTHEKE ADHOC
Prognose dennoch angehoben

Biontech mit Rekordgewinn – und neuem Kombiimpfstoff

, Uhr
Berlin -

Auch wenn sich nur noch vergleichsweise wenige Menschen impfen lassen: Bei Biontech klingeln die Kassen. Nach neun Monaten steht sogar ein neuer Rekordgewinn in den Büchern.

In den ersten neun Monaten lagen die Erlöse mit 13 Milliarden Euro knapp unter dem Niveau des Vorjahres (13,4 Milliarden Euro). Der Gewinn lag aber 7,2 Milliarden Euro sogar etwas höher als im Vergleichzeitraum (7,1 Milliarden Euro). Im dritten Quartal lagen Umsatz und Nettogewinn allerdings mit knapp 3,5 Milliarden Euro beziehungsweise 1,8 Milliarden Euro allerdings deutlich unter dem Vorjahreszeitraum (6,1 Milliarden Euro beziehungsweise 3,2 Milliarden Euro.

9,1 Milliarden Euro stammen aus Lizenzzahlungen des Vertriebspartners Pfizer (Vorjahr: 10,2 Milliarden Euro). 2,3 Milliarden Euro erlöste Biontech aus direkten Impfstoffverkäufen in Deutschland und der Türkei und knapp 1,5 Milliarden Euro aus Verkäufen von Produkten, die Biontech für seine Kollaborationspartner herstellt.

Das Management geht davon aus, dass im Jahr 2022 bis zu 2,1 Milliarden Dosen des Covid-19-Impfstoffs in Rechnung gestellt werden; einige Dosenlieferungen seien aufgrund der sich entwickelnden Nachfragedynamik in das Jahr 2023 verschoben worden. Entsprechend wurde die Umsatzprognose für das Gesamtjahr angehoben und mit einer Spanne von 16 bis 17 Milliarden Euro auf das obere Ende der ursprünglichen Spanne von 13 Milliarden bis 17 Milliarden Euro eingegrenzt.

Neue Ansätze

Gemeinsam mit Pfizer baue man derzeit mit der Markteinführung des an die aktuellen Omikron-Untervarianten BA.4/5 angepassten Impfstoffs in mehreren Ländern und Regionen der Welt seine führende Position aus. Zusätzlich wird an Impfstoffansätzen der nächsten Generation gearbeitet:

  • Im Juli wurde mit einer Phase-2-Studie zur Untersuchung eines ersten Impfstoffkandidaten mit verbessertem Spike-Antigen begonnen.
  • Der erste T-Zell-verstärkende Sars-CoV-2-Impfstoffkandidat (BNT162b4) soll als Kombinationsansatz mit dem an Omikron BA.4/BA.5 angepassten bivalenten Covid-19-Impfstoff im vierten Quartal 2022 in die klinische Evaluierung starten.
  • Getestet wird auch ein Kombinationsimpfstoffprogramm gegen Covid-19 und Grippe (BNT162b2 + BNT161). Der Impfstoffkandidat kombiniert den an Omikron BA.4/BA.5 angepassten bivalenten Covid-19-Impfstoff von Biontech mit einem quadrivalenten Influenza-Impfstoffkandidaten auf Basis von modRNA von Pfizer, der seit September an rund 25.000 gesunden Erwachsene in den USA in Phase-III getestet wird-

Biontech und Pfizer wollen in der Lage sein, einen Impfstoff gegen einen pan-Sars-CoV-2-Typ bereitzustellen, der dazu beitragen kann, zukünftig auftretende besorgniserregende Virusvarianten besser zu kontrollieren.

Newsletter
Das Wichtigste des Tages direkt in Ihr Postfach. Kostenlos!

Hinweis zum Newsletter & Datenschutz

Neuere Artikel zum Thema
Mehr zum Thema
Elektronische Patientenakte
Mehrheit für Opt-out bei eGK »
Corona-Delle abgehakt
OTC-Wachstumschampions 2022 »
Mehr aus Ressort
Apothekenrechenzentren
Ex-AvP-Manager Clemens ist tot »
Brennstoffzelle und Batterie
Noweda testet E-Lieferwagen »

APOTHEKE ADHOC Debatte

Weiteres
Elektronische Patientenakte
Mehrheit für Opt-out bei eGK»
Verbraucherzentrale kritisiert Datenschutz
Telemedizin: Drittanbieter schöpfen Daten ab»
Datensatz lässt sich nicht abrechnen
Apotheker Paltins: Wer hat mein E-Rezept zerschossen?»
Phase I vielversprechend
Brustkrebs: Hoffnung auf Impfung»
Paroxysmale nächtliche Hämoglobinurie
Roche: Positive Daten zu Crovalimab»
Ausbildungsvergütung unterdurchschnittlich
PTA- und PKA-Azubis: Weniger als Maurerlehrlinge»
Über- & Unterfunktion sehr häufig
Schilddrüse: Das Gaspedal des Körpers»
Lippenpflege im Winter
Öle gegen spröde Lippen»
Schlüsselrolle bei wichtigen Stoffwechselfunktionen
Hautvitamin B2: Vorstufe von Coenzymen»