Darmbeschwerden

Hausmittel bei Obstipation APOTHEKE ADHOC, 29.07.2019 15:06 Uhr

Neben dem Flüssigkeitshaushalt spielt auch die Ernährung eine große Rolle bei der Entstehung einer Obstipation: Die ausreichende Aufnahme von Ballaststoffen – das bedeutet mindestens 30 g pro Tag – ist wichtig, um ein ausreichendes Stuhlvolumen zu erhalten. Viele Gemüsesorten wirken sich positiv auf die Verdauung aus: Dazu gehören beispielsweise Auberginen und Karotten, aber auch Chicorée und Artischocken, die nicht nur Ballaststoffe, sondern auch sekretionsfördernde Bitterstoffe enthalten. Besonders gut geeignet für die Zufuhr von Ballaststoffen sind auch Haferflocken, Weizenkleie, Floh- und Leinsamen, sowie Vollkornprodukte. Wichtig ist die Kombination mit ausreichend Wasser, ohne die Flüssigkeit können Ballaststoffe nämlich auch die gegenteilige Wirkung besitzen.

Bewegung kann die Verdauung ebenfalls anregen: Die Muskelkontraktionen wirken sich nicht nur auf Arme und Beine, sondern auch auf die inneren Organe aus. So kann joggen oder Fahrrad fahren auch den Darm in seiner Tätigkeit unterstützen. Es muss aber nicht immer eine Trainingseinheit sein, auch ein ausgiebiger Spaziergang kann schon helfen. Geht die Verstopfung mit starken Schmerzen oder Krämpfen einher, kann auch eine Wärmflasche Linderung bringen: Die Wärme entspannt die Muskulatur und hilft den Darm zu lockern. Der Stuhlgang sollte in keinem Fall unterdrückt werden, vor allem wenn Betroffene regelmäßig Probleme haben.

Sauerkraut soll in roher Form oder als Saft gute abführende Wirkungen besitzen: Es enthält Milchsäurebakterien und Ballaststoffe, die die Verdauung unterstützen. Häufig kann es nach dem Verzehr jedoch zu Begleiterscheinungen wie Blähungen kommen. Auch Trockenfrüchte wie Datteln, Pflaumen, Aprikosen oder Feigen sind gut geeignet. Bei der Dosierung sollte man sich jedoch langsam herantasten, da größere Mengen zu Durchfall führen können. Die Früchte enthalten ebenfalls viele Ballaststoffe und Pektine, die im Darm quellen. Ein altes, aber mittlerweile aufgrund anderer Alternativen nicht mehr so beliebtes Hausmittel ist Rizinusöl: Ein bis zwei Esslöffel auf nüchternen Magen sorgen für eine schnelle Darmentleerung.

  • 1
  • 2

APOTHEKE ADHOC Debatte

Neuere Artikel zum Thema

Mehr aus Ressort

Weiteres
Markt

Trickbetrug

Telefonische Angebote: Immer mehr Apothekenkunden betroffen»

Kundenzeitschrift „deine Apotheke“

Exklusiv: Marcus Freitag im Podcast»

Gratis zur Digitalkonferenz

VISION.A: Tickets gewinnen und dabei sein!»
Politik

„Einfach unverzichtbar“

ABDA-Kampagne: Fünf neue Motive»

Randnotiz

Mit dem Wiederholungsrezept in den Ruin?»

Dauerverordnung

Wiederholungsrezept: Der Countdown läuft»
Internationales

Verpflichtendes Melderegister

Österreich: Exportverbot für Engpass-Medikamente»

Herba Chemosan

Engpässe: Apotheker zeigen Großhändler an»

Rumänien

Phoenix kauft sich auf‘s Podest»
Pharmazie

Neue Warnhinweise und Nebenwirkungen

Neue Fachinfo für Cabergolin und Lisdexamphetamin»

Systemische Nebenwirkungen bei estradiolhaltigen Cremes

Linoladiol N: Einmalig und maximal vier Wochen»

Rezeptur als einzige Alternative

Geburtsmedizin: Partusisten intrapartal nicht lieferbar»
Panorama

Produktvergleiche

Apothekenberichte: Schnarchschiene trifft Massagepistole»

Alaaf, Helau und He Geck Geck 

Apotheker als Spitze einer Narrenschaft»

Bayern

Influenza: 50 Prozent über Vorjahr»
Apothekenpraxis

ApoRetrO – der satirische Wochenrückblick

Ab Juli: Apotheken-Sammelheft»

Brauchtumspflege in der Apotheke

Orden, Berliner und Dreigestirn»

Streit um Refinanzierungsvereinbarung

TI-Konnektoren: Kassen wollen zahlen, DAV widerspricht»
PTA Live

Ein Glas zu viel gehabt?

Fünf Tipps gegen den Kater danach»

Service-Download

Kundenflyer Emerade-Rückrufe»

Diabetes mellitus

Fresh-up: SGLT2-Hemmer»
Erkältungs-Tipps

Räusperzwang, Schleim & Co.

Husten: Leitliniengerechte Therapie»

Komplexe Atemwegsinfekte

Tracheobronchitis & Sinubronchitis: Wenn die Bronchitis aufsteigt»

Natürliche Feuchthaltemittel

Wasserspeicher Hyaluronsäure»
Magen-Darm & Co.

Chronische Gastritis und Magen-Darm-Geschwüre

Helicobacter pylori – ein angepasstes Bakterium»

Sodbrennen, Verstopfung & Co.

Typische Nebenwirkungen im Magen-Darm-Trakt»

Bakterielle Magen-Darm-Infektionen

Shigellose: Gefährlicher Reisedurchfall»
Kinderwunsch & Stillzeit

Narkose, Röntgen & Co.

Operationen in der Schwangerschaft – was geht, was geht nicht?»

Nährstoffe in der Schwangerschaft

Folsäuremangel: Ursachen und Folgen»

Erkältet in der Schwangerschaft

Der gewisse Push für das Immunsystem»