APOTHEKE ADHOC Umfrage

Apothekenkosmetik: Misstrauen gegenüber dm

, Uhr
Berlin -

Mit dem geplanten Vertriebsstopp von Apothekenkosmetik hat die Drogeriemarktkette dm die Branche überrascht. Dass die Warenlieferungen aus dem Graumarkt den Bedarf des Karlsruher Unternehmens auf Dauer nicht decken konnten, kommt für die Teilnehmer einer Umfrage von APOTHEKE ADHOC jedoch nicht unerwartet.

dm wird laut eigenen Angaben künftig auf prominente Marken wie Eucerin, Vichy oder Medipharma verzichten. Jeder dritte Umfrageteilnehmer hält diese Entscheidung für kein Wunder, der Graumarkt sei eben keine Dauerlösung. Die Begeisterung über den Schritt hält sich der Umfrage zufolge in Grenzen: Nur 5 Prozent gaben an, dass der Verlust zuvor weh getan habe.

17 Prozent befürworten die Entscheidung, Apothekenkosmetik auszulisten: Beratung habe sich durchgesetzt. Eine Mehrheit von 35 Prozent bleiben trotzdem misstrauisch: dm werde zurückkehren. Immerhin 6 Prozent bedauern den Sortimentswechsel: Konkurrenz belebe das Geschäft.

1 Prozent hatte dazu keine Meinung. An der Umfrage haben am 25. und 26. Februar 265 Leserinnen und Leser von APOTHEKE ADHOC teilgenommen.

dm bot bislang ein breites Sortiment an Apothekenkosmetik an. Die Kette hat sogar mit verschiedenen Kampagnen immer wieder auf die Produkte aus der Apotheke hingewiesen: „Exklusive Apothekenartikel jetzt in ihrem dm-Drogeriemarkt“, hieß es etwa auf Plakaten in den Filialen. Auch in den Einkaufskörben lagen Flyer aus, auf denen einschlägige Kosmetikmarken abgebildet waren. Daneben stand: „Bekannte Apothekenkosmetik“.

Damit ist jetzt Schluss: Der Marktführer bestätigte, dass das komplette Sortiment an Apothekenkosmetik ausgelistet werde. Als Grund werden unzuverlässige Warenlieferungen genannt: „Hintergrund für diese Entscheidung ist, dass wir die Warenpräsenz nicht in allen dm-Märkten gewährleisten und unserem Anspruch an eine attraktive Warenpräsentation nicht gerecht werden können“, sagt Geschäftsführer Christoph Werner, der den Bereich Marketing und Beschaffung verantwortet.

Anders die Nummer 2 im Markt: Rossmann will das Apothekensortiment in den rund 2000 Filialen weiter ausbauen. Hauptaugenmerk legt der Konzern aber auf Arzneimittel. Apothekenkosmetik war bei in den Filialen schon immer weniger stark vertreten als beim Wettbewerber aus Karlsruhe. Im Sortiment sind laut Firmenanganben Eucerin von Beiersdorf sowie Bepanthol von Bayer.

Newsletter
Das Wichtigste des Tages direkt in Ihr Postfach. Kostenlos!

Hinweis zum Newsletter & Datenschutz

Mehr zum Thema
Selbstmedikation oder zum Arzt?
Schwitzen: Deo oder Antitranspirant?
Vagisan treibt Wachstum
Wolff bringt Karex für Babys
Mehr aus Ressort
63 Jahre Zusammengehörigkeit
Janssen wird zu Johnson & Johnson

APOTHEKE ADHOC Debatte