Pharmahersteller

Almirall will in Deutschland breiter werden

, Uhr

Der spanische Hersteller Almirall hat einen neuen Chef für seine deutsche Tochtergesellschaft Almirall Hermal ernannt. Farid Taha verantwortet künftig das Geschäft in Deutschland, Österreich und in der Schweiz. Seit 2000 bei Almirall, war Taha zunächst als Marketingchef tätig, später als Chef des Europageschäfts. Nach Firmenangaben war Taha in den vergangenen Jahren maßgeblich für die internationale Expansion verantwortlich gewesen.

Vermutlich soll er nun in Deutschland Strukturen vorbereiten, damit aus dem bislang überwiegend auf Dermatika spezialisierten Hersteller ein diversifiziertes Pharmaunternehmen wird. In den Bereichen Lungenerkrankungen und Gastroenterologie sollen in den kommenden Monaten Phase-III-Studie für zwei neue Medikamente abgeschlossen werden. Außerdem bringt sich Almirall derzeit international als Vertriebspartner in Stellung, beispielsweise als Partner des britischen Herstellers GW Pharmaceutcals für dessen Cannabis-Produkt Sativex.

Almirall war 1943 gegründet worden, seit 2007 ist das Unternehmen an der Börse. Der Hersteller ist in zwölf Ländern mit eigenen Niederlassungen verteten und beschäftigt 3000 Mitarbeiter. 2010 lag der Konzernumsatz bei 882 Millionen Euro. 360 Millionen Euro wurden im Ausland erzielt, davon ein Drittel in Deutschland.

Erst vor kurzem war Detlef Wolff als Geschäftsführer bei Almirall ausgeschieden. Seitdem leitet Dr. Klaus Treudler vor Ort das Geschäft. Beide Manager waren nach der Übernahme von Hermal durch Almirall an Bord gekommen. Die Spanier hatten 2007 für Hermal 376 Millionen Euro an den Konsumgüterkonzern Reckitt Benckiser bezahlt; zuvor hatte die Firma mit Sitz in Reinbek bei Hamburg zur britischen Drogeriekette Boots gehört. Im Zuge der Fusion mit Alliance UniChem war die Sparte zusammen mit dem OTC-Geschäft verkauft worden.

Almirall hat neben Generika eigene Produkten wie Aknemycin, Aqeo, Balneum Hermal, Basodexan, Candio-Hermal, Curatoderm, Decoderm, Ebsatel, Jacutin, Mycofug, Optiderm, Psoradexan, Tannosynt und Verrumal im Sortiment. Außerdem ist die Almirall als Lohnhersteller aktiv.

Newsletter
Das Wichtigste des Tages direkt in Ihr Postfach. Kostenlos!

Hinweis zum Newsletter & Datenschutz

Mehr zum Thema
Lücken in der medizinischen Versorgung
Notfallreform: Hausärzte befürchten Mehrbelastung
Für immer als „Mohren-Apotheke“ unter Denkmalschutz
Mohren-Apotheke: Köpfe weg, Name bleibt
Mehr aus Ressort
Führungswechsel beim ADAS
Neidhold folgt auf Polap
Boost für Praxis- und Klinikgeschäft
TI-Messenger von Famedly: Samedi kooperiert
Umsatzprognose erhöht
Douglas verkauft Disapo

APOTHEKE ADHOC Debatte